U17-B1 Junioren: Aufgrund der zweiten Halbzeit eine völlig verdiente Niederlage

U17-B1 Junioren: Aufgrund der zweiten Halbzeit eine völlig verdiente Niederlage

6. Spieltag, 14.10.2017

FC Astoria Walldorf 2 – TSG 62/09 Weinheim 7:0 (1:0)

Der Plan im Spiel der bis zu diesem 6. Spieltag noch verlustpunktfreien Teams aus Walldorf und Weinheim ging für die B1-Junioren nur in der ersten Halbzeit auf. In der zweiten Halbzeit war man dem Gastgeber FC Astoria Walldorf 2 in allen Belangen unterlegen und verlor am Ende deutlich mit 0:7 Toren. TSG-Keeper Tarek Hambrecht war es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel.
Dabei verlief die erste Spielhälfte aus Sicht Weinheims gar nicht schlecht. Man wußte um die Stärke der Walldörfer, die mit sicherem Passspiel schnell die Seiten wechselten und mit tiefen Pässen auf ihre schnellen Aussenspieler, aber auch in die Spitze sich immer aussichtsreich und gefährlich vor das gegnerische Tor zu spielen versuchen. Durch diszipliniertes Verschieben und konsequentes Anlaufen konnten die TSG-Jungs den Spielaufbau von Walldorf jedoch weitestgehend stören, aber das spielerische Übergewicht Astorias nicht gänzlich unterbinden. Weinheim verteidigte hoch und setzte nach Balleroberung auf schnelles Umschaltspiel. So entwickelte sich vor der Pause für die Zuschauer ein spannendes und interessantes Spiel, in dem es lange Unentschieden stand. Bevor Walldorf ab der 20. Minute das Spiel dann mehr und mehr in die Hand nahm, wurde Marian Veigel in der 2. Minute ein Lauf frei auf den FC-Torwart mit einer strittigen Abseitsentscheidung abgepfiffen. 5 Minuten später verpaßte Marian Veigel einen feinen Steilpass von Michel Fischer nur um einen Schritt vor dem herauslaufenden FC-Keeper. Über die Aussenpositionen versuchte auch die TSG zu kombinieren, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Das taten die Walldörfer in der 25. Minute dann ihrerseits erfolgreich zur nicht unverdienten 1:0 Führung. Ein freigespielter FC-Stürmer ließ sich etwa 10 Meter zentral vor dem Tor nicht die Chance entgehen und schloß einen Querpass mit einem Flachschuss unhaltbar ab. Nur eine Minute später hätte die Partie jedoch beinahe wieder Unentschieden gestanden. Eine Riesenchance zum Ausgleich für Weinheim. Tim Wilkening spielte aus dem zentralen Mittelfeld einen flachen Steilpass in die Tiefe auf den von halblinks gestarteten Marian Veigel, der nach wenigen Schritten am Strafraum nur noch den Torwart vor sich hatte. Sein unhaltbarer Abschluss auf das lange Eck landete jedoch nur am Pfosten. Schade und sicherlich ein Knackpunkt aus Sicht Weinheims, denn es war klar, daß man in dieser Partie nicht viele Torchancen erhalten würde. Unmittelbar nach dem Rückstand wäre der Ausgleich darüber hinaus zu einem sehr günstigen Zeitpunkt gefallen. Bis zum Halbzeitpfiff spielte sich die Partie vorwiegend im Mittelfeld ab, aber weiterhin mit Vorteilen für Walldorf beim Erspielen von Torgelegenheiten.
Normalerweise hätten die TSG-Jungs selbstbewußt in die zweite Hälfte starten können, denn man lag lediglich mit 0:1 hinten. Zwar gegen einen spielerisch stärkeren Gegner, aber es war noch alles drin. Doch irgendwie schien der positive Impuls aus der Halbzeitpause zu fehlen. Man verteidigte gegenüber der ersten Halbzeit jetzt viel zu tief, so dass sich Walldorf von Spielminute zu Spielminute mehr in der TSG-Hälfte einrichten und ihr geduldiges und variables Kombinationsspiel aufziehen konnte und somit hohen Druck auf die TSG-Defensive ausübte. Für Entlastungsversuche nach Balleroberung war dadurch der Weg zum gegnerischen Tor für die TSG-Jungs weit. Bälle auf die Aussenpositionen waren dann oftmals zu ungenau, die Ballführung dauert zu lange und man konnte vorne keine entscheidenden Zweikämpfe gewinnen. Auf diese Weise war Walldorf nicht in Bedrängnis zu bringen. Bis auf zwei gute Freistosspositionen zu Beginn der zweiten Halbzeit, denen man nicht konsequent nach ging und drei gut vorgetragenen Angriffen, die allerdings ohne gefährliche Torabschlüsse blieben, sprang für Weinheim nichts Zählbares heraus. Mit 3 Treffern in 10 Minuten zwischen der 55. und 65. Spielminute entschied Walldorf das Spiel dann vorzeitig und münzte seine Überlegenheit in Tore um. Die Moral auf TSG-Seite war nun im Kelller. Es ging nix mehr recht zusammen. Weitere 3 Gegentreffer folgten zwischen der 69. und 78. Minute.
Das TSG-Spiel insgesamt schien sich vielleichr zu sehr am Gegner auszurichten, ohne dabei die eigenen Stärken mehr in die Waagschale geworfen zu haben, Walldorf zu beschäftigen und mit konsequentem Schnittstellenspiel an seinem vermeintlich verwundbarsten Mannschaftsteil „zu beackern“, der Abwehr.
Unterm Strich aufgrund der zweiten Halbzeit eine völlig verdiente Niederlage, nach dem man zuvor als Mannschaft 5 richtig gute und überzeugende Pflichtspiele absolviert hat und immer noch einen tollen Tabellenplatz vorzuweisen hat. Diesen gilt es schon am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen den SV 98 Schwetzingen, Anpfiff 18.00 Uhr, zu verteidigen. Dann werden die Jungs mit Sicherheit wieder anders zu Werke gehen.

Kader:
Hambrecht, Buske, Fischer, Geis, Barleben, Wilkening, Marx, Rühle, Veigel, Atak, Tilgner, Jordan, Dede, Amiri