Hoffnung für das „Sechs-Punkte-Spiel“

Hoffnung für das „Sechs-Punkte-Spiel“

Nöttingen, 04.11.2017

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 06. November 2017

TSG 62/09 Weinheim zieht sich bei 0:2-Niederlage in Nöttingen achtbar aus der Affäre

Nöttingen. Mit der fünften Niederlage in Folge war zu rechnen. Dennoch zogen sich die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim am Samstag durchaus achtbar aus der Affäre und betrieben ein wenig Wiedergutmachung für die zuletzt schwache Vorstellung im Heimspiel gegen Göppingen. Der Oberliga-Aufsteiger verlor beim Regionalliga-Absteiger und heißen Titelkandidaten FC Nöttingen mit 0:2 (0:1). Zur Überraschung der 408 Zuschauer im Nöttinger Panoramastadion hielten die Gäste die Partie aber lange Zeit offen, schnupperten zwischenzeitlich sogar am Ausgleich und kassierten erst in der Nachspielzeit den letztlich entscheidenden zweiten Gegentreffer.

„Das war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Göppingen-Spiel“, lobte TSG-Spielleiter Reiner Werner den Auftritt des krassen Außenseiters. „Unsere Mannschaft hat couragiert gespielt, die Zweikämpfe angenommen und die Spieler waren eng an den Gegnern dran. Wir konnten erhobenen Hauptes die Heimfahrt antreten und wir hoffen, dass uns diese Leistung Schwung für das kommende Sechs-Punkte-Spiel zu Hause gegen den Karlsruher SC II gibt.“

Die Weinheimer begannen mutig und gestalteten die erste halbe Stunde ausgeglichen. Nur einmal sorgte der haushohe Favorit aus Nöttingen für Torgefahr, als ein vermeintlicher Treffer von Michael Schürg wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung fand (16.). Eine Standardsituation leitete in der 30. Minute die Führung für den FCN ein. Ernesto De Santis brachte einen Freistoß vor das TSG-Gehäuse, Schürg hatte diesmal zu viel Platz und musste nur noch den Fuß hinhalten.

Mit dem 1:0 im Rücken setzten die Gastgeber nach. Schürg scheiterte zunächst am glänzend reagierenden TSG-Torhüter Levent Cetin (33.), der auch bei einem Solo von Eray Gür gegen den Schützen die Oberhand behielt (36.). Den ersten gefährlichen TSG-Torschuss feierte Lorik Bunjaku ab (42.), der als Innenverteidiger am Samstag ein sehr starkes Spiel für die Weinheimer ablieferte.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die TSG-Defensive dem Druck der Gastgeber lange stand. Chancen gab es für den FCN lediglich durch Gür, der ans Außennetz schoss (63.), und einmal musste TSG-Führungsspieler Georgios Roumeliotis in höchster Not klären (66.). Richtig spannend wurde es in der Schlussphase.

Yannick Schneider hätte mit einem Kopfball, der ganz knapp am Nöttinger Tor vorbeiging, sogar für den Ausgleich sorgen können (80.). Auf der Gegenseite zog Leutrim Neziray bei einem Alleingang einmal mehr gegen Torwart Cetin den Kürzeren (84.). In der 86. Minute geriet Weinheim in Unterzahl, Nico Königsmann sah wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte.

Mit einem Mann mehr drängte Nöttingen auf die Entscheidung. Aber erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit nutzte Neziray einen TSG-Abwehrfehler noch zum entscheidenden 2:0. bk

TSG 62/09 Weinheim: Cetin; Königsmann, Bunjaku, N. Schneider, Yahaya, Friedrich (69. Njie), Y. Schneider (81. Güder), O. Gärtner (60. Köse), Engel, Glässer, Roumeliotis (75. Goudar).

Tore: 1:0 Schürg (30.), 2:0 Neziray (90.+2).

 

Bilder zum Spiel:

http://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/