TSG 1862/09 Weinheim – TSV Reichenbach  4:0

TSG 1862/09 Weinheim – TSV Reichenbach 4:0

Fallrückzieher von Hiller als Schmankerl
Weinheim, den 11. März 2017,

Originaltext aus dem Weinheimer Nachrichten vom 13. März 2017

Ein akrobatisches Kunstwerk als Höhepunkt, zwei starke Anfangsphasen in beiden Halbzeiten und drei Punkte, die niemals in Gefahr gerieten: Mit einem 4:0-(2:0)-Heimsieg gegen den TSV Reichenbach entledigten sich die Verbandsliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim am Samstag ihrer Pflichtaufgabe. Der Unterschied zwischen dem Tabellenführer und dem Abstiegskandidaten war doch viel zu deutlich, um von einer ansatzweise offenen Partie sprechen zu können. Der TSG-Erfolg stand nie infrage, letztlich ging es nur um die Höhe des Ergebnisses. Da sich auch die Weinheimer Verfolger Fortuna Heddesheim und VfR Mannheim – wenn auch teilweise mit Schwierigkeiten – durchsetzten, bleibt in der Tabelle alles beim Alten. Die TSG 62/09 liegt nach dem 18. Spieltag weiterhin vier beziehungsweise neun Punkte vor der Konkurrenz.Keine Neuigkeiten gibt es derzeit auch von den Wechselaktivitäten der Weinheimer Spieler zum Saisonende. Stefan Matthes, Andreas Adamek, Marcel Lentz und Jonas Meier-Küster halten sich noch bedeckt, wohin sie in der kommenden Runde wechseln werden. Sie sind die Spieler Nummer 11 bis 15, die die TSG 62/09 verlassen. Angesichts des nahezu kompletten Ausverkaufs fragen sich viele, wie es bei den Weinheimern Fußballern in der Saison 2017/18 überhaupt weitergeht und vor allem, in welcher Liga? Eine Ansage gab es dazu jetzt von Abteilungsleiter Darko Vucic. Der neue Spielleiter Frank Schwabe und der neue Chef-Trainer Christian Schmitt würden „in den nächsten Wochen und Monate viele Gespräche“ führen, um einen „möglichen Oberliga-Kader“ zusammenzustellen, schrieb Vucic im Stadionheft. „Die Möglichkeit aufzusteigen, wird vom Gesamtverein weiter unterstützt.“ Die aktuelle Mannschaft tut auf dem Platz jedenfalls weiterhin alles dafür, dass sie am Saisonende die erstmals offiziell vergebene Verbandsliga-Meisterschale in Empfang nehmen darf. Die Partie gegen Reichenbach lief von Beginn an nur in eine Richtung und es war eine Frage der Zeit, bis der Führungstreffer fallen würde. Timo Gebhardt per Kopfball nach einem Freistoß von Chris Hiller (5.) und Hiller selbst aus zehn Metern nach Klassezuspiel von Andreas Lerchl (7.) hatten die ersten guten Möglichkeiten. Schließlich war es aber eine Einzelaktion, die zum 1:0 führte. Andreas Adamek narrte auf der linken Angriffsseite gleich zwei TSV-Abwehrspieler und schlenzte den Ball unerreichbar ins obere rechte Toreck (15.). Erst nach dem Rückstand zeigten die Gäste eine erste Reaktion und Elian Hetzer zwang TSG-Torwart Marcel Lentz prompt zu einer starken Parade (17.). Auf der Gegenseite scheiterte Hiller mit einer ersten akrobatischen Einlage an TSV-Torhüter David Dittrich (20.). Danach verflachte die Partie und die TSG leistete sich Nachlässigkeiten, die Reichenbach aber nicht zu wirklich zwingenden Aktionen nutzen konnte. Erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff gab es wieder Nennenswertes – dann aber gleich mit einer Szene, die alleine das Eintrittsgeld wert war: Ein langer, öffnender Pass von TSG-Abwehrchef Patrick Geissinger leitete das Ganze ein. Jonas Meier-Küster flankte von der rechten Seite zu Adamek auf links, der den Ball wiederum gefühlvoll ins Zentrum hob. Dort setzte Hiller zu einem Fallrückzieher an und vollendete die tolle Kombination traumhaft zum 2:0 (44.). Nach Wiederanpfiff reichten den Gastgeber erneut gute 20 Minuten, um alles klar zu machen. Hiller zog nach starkem Zuspiel von Thomas Süß noch gegen Schlussmann Dittrich den Kürzeren (48.). Einem perfekten Angriff über Marcel Schwöbel, Cihad Ilhan, Andreas Lerchl und Jonas Meier-Küster fehlte nur der perfekte Abschluss von Adamek, der haarscharf das Ziel verfehlte (51.). Nur zwei Minuten später klingelte es aber erneut. Geißinger hebelte mit einem 50-Meter-Pass die komplette TSV-Defensive aus und Meier-Küster traf im zweiten Versuch gegen Dittrich zum 3:0.Nach einer weiteren Doppelpack-Großchance für Ilhan und Malchow nach tollem Flügellauf von Hiller (60.) setzte wieder Adamek mit dem 4:0 den Deckel drauf (61.). Der Rest hatte Trainingsspielcharakter, wobei der eingewechselte Gregor Zimmermann noch zwei Riesenchancen für die Gastgeber ausließ (76. und 80.) – ansonsten wäre das halbe Dutzend noch locker voll geworden.
TSG 62/09 Weinheim: Lentz; Süß (66. Makan), Geissinger, Gebhardt, Schwöbel, Malchow (77. Matthes), Lerchl (67. Engel), Meier-Küster (72. Zimmermann), Adamek, Hiller, Ilhan