U17 - B1 Junioren: Eine bittere Heimniederlage

U17 – B1 Junioren: Eine bittere Heimniederlage

TSG 62/09 Weinheim – SV 98 Schwetzingen 0:1(0:1)

Eine bittere Heimniederlage der B1-Junioren, deren Zustandekommen sowohl mit Begleitumständen neben als auch auf dem Platz zu tun hatte. Unter der Woche hatte sich die Leitung der Fußballabteilung mit sofortiger Wirkung dazu entschlossen, die Zusammenarbeit mit dem hauptamtlichen B1-Trainer nicht mehr fortzuführen. Im Zuge dieser Entscheidung beendete der zum Betreuerteam gehörende Athletiktrainer seine Tätigkeit bei der TSG von sich aus, ebenfalls mit sofortiger Wirkung. Die Spieler erfuhren davon am Donnerstagabend vor dem Spiel. Somit lag die Verantwortung für die Spielvorbereitung bei Co-Trainer Joachim Roth, der, neben einigen verletzten Spielern, kurzfristig auch auf den Einsatz eines Stamm-Innenverteidigers verzichten musste. Keine leichte Ausgangssituation für die Spieler und ihren Co-Trainer. Unterstützt an der Seitenlinie wurden die Spieler und Joachim Roth dankenswerterweise vom Trainer der 2. Herren, Timo Endres.
Schwetzingen präsentierte sich im Vergleich zum verlorenen Pokalspiel von vor 3 Wochen personell verstärkt und nach dem ersten Punktgewinn vom vergangenen Wochenende mit viel Selbstbewusstsein und Wille. Schon in der 2. Spielminute musste TSG-Keeper im 5-Meterraum einen Torabschluss der Gäste parieren, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Der Gast setzte also gleich ein Zeichen und schon in den Anfangsminuten war klar, dass dies trotz des Tabellenstandes von Schwetzingen kein leichtes Spiels werden würde. Weinheim versuchte das Spiel in die Hand zu nehmen, machte sich das Leben durch zu viele Abspielfehler beim Spielaufbau aber selber schwer. Die nötige Aggressivität im Zweikampf für eine Ballrückeroberung blieb dann in einigen Situationen leider aus oder Wege des zum Ball Nahestehenden wurden nicht gegangen. So hatte Schwetzingen in der ersten Halbzeit viel Ballbesitz, den eigentlich die TSG-Spieler für sich in Anspruch nehmen wollten. Aus Sicht Weinheims war es somit bis zur Pause ein eher zerfahrenes Spiel und bedeutet viel Aufwand bei den eigenen Offensivbemühungen. Aussichtsreich wurde es eigentlich nur durch Standardsituationen, die aber noch immer durch zu wenig Gefahr gekennzeichnet sind und manches Mal zu leichtfertig gespielt werden. Eine ungefährliche Standardsituation war es dann auch, die in der 6. Spielminute zum ersten und einzigen Treffer der Partie führte. Ein lang geschlagener Freistoss aus dem rechten Halbfeld flog im 16-Meterraum zwischen zwei TSG-Spieler, die jeweils genug Zeit hatten, den Ball direkt zu klären. Kein Spieler der Gäste in der Nähe des Balles. Der aufsetzende Ball verließ nach dem nun folgenden Abwehrversuch aber nicht mehr den Strafraum und lag plötzlich einschussbereit am 11er-Punkt in der Luft. Ein SV-Spieler schaltete am schnellsten und schoss halbhoch rechts unhaltbar zum Siegtreffer des Spiels ein. Ein früher Rückstand, dem die TSG-Jungs nun das ganze Spiel, leider erfolglos, hinterherliefen. Zu allem Überfluss fiel gegen Ende der ersten Halbzeit mit Jonathan Geis auch noch der zweite Stamm-Innenverteidiger verletzungsbedingt aus. Timo Wetterich, einziger Feld-Ersatzspieler, kam auf das Feld und machte seine Sache nach kurzer Eingewöhnung prima. Für Jonathan Geis musste Kapitän Tim Wilkening aus dem Mittelfeld in die Abwehrkette rücken und konnte sich somit im weiteren Spielverlauf nur bedingt im Spielaufbau nach vorne einbringen.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit kämpfte sich Weinheim in die Partie rein und versuchte mit großem Bemühen sich den Ausgleichstreffer zu erspielen. Doch durch weiterhin zu ungenauem Zuspiel des entscheidenden letzten Balles, unnötigen Einzelaktionen im Dribbling und in der Ballführung  „bremsten“ sich die TSG-Jungs in der Vorwärtsbewegung oftmals aus. In der Offensive fehlte die zündende Idee, um sich auch mal gefährlich mit einem Doppelpass  in den Strafraum der Gäste zu kombinieren. Aktionen über die Außenpositionen waren ebenfalls nicht von Fortune. So sind es, wie in der ersten Halbzeit, die Standardsituationen gewesen, durch die es gefährlich wurde. Bevor die TSG mit zwei Freistößen für Gefahr sorgte, von denen einer von Marian Veigel die Latte streifte, hätte Schwetzingen durchaus den Sack zu machen können. TSG-Keeper Tarek Hambrecht verhinderte zweimal klasse gegen einschussbereite Gäste-Spieler und verhinderte somit einen höheren Rückstand und hielt seine Jungs im Spiel. Unbeeindruckt davon versuchte Weinheim aber unbedingt den Ausgleichtreffer. Angetrieben von Kapitän Tim Wilkening warf man mit zunehmender Spieldauer alles nach vorne und erarbeite sich zumindest einige Eckbälle. Einen Freistoss von Tim Wilkening konnte der Gäste-Keeper kurz vor Ende nur abklatschen. Leider war kein TSG-Stürmer zur Stelle für einen Abstauber. Und wenn man kein Glück hat, dann kommt auch noch Pech dazu. 20 Sekunden vor Abpfiff köpfte Tim Wilkening einen Eckball gegen den Pfosten. Das wäre, gerade aufgrund des Bemühens in Halbzeit zwei, der verdiente Ausgleich für Weinheim gewesen. Auch vor dem Hintergrund der nicht einfachen Ausgangssituation des Spiels für die Spieler. Zumindest ein Punkt hätte gut getan.

Nächste Woche geht es auswärts am 28.10.17 gegen die SG Baiertal/Schatthausen. Anpfiff ist um 16.30 Uhr.

Kader: Hambrecht, Tilgner, Buske, Geis, Barleben, Wilkening, Marx, Jordan, Rühle, Veigel, Atak, Wetterich, Weigold