U12 - D2 Gipfelsturm mit sensationellem 17 : 1

U12 – D2 Gipfelsturm mit sensationellem 17 : 1

Gipfelsturm beschreibt das Spiel am treffendsten: höchster Sieg aller Mannschaften in der Staffel bislang. Feudenheim reiste mit 15 Gegentreffern aus 6 Spielen an und mit 32 Gegentreffern wieder ab. TSG jetzt mit dem besten Torverhältnis und der zweitbesten Abwehrleistung neuer Spitzenreiter. Noch 2 Siege dann ist der Staffelsieg perfekt.

Das Nachholspiel gegen den DJK Feudenheim 2 war die Riesenchance, die Tabellenspitze zu erobern und sich die beste Ausgangsposition für die beiden letzten Spieltage zu sichern. Und keine Frage… das Team von Trainer Cevke und den Co-Trainern Gino und Fabrizio Romagnolo war bereit zu liefern. Vom Anpfiff an ging die D2 mit höchster Konzentration und vollem Einsatz zur Sache. Scheiterten Sevimli in der 3. und Göttge in der 5. Minute jeweils noch mit Schüssen aus der zweiten Reihe, so fiel in der 10. Minute der überfällige Führungstreffer nach tollem Zusammenspiel zwischen Sevimli und M. Hugo, der mit einem Flachschuss den Torreigen eröffnete. Bereits zwei Minuten später tankte sich Göttge auf der linken Seite durch und flankte auf Sevimli, der den Ball unhaltbar ins rechte Eck nagelte. Und so ging es fast im Minutentakt weiter. 14. Minute Angriff über links, Schuss von M. Hugo. TOOOR!!! Die 15. Minute brachte einen knallharten Schuss von M. Hugo, der an den linken Pfosten knallte. Die Vorarbeit kam hier von Röhrl und Hilgert. In der 17. Minute steckt Göttge im richtigen Moment auf M. Hugo durch, der flach rechts einschob und damit den Hattrick schon mal sicher hatte. 4:0. Solo über rechts von Sevimli, humorloser Schuss, der dem Feudenheimer Keeper über die Handschuhe rutschte. 5:0 !! In der 26. Minute sahen die begeisterten Zuschauer eine tolle Doppelpassstaffette zwischen Hilgert und Sevimli, die Hilgert unnachahmlich zum 6:0 nutzte. Zu diesem Zeitpunkt konnten einem die Feudenheimer Jungs bereits leid tun. 

Die D2 ließ den Ball weiter laufen und wie ein Tsunami lief Angriff auf Angriff. Erneut ein Pass aus dem Mittelfeld, diesmal von Baumbach und Sevimli vollendet zum 7:0. Göttge und Hilgert scheiterten danach am Aluminium, bevor Sevimli mit einem gefühlvollen Heber das 8:0 markierte und zur Halbzeit abgepfiffen wurde.

Die zweite Halbzeit begann mit einem schönen Schuss von Hilgert aus halbrechter Position, diesmal war der gegnerische Torwart aber zur Stelle. In der 32. Minute nutzte Hilgert dann ein Missverständnis in der Feudenheimer Abwehr zum 9:0. Minute 33, Pass von Sevimli auf Bislimi, der sicher zum 10:0 einnetzte. 34. Minute Eckball F. Hugo, Direktabnahme Göttge zum 11:0. Einer der wenigen Entlastungsangriffe der DJK wurde von Bauer souverän abgefangen, den Pass auf Sevimli verwertete dieser zum 12:0. In der 40. Minute erneut Eckball durch F. Hugo auf Hilgert, dessen Kopfball die Oberseite der Querlatte streichelte. Ballverlust der Feudenheimer im Mittelfeld, Pass Hilgert auf Sevimli, der keine Mühe hat einzuschieben. Hier kam der Chronist dann mit dem Zählen durcheinander, aber die Fans am Spielfeldrand bestätigten, dass es 13:0 stand. Angriff Feudenheim in der 46. Minute, Foul im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelt der Feudenheimer Spieler sicher zum 13:1.

Die 54. Minute brachte ein schönes Solo von Hilgert aus dem Mittelfeld heraus, das er mit einem überlegten Schuss ins rechte Toreck zum 14:1 krönte. 15:1 durch M. Hugo nach Zuspiel von Hilgert. 56. Minute Eckball durch F. Hugo und satter Flachschuss von Bislimi, der knapp am Pfosten vorbeifliegt. Den Schlusspunkt setzte erneut M. Hugo nach Pass von Bislimi zum 16:1 Endstand.

Nachtrag und Richtigstellung: Der Chronist wurde darauf hingewiesen, dass ein Tor nicht notiert wurde.  Folgendes hat sich zugetragen: Ein gefährlicher Eckball von F. Hugo trifft einen Feudenheimer und der Ball landet im Netz. Für den Chronist nicht zu erkennen war zu welchem Zwischenstand sich das Tor ereignete. Die Partie endete demnach nicht 16 – 1 sondern 17 -1. Der Spielbericht wird um einen weiteren Torschützen ergänzt: F. Hugo.

Fazit:

Der Sieg stand nie in Frage und war nur in der Höhe offen. Zu schnell, zielstrebig und passgenau lief die Weinheimer Maschinerie heute auf Hochtouren.

Auf dem Weg zum Staffelsieg können sich die Jungs jetzt nur noch selbst ein Bein stellen.

Es spielten:

Bauer, Baumbach, Benzer, Bislimi (1 Tor), Göttge (1), Hilgert (3), F. Hugo(1), M. Hugo (5), Pereira Almeida (TW), Röhrl, Sevimli (6), Vezmar