Ein früher Höhepunkt

Ein früher Höhepunkt

TSG 62/09 Weinheim empfängt Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof am Samstag zum Testspiel in der Saisonvorbereitung

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 18. Januar 2019

Weinheim. Bernhard Trares ist bodenständig. Der Trainer von Fußball-Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof ist immer einer „von hier“ geblieben. Und da kommt es schon einmal vor, dass der Mann, der im Heppenheimer Stadtteil Sonderbach wohnt, mal ein Testspiel mit seinem ehemaligen Nachbarn ausmacht. Gut für Weinheim, denn Trares’ Nachbar war Tanino Camileri, Mannschaftsbetreuer der TSG 62/09. Die Fußballwelt ist klein. Und so findet am Samstag um 14.30 Uhr im Sepp-Herberger-Stadion das Vorbereitungsspiel zwischen dem Weinheimer Verbandsligisten und dem SV Waldhof statt.

Ein Spiel, das für die TSG 62/09 natürlich einen Höhepunkt in der Vorbereitungsphase darstellt. „Wir wollen uns gegen den Regionalliga-Spitzenreiter achtbar aus der Affäre ziehen. Für unsere jungen Spieler ist es ein Highlight gegen Profis antreten zu dürfen. Aber sportlich hat es natürlich nicht allzu großen Wert“, schätzt TSG-Trainer Christian Schmitt die Situation realistisch ein. „Wir dürfen Waldhof nicht ins Rollen kommen lassen, was dann passiert, hat gerade Eppelheim beim 0:12 zu spüren bekommen. Das wollen wir natürlich verhindern.“

In seinem zweiten Testspiel hatte sich der SVW mit 12:0 (5:0) beim Landesligisten ASV/DJK Eppelheim durchgesetzt. Die Tore erzielten Seegert (2.), Schultz (5.), Diring (25., Strafstoß), G. Korte (30.), Sprecakovic (44.), Franzin (49., 52., 70.), Sommer (55., 64.), Weik (67.) und Lo Porto (90.). „Die Abläufe haben schon deutlich besser funktioniert, als bei unserem ersten Test“, sagte Trainer Bernhard Trares, der in der Halbzeit komplett durchwechselte. Das erste Vorbereitungsspiel hatte Waldhof mit 4:1 gegen den FC Türkspor Mannheim gewonnen.

Die TSG 62/09 Weinheim war bisher nur beim 0:4 in Neckarsulm an der frischen Luft. „Das war nicht so deutlich, wie es sich anhört“, wertet Christian Schmitt das Ergebnis beim Oberligisten. Und auch wenn die Weinheimer bei den Turnieren in Lampertheim und Mannheim die Qualifikation fürs Finalturnier des MorgenMasters am Sonntag in der GBG Halle nicht geschafft haben, zeigt sich Schmitt nicht unzufrieden. „Wir waren sowohl in Lampertheim als auch in Mannheim Gruppenerster und haben erst im Viertelfinale nur jeweils knapp mit einem Tor verloren. Da kam ein bisschen Lospech dazu und vielleicht hat auch das Quäntchen Ehrgeiz gefehlt. Aber das hänge ich nicht so hoch, wir wollten vor allem Spaß haben.“

Den wollen die Weinheimer auch am Samstag gegen den SV Waldhof. Bis auf den noch nicht ganz fitten Muhammed Calhanoglu und den erkrankten Fabrizio Romagnolo sind alle fit und heiß auf diesen Test. Ob der auf dem Rasenplatz ausgetragen werden kann, entscheidet sich kurzfristig. Wahrscheinlicher dürfte bei den aktuell tiefen Bodenverhältnissen eher der Kunstrasenplatz als Austragungsort sein. AT