U12 -D2: Torwart Pereira-Almeida entscheidet Prestigeduell gegen SV-Waldhof 4:2

U12 -D2: Torwart Pereira-Almeida entscheidet Prestigeduell gegen SV-Waldhof 4:2

Weinheim, 19.03.2017. Schon in der vergangenen Saison war diese Begegnung ein Saisonhighlight, bietet die Spielpaarung doch die Möglichkeit die hervorragende Jugendarbeit beider Vereine im Aufbaubereich auf hohem Niveau zu testen. Erneut behielt Weinheim in diesem umkämpften, hochklassigen und spannenden Vergleich die Nase vorne.

Beide Teams benötigten keine Extraeinladung. Von Minute eins an ging es richtig zur Sache. Den Waldhöfern merkte man an, dass sie aus der Hinrunde etwas gutmachen wollten. Weinheim wiederum wollte sich keine Blöße geben und ein gute Ausgangsposition für die Wiederholung des Staffelsieges schaffen. Denn der Staffelsieg – dass wurde in diesem Spiel wieder deutlich – wird nur über den SV Waldhof gehen. 4. Spielminute: Sevimli geht steil, leitet nach rechts auf Bauer, der mitgelaufen war und insgesamt eine bärenstarke Partie an diesem Tag ablieferte. Bauer fackelt nicht lange und lässt es krachen. Der Waldhöfer Keeper kann nur abklatschen. M. Hugo war bereits zur Stelle um einzuschieben, aber ein Waldhöfer Bein geht dazwischen. Kein Tor, aber das war schon ein sehenswerter Spielzug. Weinheim hellwach. 6. Spielminute: Das Waldhöfer Mittelfeld hatte wohl genau zugesehen und schickt seinerseits einen Stürmer auf die Reise, der direkt – aber aus Abseitsposition abzieht. Kein Tor, begleitet von ersten wütenden Protesten aus dem Waldhofblock. Nach dieser Szene war sofort klar – das wird eine hitzige Partie werden. 11. Spielminute, schöner Flankenlauf von M. Hugo über das halbe Feld. Trotz Waldhöfer Geleitschutz gelingt ihm eine schöne Hereingabe, die leider keinen Weinheimer Abnehmer findet. Schön anzuschauen was beide Mannschaften bis hierher ablieferten und trotzdem gab es viel Aktivität an der Seitenlinie. Zur Überraschung aller wies die Laufstatistik zu diesem Zeitpunkt Coach Kerim Cevke, als den Mann auf dem Platz mit den weitesten Laufwegen aus. 14. Spielminute: Gelegenheit für Pereira-Almeida sich auf der Linie auszuzeichnen: Reaktionsschnell lenkt er einen Waldhöfer Schuss von der linken Strafraumkannte an die Latte. Kollektiver Erleichterungsseufzer beim Weinheimer Anhang, die sich wie schon beim letzten Spiel an gleicher Stelle einiges aus der Waldhöfer Ecke anhören mussten. Immer wieder beschwerte man sich über die Schiedsrichterleistung. Der souveräne Schiedsrichter Philipp Müller hatte es wahrlich nicht leicht an diesem Tag. 16. Spielminute schöner Angriff über die rechte Seite, Soylu – ebenfalls mit starker Leistung –  kommt zum Abschluss und lässt dem Waldhöfer Torwart keine Chance. TOOOR für unsere: TSG!!! Neuer Spielstand: Weinheim 1, SV Waldhof 0!!! Frenetischer Jubel beim Weinheimer Anhang. Die gelbe Wand war an diesem Tag weiß/blau und stand in Weinheim. Es folgte eine längere Phase, in der sich die beiden Teams intensiv mit hohem Kräfteverschleiß bearbeiteten, bis kurz vor der Pause der SV Waldhof die Chance zum Ausgleich bekommen sollte: Freistoß aus aussichtsreicher Position, schön getreten, aber glücklicherweise flach links am Tor vorbei. So ging es mit 1:0 in die Kabine.

Der SV Waldhof kam gut sortiert und motiviert aus der Kabine. Man merkte der Mannschaft an, dass sie keinesfalls erneut als Verlierer vom Platz gehen wollte. Weinheim sollte jedoch die erste nennenswerte Chance erhalten. Schöne Hereingabe von der rechten Seite. Etwas zu hoch, oder die Spieler etwas zu kurz – das liegt im Auge des Betrachters – sonst hätten zwei drei Weinheimer einnicken können. Es folgte eine wahre Eckenorgie für die Wadhöfer. Innerhalb weniger Minuten kehrte sich das Eckenverhältnis, dass zuvor klar für Weinheim sprach, um. Immer wieder brachten die Hereingaben Gefahr für das Weinheimer Tor. Die Waldhöfer drückten jetzt intensiv auf den Ausgleich. Weinheim schaffte in dieser Phase kaum Entlastung nach vorne. Meiforth war in der zweiten Halbzeit für Pereira-Almeida gekommen, die sich die Aufgabe an diesem Tag teilten und pflückte gleich mehrere Bälle nach Ecken aus dem bewölkten Weinheimer Himmel. Zwei sehenswerte Distanzschüsse gaben die Waldhöfer dennoch nach Ecken ab, zum Glück jeweils knapp vorbei. In der 37. Spielminute war es dann aber soweit. Freistoß von der linken Seite in Richtung Weinheimer Tor. Soylu verlängert unglücklich mit dem Kopf, Meiforth ohne Abwehrchance. Neuer Spielstand 1:1. Für einen kurzen Moment hatte man das Gefühl, dass nun das Spiel verloren gehen könnte. Es sollte jedoch anders kommen. Weinheim konterte die pressenden Waldhöfer souverän aus. Langer Ball auf Sevimili, der abging wie ein ICE und souverän einnetzte. Da war er wieder, unser Netzer. Weinheim erneut in Führung. Polonaise auf Weinheimer Seite, Frust auf der anderen Seite. Im Fanblock notierte Peter Hilgert: 3 Tore durch Weinheim – kein Tor durch Waldhof. Diese bestechende Logik ließ sich nicht abstreiten. Weinheim also eigentlich klar in Führung. Keine 2 Minuten später, Kopie der Situation zum 2:1. Diesmal zogen die Waldhöfer allerdings die Notbremse und holten Sevimli unsanft von den Beinen. Philip Müller entschied auf Elfmeter, was auf wütende Proteste beim Waldhöfer Anhang stieß, die der Meinung waren, dass das Foul außerhalb des Strafraumes passierte. Iceman F. Hugo schnappte sich unbeeindruckt die Kugel und versenkte sicher zum 3:1. Der Weinheimer Anhang war schon bereit die Fässer rauszurollen, als es in der 52. Spielminute einen Elfmeter für Waldhof gab. Handspiel vom ansonsten tadellos agierenden Baumbach, gut gesehen vom Weinheimer Schiedsrichter. Auch der Waldhöfer Schütze verwandelt sicher. Nur noch 3:2. Eine heiße Schlussphase begann. Nach jeweils hartem Einsteigen der Waldhöfer waren in der Zwischenzeit Sevimli und Göttge aus dem Spiel. Die Weinheimer Bank bestand demnach nur noch aus dem zweiten Torwart Pereira-Almeida. Spielminute 53: Hilgert wird auf Höhe der Mittellinie hart attackiert und verlässt das Spielfeld. Es stand kein Feldspieler zur Einwechslung mehr zur Verfügung. Die Chance für Pereira-Almeida auch mal im Sturm zu glänzen. Eben noch im Tor und jetzt auf der Showbühne. Und was für eine Show! 55. Spielminute schöner Ball auf den Weinheimer Keeper, der sich von der linken Strafraumkante ein Herz nimmt und den Ball in die Maschen seines Gegenübers nagelt. Höchststrafe: Torwart legt Torwart ein Ei ins Nest. Dieses Kunststück gelingt selten. „Lehmann“ könnte demnach ein geeigneter Spitzname für Pereira-Almeida sein. Der Weinheimer Anhang war kaum zu halten und drauf und dran den Platz zu stürmen. Das Spiel war damit entschieden.

Fazit: Große Kunst in dieser Altersklasse von beiden Mannschaften. Weinheim im Soll und mit guter Ausgangsposition.

Es spielten:
Bauer, Baumbach, Göttge, Hilgert, F. Hugo (1, EM), M. Hugo, Meiforth (Tor), Pereira-Almeida (Tor, 1), Röhrl, Sevimli (1), Soylu (1)