D1 – U13: Zwei Traumtore und großer Kampf. TSG siegt in Hemsbach

D1 – U13: Zwei Traumtore und großer Kampf. TSG siegt in Hemsbach

Hemsbach 23.09.2017. Bei Spitzenwetter traf eine stark geschwächte D1 auf eine Hemsbacher Mannschaft, die bestens besetzt schien. Neben den länger verletzten Fink und Benzer meldeten sich Sevimli und Baumbach mit gesundheitlichen Beschwerden ab. M. Hugo und Hilgert gingen angeschlagen ins Spiel.

Hemsbach begann druckvoll und suchte stets ihren hochgewachsenen bulligen Stürmer, der seine Statur gerne für ein stark körperbetontes Spiel einsetzte. Weinheim zu Beginn sehr nervös, aber trotzdem mit der ersten nennenswerten Chance. In der 4 Spielminute ließ M. Hugo einen schönen Schuss von der rechten Strafraumkante aus dem Fußgelenk. Leicht drüber. Keine 2 Minuten später ein sattes Pfund von Hemsbach. Ebenfalls von rechts auf das Tor von Pereira-Almeida, der eine bärenstarke Parade zeigt und den Schuss an die Latte und von dort ins Toraus entschärft. Die Aktion der Hemsbacher war der Weckruf für Weinheim. Mehr Ballbesitz und bessere Ballkontrolle schafften im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht. Logische Folge war mehr Zug zum Tor.
10. Minute schöner Kopfball von Göttge nach Hereingabe von Hilgert. Leider zu wenig Druck, deshalb sichere Beute für den Hemsbacher Torwart. Direkt im Anschluss: Weinheim fängt den Hemsbacher Angriff früh ab. Hilgert fackelt nicht lange: sein strammer Schuss landet am rechten Pfosten. Der Torwart hätte keine Chance gehabt. Weinheim jetzt hellwach. Der Hemsbacher Sturm jetzt auch sicher unter der Kontrolle des Weinheimer Abwehrtrios: Bauer, F. Hugo, Röhrl. Einige Minuten fand das Spiel im Mittelfeld ohne nennenswerte Torraumszenen statt, bis in der 18. Minute Göttge von links zum Abschluss kommt. Leider sicher pariert vom Hemsbacher Torwart. Hemsbach zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage sich zwingende Chancen herauszuspielen, was auch für Beruhigung beim Weinheimer Anhang sorgte. Weinheim jetzt mit vollständiger Spielkontrolle. Gefahr fürs Weinheimer Tor entstand nur durch die Standards, die das Team von Cevke/ Romagnolo aber gemeinsam entschärfte. In der 23. Spielminute setzte M. Hugo dann ein ganz dickes Ausrufezeichen. Vor dem Strafraum spielt er einen Hemsbacher Verteidiger aus, legt sich das Leder zurecht und versenkt den Ball oben rechts. Frenetischer Jubel setzte beim Weinheimer Anhang ein. Ein ganz wichtiger Treffer um mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Nach dem Treffer Weinheim noch klarer am Drücker. Chancen ergaben sich jetzt in schneller Reihenfolge: 25. Spielminute schöner Schuss von Köhler, leicht drüber. 26. Spielminute, tolle Balleroberung von Hilgert kurzer Sprint und langes Zuspiel auf M. Hugo, der den Ball leider nicht wie gewünscht verwerten kann. Eine Minute später: toller Schuss von Hilgert aus dem Rückraum bringt den Hemsbacher Torwart in große Schwierigkeiten. Direkt im Anschluss Ertanir und M. Hugo kooperieren, der Ball wird aber erneut zur Beute des Hemsbacher Torwarts. Dessen ruhiger Nachmittag war spätestens jetzt vorbei. Weinheim feuerte jetzt aus allen Rohren und drückte auf das zweite Tor. Kurz vor der Pause nochmals Hilgert, knapp übers rechte obere eck. Das 1:0 jetzt sehr schmeichelhaft für Hemsbach. Das war es in Halbzeit eins.

Die Zuschauer freuten sich auf mehr – und es sollte auch sofort mehr geben. Anpfiff und keine 30 Sekunden später setzt Göttge einen sensationellen Kunstschuss ab: Passgenau unter die Latte. Großes Kino. Weinheim 2 Hemsbach 0. Der Weinheimer Anhang hoffte jetzt auf ein Schützenfest. Hemsbach zu diesem Zeitpunkt klar überfordert. Keine Minute später versucht es Hilgert in gleicher Manier wie zuvor Göttge, leicht drüber. Der Weinheimer Fanclub feuerte die Mannschaft an und verlangte nach dem dritten Tor. M. Hugo schien es gehört zu haben: nach schönem Zuspiel über die an diesem Tag sehr aktive Achse Röhrl, Göttge M. Hugo markierte M. Hugo in der 35. Minute den dritten Treffer für Weinheim mit einem schönen Flachschuss ins rechte untere Eck. Coach Cevke beorderte Röhrl jetzt aus der Verteidigung ins linke Mittelfeld und gönnte Göttge eine kurze Verschnaufpause. Ertanir übernahm die die linke Verteidigungsseite. 48. Spielminute: zentral vor dem Tor kommt Hemsbach zum Abschluss, aber sicher entschärft von Pereira Almeida. Eine Minute später: der Ball wird aus für den Spielberichterstatter nicht ganz eindeutigen Gründen aus einer sicheren Situation, wahrscheinlich vom Torwart, vertändelt. Hemsbach nutzt die sich bietende Gelegenheit und verkürzt auf eins zu drei. Dieses Ei hatten sich die Weinheimer Jungs selbst ins Netz gelegt. Hemsbach schöpfte plötzlich wieder Hoffnung. Zunächst jedoch gab es ein grobes Foulspiel an Hilgert an der Strafraumkante. Der Freistoßt wird abgeblockt, der Ball gelangt jedoch in der 51. Spielminute zu Bislimi, der für Köhler ins Spiel gekommen war. Bislimi zieht ab, aber leider knapp drüber. Eine Minute später Röhrl zielt unten rechts, zu wenig Druck, der Keeper hält sicher. Kurz darauf Hilgert aus der Distanz, der Speed stimmt, aber leider rechts vorbei. 54. Spielminute Abstimmungsprobleme in der Abwehr zwischen F. Hugo und Bauer. Hemsbach nutz die Verwirrung und netzt ein. Unnötigerweise wurde es jetzt nochmals richtig spannend. Cevke reagierte und beorderte Röhrl wieder auf die linke Abwehrseite. Ertanir übernahm die Position im linken Mittelfeld und sendete direkt einen schönen Pass von der linken Seite nach rechts auf den heransprintenden Bislimi, der zu einem weiteren schönen Abschluss kommt, aber erneut knapp vorbei. 56. Spielminute absichtlicher, nicht geahndeter Ellbogencheck vom Hemsbacher Stoßstürmer gegen Röhrl. Der Ellbogen trifft ihn mitten im Gesicht. Röhrl geht zu Boden, kann aber weitermachen. Göttge hatte ausreichend Zeit zum Durchatmen bekommen und übernimmt von Ertanir erneut das linke Mittelfeld. Hilgert versucht es kurz vor Schluss nochmals alleine. Er tanzt zwei Gegner aus, kriegt aber nicht mehr genug Druck hinter den Ball. Sichere Beute für den Keeper. Kurz darauf der erlösende Schlusspfiff. TSG-Fan Olaf Hugo merkte mit dem Schlusspfiff an: „Eigentlich 5 Treffer durch Weinheim.“ Dem kann man nicht widersprechen. So viel Spannung hätte nicht sein müssen. Anfangs nervös, dann lange souverän zum Schluss nicht konzentriert. Macht nix: alle haben toll gekämpft, drei Punkte gehen nach Weinheim, alles gut.

Es spielten:
Pereira Almeida (Tor), Apostoulov, Bauer, Baumbach, Bislimi, Ertanir, Göttge (1), Hilgert, F. Hugo, M. Hugo (2), Köhler, Röhrl