Frohe Kunde vor dem ersten Advent

Frohe Kunde vor dem ersten Advent

TSG 1862/09 erwartet zum Abschluss des Jahres morgen die SpVgg Durlach-Aue / Muhammed Çalhanoglu ist wieder ins Reha-Training eingestiegen

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 30. November 2018

Weinheim. Frohe Botschaften gibt es unmittelbar vor Beginn der Adventszeit bei den Fußballern der TSG 62/09 Weinheim. Zum einen darf die Mannschaft von Trainer Christian Schmitt mit ihrem Abschneiden in der Verbandsliga nach dem Oberliga-Abstieg sehr zufrieden sein – 28 Punkte aus 18 Saisonspielen mit einer positiven Bilanz hätten dem jungen Team vor der Runde nicht viele zugetraut. Zum anderen hat sich ein Langzeitverletzter sogar noch vor der Winterpause zurückgemeldet.
Muhammed Çalhanoglu ist nach seinem zweiten Kreuzbandriss nun wieder ins Reha-Training eingestiegen. „Dass Mo jetzt wieder bei der Mannschaft und auf dem Platz zu sehen ist, das ist einfach eine große Freude“, sagt Christian Schmitt. „Wir hoffen, dass er sich über die Winterpause so weit stabilisiert, damit er schon in die Wintervorbereitung einsteigen kann, in die wir früh am 7. Januar starten werden.“ Eine Rückkehr des jüngeren Bruders von AC-Mailand-Profi Hakan Çalhanoglu im neuen Jahr wäre also gleich wieder eine schöne Nachricht.
Ohne ihn haben die Weinheimer in diesem Jahr noch ein Punktspiel zu absolvieren. Vor dem Beginn der dreimonatigen Winterpause erwartet die TSG 62/09 am Samstag um 14 Uhr die SpVgg Durlach-Aue im Sepp-Herberger-Stadion. Der Tabellensechste hat nur drei Punkte Rückstand auf Rang zwei und mischt im Rennen um den Platz für die Aufstiegsspiele noch kräftig mit.
Zwar kam Weinheim im Hinspiel zu einem beachtlichen 3:3-Unentschieden. „Aber dieser Punkt war für uns schon sehr glücklich“, erinnert sich Schmitt. „In der ersten Halbzeit hatten wir gegen Durlach-Aue gar kein Land gesehen und dann hat uns Abdullah Köse mit zwei Einzelaktionen noch zum Remis geführt.“
Wichtig daher, dass der in dieser Saison verletzungsbedingt ebenfalls lange fehlende Köse gerade zum Heimspiel gegen Durlach-Aue wieder im Kader steht. Am vergangenen Wochenende gab der 21-Jährige gegen Heidelberg-Kirchheim ein 25-minütiges Comeback. „Klar reicht es noch nicht für 90 Minuten, aber wir sind sehr froh, dass er wieder dabei ist und mit seiner Art auch eine Mannschaft mitreißen kann“, sagt Schmitt.
Auf der anderen Seite werden der TSG 62/09 aber auch morgen einige wichtige Spieler fehlen. Allen voran die erfahrenen Kristijan Vidakovic und Patrick Morscheid. „Ohne diese beiden müssen die anderen Jungs gegen Durlach-Aue wieder über sich hinauswachsen“, sagt der Trainer, der zudem auf die erkrankten Mehmet Batur und Dennis Meis nicht zurückgreifen kann.
Die SpVgg aus dem Karlsruher Stadtteil habe sich ihren guten Tabellenplatz redlich verdient, weiß Schmitt. „Durlach-Aue kann zur Überraschungs-Mannschaft in dieser Saison werden, die vor der Runde kaum einer auf dem Zettel hatte. Aber wir haben gerade zu Hause schon oft gezeigt, dass wir auch gegen starke Mannschaften dagegenhalten können.“ Und so freuen sich der Trainer und seine Mannschaft morgen auf eine anspruchsvolle Aufgabe zum Ausklang des Punktspieljahres 2018.