Abstiegszone gleich auf Distanz halten

Abstiegszone gleich auf Distanz halten

Gute Nachricht Muhammed Calhanoglu hat seine schwere Kreuzbandverletzung überwunden und konnte die komplette Wintervorbereitung absolvieren. Zumindest für Kurzeinsätze steht der Mittelfeldspieler wieder zur Verfügung.

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 01. März 2019

TSG 62/09 Weinheim bestreitet morgen um 15 Uhr mit dem Derby beim SV 98 Schwetzingen das erste Verbandsliga-Punktspiel im Jahr 2019

Weinheim. Nach exakt drei Monaten Winterpause geht es am Wochenende in der Fußball-Verbandsliga wieder um Punkte. Die ausgedehnte Pause stößt bei allen Beteiligten nicht gerade auf Gegenliebe. „Sie ist definitiv zu lang“, sagt auch Christian Schmitt, Trainer der TSG 62/09 Weinheim. „Damit wir nach unserem letzten Punktspiel Anfang Dezember keine sechs oder sieben Woche Pause hatten, mussten wir bereits Anfang Januar mit der Vorbereitung beginnen. Und acht Wochen Training bis zum nächsten Punktspiel sind schon extrem lang.“

Immerhin war Schmitt mit dem Verlauf der Wintervorbereitung sehr zufrieden – im Gegensatz zum Sommer vor dem Saisonstart. „Witterungsbedingte Ausfälle oder Krankheitsfälle bei den Spielern haben sich in Grenzen gehalten. So konnten wir alle geplanten Tests absolvieren und auch einiges ausprobieren.“ Dabei legte der TSG-Trainer einen Schwerpunkt auf eine weitere taktische Variante. „Wir haben viel mit Dreier-Kette agiert und können jetzt auch je nach Gegner zwischen Dreier-, Vierer- oder Fünferkette besser variieren.“ Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Chancenverwertung. „Wir müssen unsere Torausbeute verbessern“, fordert Schmitt mit Blick auf die Bilanz aus den ersten 19 Saisonspielen mit lediglich 27 Toren. Nur die Vereine auf den Abstiegsplätzen der Verbandsliga weisen eine schlechtere Trefferquote auf. „Die guten Ansätze waren auf jeden Fall erkennbar“, freut sich Schmitt. „In unseren Testspielen haben gerade die Stürmer getroffen. Ich glaube, dass wir gut vorbereitet ins erste Punktspiel gehen.“

Das wird sich morgen zeigen. Am Samstag um 15 Uhr tritt der Tabellenachte zum Derby beim SV 98 Schwetzingen an. Die Spargelstädter liegen derzeit als Tabellenfünfzehnter auf dem ersten direkten Abstiegsplatz und haben gegenüber Weinheim einen Rückstand von 14 Punkten. Und dabei soll es aus Sicht der TSG mindestens bleiben. „Mit einem Punkt in Schwetzingen könnten wir leben“, sagt Schmitt. „Schon im Hinspiel kamen wir nicht über ein Unentschieden hinaus, das für uns sogar eher glücklich war.“ Eine Niederlage in Schwetzingen müsse indes auf jeden Fall vermieden werden, ansonsten könnten die abstiegsgefährdeten Teams näher an die TSG heranrücken. „Bei den Spielen in Schwetzingen und anschließend zu Hause gegen den auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehenden TSV Wieblingen bietet sich die Chance, uns nachhaltig von der unteren Tabellenregion abzusetzen“, weiß Schmitt um die Bedeutung des Auftakts im Jahr 2019. „Mit vier Punkten aus diesen zwei Spielen hätten wir uns wohl endgültig abgesetzt und könnten vielleicht andere Saisonziele formulieren.“ Derzeit laute das Ziel nach wie vor, möglichst die gesamte Runde in der oberen Tabellenhälfte zu verbringen.

Erfreulich ist bei den Weinheimern, dass Muhammed Çalhanoglu nach seiner schweren Kreuzbandverletzung wieder zurückgekehrt ist. „Mo konnte die gesamte Vorbereitung mittrainieren, zu Beginn abgestimmt mit Reha-Trainer Markus Röcker und die letzten vier Wochen mit dem kompletten Programm“, freut sich Schmitt. In den Testspielen gegen Nußloch und Pirmasens II wurde Çalhanoglu auch schon für 20 beziehungsweise 30 Minuten eingewechselt. „Im Fitnessbereich fehlt sicher noch einiges, aber fußballerisch tut Mo unserer Mannschaft richtig gut“, sagt der Trainer.

Für einen Einsatz morgen in Schwetzingen stehen allerdings noch Fragezeichen hinter den angeschlagenen oder erkrankten Patrick Morscheid, Ginaluca Lucchese und Dennis Meis. Torhüter Johannes Halbig, zusammen mit dem ebenfalls jungen Stefan Rapp aufstrebende Nummer zwei hinter Raul Chira, steht wegen einer Lebensmittelvergiftung nicht zur Verfügung.bk