U12 - D2 Kurs nehmen auf Staffelsieg

U12 – D2 Kurs nehmen auf Staffelsieg

Viernheim, 12.11.2016. Den Staffelsieg im Blick, wollte sich das Team von Kerim Cevke und Familie Romagnolo keine Blöße geben. Ein weiterer Sieg sollte der Siegesserie hinzugefügt werden. Seit nunmehr 8 spielen reiht sich Sieg an Sieg, allesamt in beeindruckender Weise, spielerisch wie auch kämpferisch herausgespielt. Würde die Serie auch in Viernheim halten?

Die Zuschauer sahen von beiden Teams zunächst ein diszipliniertes Spiel, weshalb es zunächst kaum zu klaren Möglichkeiten kam, bis in der 8. Minute Göttge zu einem Flachschuss ansetzen konnte, der so platziert war, dass er trotz niedriger Schussgeschwindigkeit im Tor landete. Neuer Spielstand: Weinheim 1 – Viernheim 0. Danke! Bitte! Das Tor gab weiteres Selbstvertrauen und die Weinheimer übernahmen jetzt zunehmend die Spielkontrolle. Bis zur 22. Minute führte die Feldüberlegenheit allerdings nicht zu zwingenden Chancen. Von der linken Seite zieht Göttge ab, diesmal mit Wucht. Die Zuschauer hielten den zu vernehmenden Knall zunächst für das Durchbrechen der Schallmauer, aber es war der Ball, der so ziemlich jeden Punkt des Tores außer dem Netz berührte. M. Hugo stand jedoch dort wo ein Torjäger stehen muss und konnte doch noch einnetzen. Die Feldüberlegenheit führte jetzt zu mehr Torszenen. In Minute 26 schlägt der Ball erneut im Viernheimer Tor ein. Schönes Zusammenspiel von Göttge und M. Hugo, der zwei Verteidiger abschüttelt und dann auch noch die Ruhe hat, den Tormann zum umkurven: Weinheim 3 – Viernheim 0. Danke!!! Bitte!!! Die Zuschauer waren hoch erfreut und es kam richtig Stimmung im Rund auf, ob des direkten, schnellen Spieles der TSG-Jungs. Das dritte Tor markierte allerdings auch den Beginn einer kurzen Phase der Unordnung im Weinheimer Spiel. 29. Spielminute, Eckball Viernheim – Tor, irgendwie. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit waren auch der Grund warum das Trainerteam nicht hundertprozentig zufrieden war mit der heutigen Leistung ihres Teams. Cevke beschrieb es so: “wir haben ohne Not etwas die Ordnung verloren“. Dem konnte man nur zustimmen. Die Mannschaft hatte sich eine kleine Auszeit noch vor der Halbzeit genommen. Viernheim hätte in der 30. Spielminute sogar noch einen weiteren Treffer erzielen können, der Ball ging aber knapp am Tor vorbei.

Es war Zeit für eine kurze Ansprache, die wohl auch Wirkung gezeigt hat: 32. Minute: Balleroberung auf der linken Abwehrseite schnelles Umschaltspiel von Röhrl auf Göttge, der auf M. Hugo weiterleitet. Der hatte heute einen echten Sahnetag erwischt und schloss sicher ab. Weinheim 4 – Viernheim 1. Danke!!!! Bitte!!!! Keine Minute später: Die Viernheimer hatten gerade erst den Ball zum Mittelkreis getragen, da setzen Hilgert und M. Hugo Viernheim mit frühem Pressing unter Druck. Hilgert erobert den Ball, schnelles Zuspiel auf M. Hugo, der seinen vierten Treffer markiert. Weinheim 5 – Viernheim 1. Danke!!!!! Bitte!!!!! Auf der Tribüne war jetzt Partystimmung. Keine zwei Minuten später, Chance für Hilgert zum 6:1. Der schöne Schuss von der rechten Strafraumkante strich allerdings knapp übers Tor. In der 39. Spielminute führt ein leichter Ballverlust im Mittelfeld zu einem schnellen Spielzug der Viernheimer. Eine Flanke gerät dabei zum Torschuss und es fällt das zweite Tor für Viernheim. Die Weinheimer blieben allerdings hungrig. In der 42. Spielminute sahen die Zuschauer einen weiteren schönen Angriff der Weinheimer: ein Zuckerpass von Bauer wird von M. Hugo sicher zum 6:2 verwertet. Tor Nummer 5 für den pfeilschnellen Goalgetter von der TSG. Das Spiel endete schließlich mit einem nie gefährdeten Sieg 6:2. Alles in allem eine souveräne Leistung, die Gino Romagnolo mit folgendem Resumeé beschrieb: „Wenn man sechs Buden macht, darf man auch mal 2 fangen“. Dem war nichts hinzuzufügen. Die TSG setzt mit diesem Sieg die Segel in Richtung Staffelsieg. Die Waldhöfer leisteten dabei Schützenhilfe, indem Sie den Tabellenführer bezwangen. Weinheim hat es jetzt selbst in der Hand die tolle Saisonleistung mit dem Staffelsieg zu krönen.

Es spielten: Bauer, Baumbach, Benzer, Bislimi, Ertanir, Göttge (1), Hilgert, M. Hugo (5), Meiforth, Pereira Almeida, Röhrl