U17 – B1-Junioren bei Phönix Mannheim in Torlaune

MFC Phönix Mannheim – TSG 62/09 Weinheim 0:8 (0:6)

Ein hochverdienter Auswärtssieg der U17 am gestrigen Dienstag bei frösteliger Temperatur um 18.30 Uhr abends. Es war das nachträglich wiederholte Spiel, welches vor einigen Wochen aufgrund der schweren Knieverletzung von Patrick Hechler abgebrochen werden musste. Das Spiel war bereits zur Halbzeit entschieden und bereitete den zahlreich mitgereisten Weinheimer-Eltern viel Spaß. Der Grund war eine sehr spielfreudige und fokussierte TSG-Leistung. Die Spieler haben das Spiel gegen den am Tabellenende stehenden Gastgeber ernst genommen, phasenweise sehr gut kombiniert und überlegen gewonnen. Ausdruck der spielerischen Überlegenheit war erneut die Anzahl der Torschützen. Insgesamt 5 Spieler konnten sich in die TSG-Torschützenliste eintragen. Das Spiel hätte keine Minute länger dauern dürfen. Gleich nach Abpfiff legte sich der Nebel auf das Phönix-Sportgelände, welches bald nur noch schemenhaft zu erkennen war.

Leider hatte es die U17 am Wochenende zuvor im Auswärtsspiel bei der SG Baiertal/Schatthausen verpasst, weiter in der Tabelle nach oben zu klettern. Das Gegentor zum 1:2 Endstand fiel quasi mit dem Schlusspfiff und verhinderte den mehr als verdienten Punkt zum Unentschieden. Trotz einer spielerisch sehr ansprechenden Leistung der TSG, insbesondere in der ersten Halbzeit, konnte man getrost von einem gebrauchten Tag sprechen. Baiertal machte aus 3 Chancen im ganzen Spiel 2 Tore. Die TSG-Jungs waren klar die bessere Mannschaft, konnten aber beste Torchancen nicht nutzen und müssen sich aufgrund der schlechten Chancenauswertung an die eigene Nase fassen. Darüber hinaus wurden Weinheim zwei eindeutige Elfmeter nicht zugesprochen. Der eine davon deutlich hörbar. Beim Torschuss im Strafraum hielt der Gegner von Furkan Süzer drüber und sorgte mit dieser Aktion für die verletzungsbedingte Auswechslung des TSG-Stürmers. Verteidiger Maxi Wolf wurde im 16er in der Art am Arm festgehalten, dass er unweigerlich eine 1 ½ Drehung um die eigene Längsachse vollführte, bevor sich am Strafraumboden wiederfand. Unglaublich. Der Gastgeber konnte es am Ende auch so recht nicht glauben, dieses Spiel gewonnen zu haben, denn es war mehr als unverdient.

Am kommenden Samstag, 05.11.6, steigt um 17.00 Uhr das Derby gegen die TSG Lützelsachsen.

Kader: Hambrecht, Albers, Wolf, Weber, Schmidt, Wieland, Hildebrand, Leljak, Kallien (1), Link (2), Wilkening, Halblaub (2), Röller (1), Schumann, Kohl, Süzer (2)