Fussballer der Woche: Wo er ist, ist Alarm

Fussballer der Woche: Wo er ist, ist Alarm

Marvin Kaul, Flügelflitzer des Verbandsligisten TSG 62/09 Weinheim, ist als Teamplayer überall auf dem Platz zu finden.

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 07. November 2018

WEINHEIM. Er ist gewitzt, schnell und zerreißt sich für seine Mannschaft Marvin Kaul ist eines der hoffnungsvollsten Talente des Fußball-Verbandsligisten TSG 62/09 Weinheim. Wo der gerade noch 18-jährige Stürmer auf dem Platz auftaucht, da herrscht Alarm für den Gegner. Nicht nur beim 1:0-Stieg seiner Mannschaft am Donnerstag, auch bei der 2:4-Niederlage in Heddesheim war er einer der Aktivposten und ist inzwischen einer der jungen Stammspieler der 1. Mannschaft.
Der angehende Student lernte das Fußballspielen in seiner Heimatgemeinde Dossenheim, bevor er 2014 zur B-Jugend der TSG 62/09 wechselte. Als A-Jugendspieler absolvierte er in der Abstiegssaison bereits drei Einsätze in der Oberligamannschaft, bevor er sich entschloss, sein letztes A-Jugendjahr beim SV Waldhof zu absolvieren.Das war ein in beidseitigem Einvernehmen abgestimmter Wechsel,ich wollte mein letztes A-Jugend-Jahr in einer hohen Jugendklasse spielen, wozu mir der SV Waldhof die Möglichkeit bot. Dass ich wieder zurück nach Weinheim komme, war abzusehen, einzig ein Vertrag in der Regionalliga-Mannschaft hätte dieses Vorhaben vielleicht ändern können“, sagt Kaul

Wiedersehen mit dem Ex-Trainer
Dazu kam es zum Glück für die Weinheimer nicht. Dass er als Stürmer sein erstes Saisontor erst am Sonntag In Heddesheim schoss, lag auch an seiner Verletzung zu Beginn der Runde, wo er wegen eines Außenbandrisses die ersten Verbandsligaspiele verpasste. Nun aber geht es mit seinen Leistungen langsam aber stetig nach oben, und am Wochenende steht die besondere Begegnung gegen den VfR Mannheim an. Beim selbst ernannten Aufstiegskandidat heißt der Trainer nämlich Serkan Sercerli der Mann der ihn in der A-Jugend beim SV Waldhof trainierte. Trotz der Außenseiterrolle tippt Marvin ein 2:2 Unentschieden gegen den Favoriten: „Wir werden alles reinhauen.“ Wie unangenehmen das ist, bekamen nicht zuletzt die Topteams der Liga bereits zu spüren.
Auch außerhalb des Fußballs ist Sport ein zentraler Lebensmittelpunkt. So oft es zeitlich möglich ist, besuchen Kaul und sein Vater als Dauerkartenbesitzer die Bundesligaspiele der TSG Hoffenheim. Und in der Fußball-Winterpause geht es oft zum Skifahren nach Österreich, meist mir der gesamten Familie. Dass er sein Abitur dieses Jahr mit dem Leistungskurs Sport absolvierte, lag fast auf der Hand und auch in Zukunft soll Sport nach Möglichkeit sein Berufsziel bestimmen, Sport-Wissenschaften oder -Management ist als Studienziel geplant. „Wenn das nicht klappt, kann ich mir auch BWL oder irgendetwas mit Finanzen vorstellen, vielleicht lässt sich ja auch alles verbinden.“
Bis es mit dem Studium losgeht, verdient sich Marvin derzeit noch etwas Geld. Da passt es gut, dass sein Vater einen Metallbaubetrieb und sein Onkel ein Zahnlabor führt, hier gibt es immer etwas zu tun. Die Familie spielt also nach wie vor eine große Rolle, was sich bei dem heimatverbundenen Hoffenheim -Fan auch so schnell nicht ändern soll. „Meine Familie ist mir wichtig, Heidelberg, Dossenheim und die Region ist toll“, gibt sich Marvin bodenständig. Was nicht heißt, auch mal fremde Länder kennenzulernen. Mit seiner Familie war er vor fünf Jahren auf einer Florida-Rundreise, das Basketball-Stadion von Miami ziert seitdem das Facebook-Profilbild des Flügelflitzers mit dem feinen Füßchen. Und wenn es klappt, möchte er in der Fußball-Winterpause zwei, drei Wochen Asien besuchen. „Das ist einfach eine interessante und andere Welt im Moment genieße ich es aber, einfach in Weinheim Fußball zu spielen.“ lu

Zur Person:
Marvin Kaul wird diesen Monat noch 19 Jahre alt, lernte das Fußballspiel beim FC Dossenheim und schloss sich vor vier Jahren der B-Jugend der TSG 82/09 Weinheim an. Zwischenzeitlich sammelte er noch in der A-Jugend des SV Waldhof hochklassige Erfahrung.
Der Dossenheimer hat eine Freundin und ist ein Familienmensch. Nach dem Abi in diesem Jahr will er sein großes Hobby Sport gern auch in einem künftigen Studium, beispielsweise Richtung Sport-Management, kanalisieren. Die Zeit bis dahin überbrückt er als Aushilfsarbeiter und Aushilfsfahrer.
Kaul ist Fan der TSG 1899 Hoffenheim, sein Lieblings-Fußballer ist Cristiano Ronaldo.