Gerda Arndt: Die Frau im Kiosk der Jugend, die für das leibliche Wohl sorgt!

Gerda Arndt: Die Frau im Kiosk der Jugend, die für das leibliche Wohl sorgt!

Liebe Freunde der TSG,

Liebe Fußballfreunde!

Hier folgt nun ein Bericht über unsere Gerda, die ÜBERWIEGEND im Kiosk unseres Jugendraumes tätig ist und dort die Würste – welche ich vor wenigen Wochen vorgestellt hab – auch für die Jugend und deren Eltern brät.

Es ist Dienstag kurz vor 17 Uhr. Gerda schaut aus ihrem kleinen offenen Fenster der Küche, die zum Jugendraum gehört und begrüßt mich lächelnd. Auf die Frage, ob die Küche groß genug ist damit ich mit meinem Rollstuhl in die Küche komme, antwortet sie „Du kannst hier drin sogar Tanzen“ gut… das lasse ich mal lieber!

Heute bin ich gekommen um mit ihr – unserer Gerda – ein wenig zu reden, über das was sie hier so alles macht. Es fängt an zu regnen. Ich komme in den Jugendraum des Sepp- Herberger-Stadions. Dieser ist klein und eng. „Naja wenigstens ist es trocken“ denke ich mir. Und dann entdecke ich rechts in der Ecke des Jugendraumes eine Tür. Diese führt zu Gerda in die Küche. „Ich lasse hier nur ganz wenige rein, du darfst!“ sagt sie und lacht ein weiteres Mal. Ich darf. Zum Glück!

Es riecht nach Kaffee, Brezeln und Laugenstangen. Die Küche ist noch kleiner, noch enger, aber es ist warm und gemütlich. Seit circa 10 Jahren arbeitet Gerda schon hier. Sie kam zur TSG, nachdem sie ihr Restaurant – welches sie damals leitete – schließen musste. Besonders die kleinen Kinder kommen gerne zu Gerda. Für mich ist es schön zu sehen, wie ein kleiner Junge der gerne eine Brezel haben möchte diese mit einem Lächeln und einem freundlichen „Danke“ annimmt. Da muss sogar Gerda lächeln.

Die Erwachsenen stehen mit einem Kaffee vor Gerda´s Küche und unterhalten sich mit ihr. Unterhalten kann man sich sehr gut mit ihr über dies und das. Stolz zeigt sie mir ihren „Nachschub“ an Brezeln und Laugenstangen, die gerade frisch aus dem Ofen kommen. Und sie sehen perfekt aus! Sie sehen so gut aus dass mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen läuft. „Schade dass ich vorhin zu Hause schon gegessen hab“ denke ich mir. Sie sind Goldbraun und duften himmlisch und…..oh ich komme vom Thema ab! Wir reden ja hier eigentlich über Gerda und nicht über Brezeln und Laugenstangen!

Zurück zum eigentlichen Thema: Gerda arbeitet hier im Auftrag des Jugendfördervereins der TSG Fußballabteilung und auf die Frage was ihr an dieser Arbeit so Spaß macht, kommt sofort ein „Alles!“. Sie kann sich auch nichts anderes mehr vorstellen, außer hier zu arbeiten, so viel Spaß hat sie hier.

Kaffee, Kuchen (wenn es Kuchen gibt), die oben genannten Brezeln und Laugenstangen, Würstchen, ja sogar Eis gibt es hier.

Wenn niemand vor dem Kiosk steht und es nichts zu bereden gibt, geht Gerda raus (selbst wenn es regnet wie an diesem Tag), wischt die Tische sauber die dort draußen stehen und sammelt Dinge ein die auf dem Boden liegen und dort eigentlich nicht hingehören.

Es hört auf zu regnen. Ich beschließe jetzt dass ich wieder rausgehe und noch ein wenig beim Training von den Mannschaften zuschaue, welche gerade trainieren. Somit endete auch mein Interview mit Gerda.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei dir Gerda, dass ich dir bei deiner Arbeit über die Schultern schauen durfte an diesem Tag und ich bedanke mich auch bei dir, für das was du für unsere TSG machst!

Hier noch eine Sache die NICHTS mit Gerda zu tun hat (tut mir Leid Gerda), sondern mit unserem Trainer der 1.Mannschaft: DIRK JÖRNS! Dirk ist am 16.11.2016 zum dritten Mal Papa geworden! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH im Namen der TSG und ICH hoffe, dass es nicht zu viele schlaflose Nächte geben wird!

Und nun viel Spaß beim Spiel unserer 1.Mannschaft mit hoffentlich 3 Punkten.

Mit sportlichen Grüßen ihr/euer

Sascha Lohrer