Punktgewinn passend zum Heiratsantrag

Punktgewinn passend zum Heiratsantrag

TSG 62/09 Weinheim erkämpft sich ein verdientes 1:1-(1:1)-Unentschieden gegen den SV Oberachern / Drei weitere neue Spieler für die nächste Saison

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 16. April 2018

Weinheim. Im Frühling sprießen die Gefühle. Am Tag der wärmenden April-Sonne und der romantischen Gesten hatten auch die Oberliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim ihr Erfolgserlebnis – zumindest ein halbes. Im Heimspiel gegen den im sicheren Tabellenmittelfeld beheimateten SV Oberachern erkämpfte sich das Schlusslicht vollauf verdient ein 1:1-(1:1)-Unentschieden und brachte damit den zwölften Saisonpunkt auf die Habenseite. In der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber dem Sieg sogar deutlich näher als allerdings auch sehr enttäuschend auftretende Südbadener.

Bei bestem Fußballwetter verfolgten lediglich 85 Zuschauer die Partie im Sepp-Herberger-Stadion. Die erlebten vor dem Anpfiff noch eine Überraschung. TSG-Spieler Tolga Karlidag machte seiner Freundin einen Heiratsantrag. Während seine Mitspieler an der Mittellinie ein Transparent mit der Aufschrift „Yagmur, willst Du mich heiraten?“ entfalteten, wurde die überraschte Braut auf den Platz geführt. Dort empfing sie ein vor ihr kniender Antragsteller, der natürlich nicht abgewiesen wurde. Tolga und Yagmur sind seit rund einem Jahr ein Paar, voraussichtlich im Jahr 2019 sollen die Hochzeitsglocken läuten.

Drei neue TSG-Spieler

Was das Thema Nachwuchs betrifft, konnte am Samstag auf jeden Fall schon einmal TSG-Trainer Christian Schmitt frohe Kunde überbringen. Seine Mannschaft bekommt für die neue Saison weiteren Zuwachs. Nach Patrick Morscheid (FV Brühl) haben jetzt die Zugänge Nummer zwei bis vier in Weinheim unterschrieben. Vom Verbandsligisten LSC Ludwigshafen wechselt Mehmet Batur (Jahrgang 1998) nach Weinheim. Der Weg, weiter auf junge Talente zu setzen, wird auch mit der Verpflichtung von Matthias Kuhn (U 19 SV Waldhof) fortgesetzt. Neu hinzu kommt zudem Torwart Johannes Halbig von den eigenen A-Junioren.

Unterschiedliche Gefühlswelten herrschten am Samstag indes bei der Einordnung des sportlichen Geschehens durch die beiden Trainer. Christian Schmitt gratulierte seiner Mannschaft zu einem „gerechten Ergebnis. Der SV Oberachern war in der ersten Halbzeit spielstärker, wir hatten das Spiel in der zweiten Halbzeit im Griff. Nur bei unseren Chancen hat uns ein wenig die Cleverness gefehlt.“ Dagegen machte SVO-Trainer Mark Lerandy aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. „Das war ein ganz schwaches Oberliga-Spiel. Bei unserer Mannschaft war ich nur mit den ersten 15 Minuten zufrieden. Durch eine Kette von Fehlern haben wir die TSG dann zum Gegentor eingeladen. Und was in den 65 Minuten danach passiert ist, hat mir gar nicht mehr gefallen.“

Die favorisierten Gäste bestimmten nur die Anfangsphase, hatten dennoch eine Schrecksekunde zu überstehen, als Torhüter Logan Kleffer nach einem Rückpass den diesmal im Sturmzentrum aufgebotenen Ralf Friedrich anschoss und der Ball in Richtung SVO-Tor sprang. Kleffer bekam den Ball aber noch zu fassen und leitete praktisch im Gegenzug die Führung für Oberachern ein. Nach einem einfachen Pass in die Spitze war Fabian Herrmann schneller als TSG-Außenverteidiger Clement Glässer. Der Schuss war zwar nicht allzu hart, sprang TSG-Torwart Levent Cetin aber dennoch über die Fäuste – das 0:1 war sicher nicht unhaltbar (14.).

Die TSG musste sich nach dem Rückstand erst einmal schütteln, ehe der große Auftritt von Abdullah Köse kam. Der fing einen von Oberachern leichtfertig vertändelten Ball ab und startete fast ab der Mittellinie zu einem Solo über die rechte Seite. Kein SVO-Spieler störte den Weinheimer entscheidend und mit seinem „verkehrten“ rechten Fuß traf Köse aus 14 Metern in das kurze obere Eck zum 1:1 (26.).

Nur noch einmal hatte der SVO die Möglichkeit auf einen weiteren Treffer. Als Clement Glässer mit einer Platzwunde verletzt vom Platz musste und die TSG noch nicht wechseln konnte, verfehlte Cemal Durmus in der kurzfristigen Überzahl der Gäste knapp das Weinheimer Tor (37.). Zur zweiten Halbzeit stellte TSG-Trainer Schmitt taktisch auf ein 5:3:2-System um.

Von Oberachern kam fortan überhaupt nichts mehr, während die TSG noch vier gute Chancen verzeichnete. Karlidag scheiterte mit einem Kopfball an SVO-Schlussmann Kleffer (54.). Der mutig aufspielende David Keller fand mit einem satten Distanzschuss ebenfalls seinen Meister in Kleffer (57.). Ralf Friedrich hatte den Ball schon am Gäste-Torwart vorbeigelegt, doch SVO-Verteidiger Sebastien Noe klärte gerade noch zur Ecke (60.). Und schließlich kam der eingewechselte Ole Gärtner bei einem Klassezuspiel von Keller in die Spitze nur einen Schritt zu spät (72.). Dennoch war der Punktgewinn ein gutes Zeichen: Für die TSG-Fußballer ebenso wie die bald anstehende Hochzeit. bk

TSG 62/09 Weinheim: Cetin; Glässer (39. Romagnolo), Roumeliotis, Karlidag, Engel, Bunjaku, Yahaya, Schneider (78. Goudar), Keller, Köse (84. M. Gärtner), Friedrich (71. O. Gärtner).

Tore: 0:1 Herrmann (14.), 1:1 Köse (26.).

Beste Spieler: Keller, Köse – Fritz, Herrmann.

Zuschauer: 85.

Bilder zum Spiel:

http://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/