U23: Ein Klassiker unter den Derbys

U23: Ein Klassiker unter den Derbys

TSG Lützelsachsen empfängt am Sonntag um 15:30 Uhr die TSG 62/09 II/Erstes Punktspielduell seit dem Spielabbruch im Mai dieses Jahres

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 23. November 2018

Bergstraße. Emotionen gehören sicher dazu, wenn die Nachbarn in einem Derby aufeinandertreffen, das von beiden Seiten bereits als „Klassiker“ bezeichnet wird. Doch genauso gehört es sich auch, dass sich die Emotionen in einem akzeptablen Rahmen bewegen. Am Sonntag kreuzen sich zum Vorrundenabschluss in der Fußball-Kreisliga wieder die Wege der TSG Lützelsachsen und der TSG 62/09 Weinheim II. Spielbeginn auf dem Sportplatz in Lützelsachsen ist erst um 15.30 Uhr.
Natürlich werden zuerst Erinnernungen wach an das letzte Duell um Ligapunkte zwischen den beiden TSG-Teams. Im Mai dieses Jahres nahm das Derby in Weinheim ein unrühmliches Ende, als die Partie nach einer Roten Karte gegen den Lützelsachsener Tobias Malchow vom Schiedsrichter abgebrochen wurde. Malchow muss noch heute für seinen Aussetzer büßen, ist bis Jahresende gesperrt und daher auch am Sonntag nicht als Spieler mit von der Partie.
„Ich glaube aber nicht, dass dieser Vorfall noch einen Einfluss auf das Spiel am Sonntag haben wird“, sagt der Weinheimer Trainer Lars Weidmann, der auch schon im Mai für die TSG 62/09 tätig war. „Es war damals überhaupt kein unfaires Spiel und es hat danach auch kein böses Blut gegeben. Ein Spieler hatte eben einen unglücklichen Moment“, so Weidmann. „Das Ganze ist bei unserer Mannschaft auch kein Thema mehr.“
Sein Lützelsachsener Kollege Rick Hutter, für den es wiederum am Sonntag das erste Punktspiel-Derby gegen Weinheim als Trainer ist, ist sich ebenfalls sicher, dass sich so etwas nicht wiederholen wird. „Klar sind bei diesem Derby beide Seiten immer besonders motiviert. Aber es kommt vor allem darauf an, sich gut und sportlich fair zu präsentieren. Für unseren Verein waren das im Mai nach dem Spielabbruch keine schönen Schlagzeilen. Mit einem guten Auftreten am Sonntag können wir auch ein wenig vergessenmachen, was in der vergangenen Runde geschehen ist.“
Aktuell gehen die Lützelsachsener mit dem Heimvorteil im Rücken und aufgrund der Tabellensituation als Favorit in die Partie. „Diese Rolle müssen wir annehmen, davon können wir uns nicht loseisen“, sagt Hutter. „Allerdings hat auch Weinheim den Bock wieder umgestoßen und zuletzt zweimal gewonnen.“ Hinzu kommt, dass Lützelsachsen nicht mehr auf den erfahrenen Rene Knapp zurückgreifen kann. Der bisherige Mannschaftskapitän, der sich am zurückliegenden Sonntag noch mit einem Tor beim Sieg in Hockenheim ein schönes Abschiedsgeschenk machte, ist schon am Montag zu seinem neuen Lebensmittelpunkt in Richtung Österreich aufgebrochen. Ferner bangt Hutter noch um den Einsatz des angeschlagenen Adrian Wetzel.
Auf der anderen Seite durften sich die Weinheimer zuletzt auf wichtige Unterstützung aus ihrer ersten Mannschaft verlassen, als Spieler wie Kenan Yücel, Gianluca Lucchese, Fabrizio Romagnolo oder Tahircan Acik aushalfen. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Trainer Weidmann. „Die Zusammenarbeit mit erster Mannschaft und auch unseren A-Junioren, von denen zuletzt Jan Albers aushalf, ist hervorragend.“ Da bei den Weinheimern die Leistungskurve wieder deutlich nach oben zeigt, rechnet Weidmann am Sonntag mit einem ausgeglichenen Spiel „auf des Messers Schneide“, in dem die Gäste sich nicht chancenlos sehen. Und wenn die Emotionen im Rahmen bleiben, ist auch alles gut.
Das große Derby-Wochenende zwischen der TSG Lützelsachsen und der TSG 62/09 Weinheim wird durch die Nachwuchsmannschaften in der Landesliga komplettiert. Am Samstag um 13 Uhr erwarten die Lützelsachsener B-Junioren die TSG 62/09. Bei den A-Junioren sind wiederum die Weinheimer Gastgeber gegen Lützelsachsen am Samstag um 17 Uhr.