Team-Check: SG Heidelberg-Kirchheim

Neue Saison, neuer Team-Check, (k)eine neue Liga. Unsere TSG startet an diesem Samstag um 15:30 Uhr in die Saison 2018/2019 der Verbandsliga Nordbaden! Der Team-Check – in dem die Mannschaften der Saison in der Hinrunde vorgestellt werden – wird auch ein wenig länger als in der letzten Saison. Natürlich werden unsere Gegner, deren Stadien und die gefährlichsten Spieler des Gegners vorgestellt, doch in diesem Jahr gibt es auch Wissenswertes über die Städte aus denen unsere Gegner kommen. Heute geht es um unseren ersten Gegner: Die SG Heidelberg-Kirchheim.

 

Die Stadt:
Kirchheim ist ein Stadtteil von Heidelberg, der im Südwesten der Stadt liegt.
Am 1. April 1920 wurde Kirchheim mit seinen etwa 8000 Einwohner nach Heidelberg eingemeindet und ist seit dieser Zeit ein Stadtteil.

Sehenswürdigkeiten in HD-Kirchheim sind unter anderem: Das große Fass (es fasst ca. 137.000 Liter und ist damit das größte Fass Europas), die Heiligenberganlage, der Liebesstein mit Blick auf den Neckar und das Heidelberger Schloss, der Heidelberger Zoo uvm.

 

Das Stadion:
Die SG Heidelberg-Kirchheim trägt ihre Heimspiele im Stadion des Sportzentrum Süd aus. Die Kapazität des Stadion beträgt 6000 Plätze, davon sind 400 Sitzplätze auf der Tribüne.

                                                                                                

Die Mannschaft:
Die heutige Fußballabteilung entstand 1910 als Kirchheimer Fußballgesellschaft, kurz Kirchheimer FG, der sich am Silvestertag 1918 der FV Kirchheim anschloss. Die höchsten Spielklassen, in der die SG Heidelberg-Kirchheim spielte, war von 1952-54, 1957-63 und 1964–67 die damals drittklassige 1. Amateurliga Nordbaden und die Oberliga Baden-Württemberg (1984–1989, 1996–1997, 1998–2001). Im Jahr 2007 wurde ein Perspektivteam gegründet. Nach dem mit 0:2 verlorenen Relegationsspiel gegen den FC Birkenfeld spielten die Kirchheimer in den Spielzeiten 2010/11 und 2011/12 in der Landesliga Rhein-Neckar. 2012 gelang der Aufstieg in die sechstklassige Verbandsliga Baden.

Durch den zweimaligen Gewinn des BFV-Pokals (1988 und 1992) konnten sie sich jeweils für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals qualifizieren. Dort war jedoch in der 1. bzw. 2. Hauptrunde schon wieder Schluss. 1989 verlor man in der 1. Runde das Pokalderby gegen den SV Waldhof Mannheim 1:3. 1992 hatten die Heidelberger in der ersten Runde ein Freilos und verloren in der 2. Runde gegen den späteren Finalisten, die Amateure von Hertha BSC, 0:3. Im Jahr 2016 hätte man den DFB-Pokal ein weiteres Mal erreichen können, doch nachdem man den SV Waldhof Mannheim im Halbfinale des Rothaus-Pokals noch besiegen konnte, kam es im Finale gegen den FC Nöttingen zu einer 0:5 Niederlage. Nöttingen stand somit in der 1.Runde des DFB-Pokals.

Die letzte Saison:
Gerade nochmal gut gegangen! Die SG Heidelberg-Kirchheim wäre FAST abgestiegen, am Ende hatte man aber mit 36 Punkten 5 Punkte Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz. Wichtig waren die Siege am Ende der Saison gegen Gommersdorf (3:0) und Bilfingen (3:1)! In Bruchsal verlor man zwar am letzten Spieltag der vergangenen Saison 0:4, doch da war der Klassenerhalt schon in trockenen Tüchern.

Auf wen gilt es zu achten?
Niko Pavic mit 10 und Mustafa Hariri mit 7 Toren waren die gefährlichsten Spieler der letzten Saison. Auf wen es in dieser Saison bei den Heidelbergern zu achten gilt wird sich zeigen.

Trainer:
Matthias Kröninger

Viel gibt es nicht mehr zu sagen außer…LASST UNS MIT EINEM SIEG IN DIE NEUE SAISON STARTEN! AUF GEHT´S WOINEM!!!

Mit sportlichen Grüßen
ihr/euer
Sascha Lohrer