Team-Check: SSV Reutlingen

Team-Check: SSV Reutlingen

Dieses Spiel ist etwas besonderes für unsere TSG! Es ist DIE Auswärtsfahrt des Jahres…oder anders gesagt es ist DAS SPIEL DES JAHRES 2017! Es wird für unsere junge Mannschaft etwas ganz besonderes sein, in dieses ehemalige Zweitligastadion einzulaufen. Warum der SSV Reutlingen so ein besonderer Gegner ist und was diesen Tag in Reutlingen so besonders machen wird, das erfahrt ihr HIER im Team-Check! Heute etwas länger und anders als sonst, doch wie gesagt unser nächster Gegner ist eben etwas ganz besonderes.

Über den Verein:
Der Sport- und Schwimmverein Reutlingen 1905 e.V. ist ein Sportverein aus Reutlingen mit über 1.600 Mitgliedern. Die Vereinsfarben sind Schwarz-Rot-Weiß. Die bekannteste und erfolgreichste Abteilung des Vereins, die Fußballabteilung, ist seit ihrer Ausgliederung im Februar 2011 als SSV Reutlingen 1905 Fußball e.V. aus rechtlicher Sicht ein eigenständiger Verein. Seine Mitglieder sind aber gleichzeitig Mitglied im Gesamtverein.

Der Verein wurde am 9. Mai 1905 als FC Arminia Reutlingen 1905 gegründet und 1910 in SV Reutlingen 1905 umbenannt. Nach der Fusion des SV 1905 mit dem 1. Schwimmverein 1911 entstand 1938 der SSV Reutlingen 05. Zwischen 1946 und 1950 musste der SSV in der Französischen Besatzungszone den Namen Sport- und Spielverein 1946 Reutlingen tragen.

1906 trat der FC Arminia Reutlingen dem Fußballverband Württemberg bei und stieg in der C-Klasse, der damals niedrigsten Spielklasse, in den Spielbetrieb ein. 1942 wurde der inzwischen zum SSV Reutlingen umbenannte Verein in der Kreisklasse Achalm Meister und stieg in die erstklassige Gauliga Württemberg auf. In ihrer ersten Gauligasaison erreichten die Reutlinger den vierten Platz der damals eingleisigen Liga und ließen damit nur die Mannschaften aus der Stuttgarter Hauptstadt nicht hinter sich. In der Gauligasaison 1944/45 befand sich der SSV Reutlingen auf Platz 1 der Gruppe 3, als die Saison wegen des Zweiten Weltkriegs abgebrochen werden musste.

Ab der Saison 1946/47 spielte der Verein, zunächst in der Oberliga Südwest. In der Saison 1949/50 wurde der SSV als Meister der Gruppe Süd in der südwestdeutschen Meisterschaftsendrunde nach einer Finalniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern südwestdeutscher Vizemeister und qualifizierte sich somit für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft 1950. Dort schied der SSV Reutlingen 05, der am 27. Februar 1950 diesen Namen zurückerhalten hatte, am 21. Mai 1950 im Stadion Oberwerth in Koblenz im Achtelfinale gegen Preußen Dellbrück durch eine 0:1-Niederlage in der Verlängerung aus. Der SSV Reutlingen zählte mit seiner Endrundenteilnahme also tatsächlich erstmals zu den 16 besten deutschen Fußballmannschaften.

Ab der folgenden Saison spielte der SSV Reutlingen nach einem Wechsel zum Regionalverband Süd in der Oberliga Süd und stieg als Tabellenletzter in die II. Division ab.

In der Saison 1953/54 stiegen die Reutlinger als Zweiter der II. Division Süd in die Oberliga Süd auf. In der anschließenden Spielzeit wurde die Mannschaft als Aufsteiger Vizemeister der Oberliga Süd und erreichte damit als eine der neun besten Mannschaften Deutschlands die Qualifikationsrunde der Endrunde um die deutsche Meisterschaft 1955, bei der der SSV mit Niederlagen gegen den SV Sodingen und gegen Wormatia Worms scheiterte. n der Saison 1955/56 stürzten die Reutlinger als Tabellenvorletzter der Oberliga bereits zum zweiten Mal direkt nach einer Endrundenteilnahme in die Zweitklassigkeit ab. In der II. Division 1956/57 gelang dem SSV in der Südstaffel als Tabellenzweiter hinter dem TSV 1860 München der direkte Wiederaufstieg. In den folgenden Spielzeiten hielt sich der SSV,  in der Oberliga Süd und lag in der Saison 1960/61 als Tabellenfünfter unter anderem vor dem VfB Stuttgart, dem FC Bayern München und dem TSV 1860 München. Zwei Jahre später wurde der SSV als Tabellenvierzehnter der letzten Saison der Oberliga Süd in einem komplizierten Auswahlverfahren des DFB, bei dem auch Stadion und Infrastruktur bewertet wurden, nicht als Gründungsmitglied der Bundesliga ausgewählt.

Mit dem Auflösen der Oberliga Süd durch die Einführung der Bundesliga spielte der SSV Reutlingen in der Regionalliga Süd. Hier gelang in der zweiten Saison 1964/65 die Vizemeisterschaft hinter dem FC Bayern München. In der Aufstiegsrunde wurde man Tabellenzweiter hinter Borussia Mönchengladbach und verpasste damit den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.

Die nächste Chance zum Aufstieg in die höchste Spielklasse ergab sich erst in der Saison 2000/01. Bis dahin hatte sich der SSV Reutlingen zumeist in der Spitzengruppe der jeweils höchsten Amateurliga halten können. Als amtierender Deutscher Amateurmeister (1974) gelang zwar unter Trainer Rudolf Schießl und Abteilungsleiter Wolfram Leuze der Aufstieg in die Zweite Bundesliga Süd zur Saison 1975/76. Jedoch blieb der überraschende Sieg gegen den damals ebenfalls zweitklassigen VfB Stuttgart nicht mehr als eine feine Einzelleistung im Rahmen des einjährigen Gastspiels im Profifußball, das die Reutlinger als abgeschlagener Tabellenletzter beendeten.

Die nächste Amateurmeisterschaft holte der SSV 1997 als Vertreter der Regionalliga Süd gegen Hannover 96. Der zweite Gewinn dieses Trostpreises für Zweite Mannschaften und andere Nichtaufstiegsberechtigte markierte das Ende einer Durststrecke, in der sich der SSV zwar zweimal (1989 und 1992) als Meister der Oberliga Baden-Württemberg in den Aufstiegsrunden mit den Vertretern aus Hessen und Bayern messen durfte, aber nie die Qualifikation für die zweite Liga erreichen konnte.

Unter Armin Veh gelang der zweite Aufstieg in die Zweite Liga. Die erste Saison als Aufsteiger lief sehr gut. Lange Zeit kämpften die Reutlinger sogar um einen der drei Aufstiegsplätze mit, ehe man als Tabellensiebter abschloss. Es sollte jedoch die erfolgreichste Spielzeit gewesen sein. In der folgenden Saison 2001/02 verließ Armin Veh die Reutlinger nach dem 16. Spieltag und wechselte zum Erstligisten Hansa Rostock. Aufgrund finanzieller Eigenwilligkeiten von „Aufstiegsmacher“ Dieter Winko, die gegen die Lizenzauflagen verstießen, wurde die Zweitliga-Mannschaft des SSV für die Saison 2002/03 mit einem 6-Punkte-Handicap in die Saison geschickt. Ohne diesen Abzug hätten die erreichten 39 Punkte erneut für den Klassenerhalt gereicht, doch mit den offiziellen 33 Punkten stieg der SSV als 16. ab.

Beim anschließenden Lizenzierungsverfahren für die folgende Saison verweigerte der DFB dem Absteiger die Lizenz für die Regionalliga, gleichbedeutend mit dem Verlust eines kompletten Kaders und sämtlichen Transferrechten. Der Beginn der ersten Oberliga-Saison (2003/04) verlief entsprechend schwierig, aber zwei Spielzeiten später (2005/06) wurde die Mannschaft Meister der Oberliga und schaffte damit die Rückkehr in die Regionalliga Süd. Dort kämpfte man 2007/08 um einen einstelligen Tabellenplatz, um sich für die neue 3. Liga zu qualifizieren. Diese wurde jedoch mit Platz 12 verpasst, so dass der SSV weiterhin in der Regionalliga Süd spielte.

Der SSV Reutlingen meldete im März 2010 Insolvenz an.  Der Verein spielte die Regionalligasaison zu Ende, um dann wieder schuldenfrei in der Oberliga beginnen zu können.

In der Oberliga-Saison 2010/11 konnte der SSV erst am letzten Spieltag mit einem 3:2-Auswärtserfolg beim VfL Kirchheim/Teck  den Klassenerhalt sicherstellen. Der Sieg wäre jedoch nutzlos gewesen, wenn die Stuttgarter Kickers II nicht in der Nachspielzeit beim Reutlinger Abstiegskonkurrenten SGV Freiberg den 1:1-Ausgleich erzielt hätten – Freiberg stieg damit in die Verbandsliga ab. Im folgenden Spieljahr der Oberliga belegte der SSV Platz 8.

In der Saison 2014/15 sicherte sich der SSV Reutlingen 05 den vierten WFV-Pokalsieg der Vereinsgeschichte und qualifizierte sich damit für den DFB-Pokal 2015/16.Dort gewann man am 8. August 2015 gegen den Zweitligisten Karlsruher SC überraschend mit 3:1, wobei Giuseppe Ricciardi alle drei Tore per Strafstoß erzielte und drei Karlsruher Spieler die Rote Karte sahen.

Die bisherige Saison:
Das hatte man sich zu Beginn der Saison ganz anders vorgestellt! In den letzten 5 Spielen gab es 4 Niederlagen. Zu Hause konnte man erst einen Sieg feiern. Insgesamt feierte der SSV – welcher auf Platz 12 der Tabelle steht – 4 Siege, holte 5 Unentschieden und verlor 6 Spiele.

Stadion:
Das Reutlinger Stadion im Südwesten der Stadt Reutlingen ist das größte Stadion der Oberliga Baden-Württemberg. Das Stadion an der Kreuzeiche fasst 15.228 Zuschauer. Für uns heißt das folgendes: 1.000 Plätze lassen wir den Reutlinger Fans übrig, die anderen 14.228 Plätze sind für uns…HEIMSPIEL IN REUTLINGEN!!! Spaß beiseite: Dieses Stadion hat Geschichte! Erbaut wurde es 1953. Neben der Heimspiele der Reutlinger fanden dort auch andere Veranstaltungen statt: Drei Frauen-Länderspiele, sowie ein Länderspiel der Männer. Allerdings ohne Deutsche Beteiligung: Polen spielte gegen Mazedonien.

Fans:
Die Fans der „Szene E“ des SSV Reutlingen pflegen eine Fanfreundschaft mit Anhängern des VfB Stuttgart und mit Anhängern des Schweizer Erstligisten FC St. Gallen. Eine langjährige Rivalität besteht zu den Fans des SSV Ulm 1846. Nicht nur das Stadion sondern auch die „Ultra-Gruppierung“ der Reutlinger macht diese Auswärtsfahrt so besonders!

Auf wen gilt es zu achten?:
Onesi Kuengienda ist mit 7 Toren der gefährlichste Spieler auf dem Feld.

Trainer: Andreas Rill ist Interimstrainer bis zum Ende der Hinrunde.

Egal wie das Spiel endet, wir werden diesen Tag einfach nur GENIEßEN…wobei 3 Punkte Auswärts auch nicht schlecht wären!
AUF GEHTS´S WOINEM!!!

Mit sportlichen Grüßen
ihr/euer
Sascha Lohrer