TSG 62/09 Weinheim – TSV Strümpfelbrunn 9:1 (5:1)

TSG 62/09 Weinheim – TSV Strümpfelbrunn 9:1 (5:1)

Noch zwei Siege bis zur Meisterschaft

Weinheim, den 06.Mai 2017,

Originaltext aus dem Weinheimer Nachrichten vom 08. Mai 2017

Weinheim. Wenn der (Fast-)Meister auf einen bereits als Absteiger feststehenden Gegner trifft, ist mit einer einseitigen Partie zu rechnen. Doch solch ein eklatanter Leistungsunterschied wie in der Verbandsliga am Samstag im Sepp-Herberger-Stadion ist doch sehr selten zu erleben. Im ungleichen Duell zwischen Tabellenführer TSG 62/09 Weinheim und Schlusslicht TSV Strümpfelbrunn gab es 90 Minuten lang Einbahnstraßenfußball. Die in dieser Liga völlig überforderten Gäste aus dem Odenwald durften sich letztlich glücklich schätzen, dass ihre Niederlage nicht zweistellig ausfiel. Dass die TSG bei ihrem 9:1-(5:1)-Erfolg im Abschluss nicht immer die letzte Konsequenz an den Tag legte – wer wollte es der Mannschaft verdenken. Allein das Torschussverhältnis von 32:1 spiegelte ansatzweise die Kräfteverhältnisse wider.

Die Weinheimer bleiben damit zielstrebig auf Meisterkurs, verbunden mit dem Direktaufstieg in die Oberliga. Vier Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung auf Verfolger Fortuna Heddesheim weiterhin sieben Punkte, angesichts des um 23 Treffer besseren Torverhältnisses der TSG sind es im Grunde acht Punkte. Egal wie – zwei Siege aus den restlichen vier Spielen reichen Weinheim zum Titel.

Derweil beendete Darko Vucic endgültig alle im Raum stehenden Spekulationen. „Wenn wir Meister werden, gehen wir auf jeden Fall in die Oberliga“, bekräftigte der TSG-Abteilungsleiter. Vom neuen Trainerteam für die kommende Saison und dem bisher feststehenden 16-Mann-Kader seien in Gesprächen klare Signale ausgegangen. „Alle Jungs sind heiß darauf, in der Oberliga spielen zu dürfen“, sagte Vucic. „Drei, vier Führungsspieler“ sollen in den kommenden Wochen noch verpflichtet werden und das Aufgebot der TSG 62/09 für die Saison 2017/18 komplettieren.

Dass sich der nahezu komplett neue Kader aller Wahrscheinlichkeit nach in der Oberliga beweisen muss, liegt am Auftreten der aktuellen Mannschaft, von der bekanntlich nach dieser Saison der überwiegende Teil bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen wird. 15 der momentanen 18 Spieler wollen sich mit dem Titelgewinn verabschieden und demonstrierten das auch in der extrem einseitigen Begegnung mit Strümpfelbrunn. Nach exakt drei Minuten besaß Andreas Adamek die erste gute Chance, dessen Schuss der am Ende bemitleidenswerte TSV-Torhüter Michael Klingner mit den Fingerspitzen zur Ecke lenkte.

Nach weiteren Möglichkeiten für TSG-Kapitän Stefan Matthes (5.), Adamek (9.), Timo Gebhardt (10.), Cihad Ilhan und Nils Makan (13.) brach Oliver Malchow mit dem insgesamt siebten Torschuss den Bann. Sein 18-Meter-Kracher sprang vom Innenpfosten zum 1:0 ins Tor (16.). Und das Scheibenschießen setzte sich fort. Andreas Lerchl donnerte den Ball an die Latte (20.), Gregor Zimmermann scheiterte noch in der gleichen Minute am Torwart, ehe Adamek auf 2:0 erhöhte (21.). Marcel Schwöbel erzielte mit einem wuchtigen und platzierten 20-Meter-Schuss das 3:0 (26.). Und TSG-Toptorjäger Cihad Ilhan legte per Kopf nach Flanke von Lerchl zum 4:0 nach (30.).

Eine Kuriosität gab es in der 32. Minute. Bei einem Freistoß feuerten die mit Kerim Agac als einzige Spitze angetretenen Gäste, die ansonsten mit neun weitgehend defensiv orientierten Feldspielern agierten, ihren einzigen Torschuss der gesamten Partie ab. Und der 22-Meter-Freistoß von Agac schlug tatsächlich flach im rechten Eck zum 4:1 ein – der Ball schien allerdings nicht ganz unhaltbar – letztlich geschenkt.

Noch vor der Pause stellte Gebhardt nach einer Ecke von Adamek den alten Abstand wieder her. Einziger Unglücksrabe der Weinheimer war Kapitän Matthes, der nach langwieriger Verletzung endlich wieder einmal von Anfang an spielen durfte, in der Pause aber mit Wadenproblemen raus musste. Am Spielgeschehen änderte sich indes nichts.

Alle Chancen der TSG in der zweiten Halbzeit aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Für die Tore zum 9:1 sorgten noch Adamek nach Klassevorarbeit von Chris Hiller und Ilhan (60.), Ilhan (67.) und Hiller selbst per Freistoß (71.) sowie zum dritten Mal Adamek (90.).

TSG 62/09 Weinheim: Lentz; Makan, Geissinger, Gebhardt, Schwöbel, Matthes (46. Cambeis), Malchow (64. Engel), Lerchl (58. Hiller), Zimmermann, Adamek, Ilhan (72. Njie).