Verlieren ist streng verboten

Verlieren ist streng verboten

TSG 62/09 muss morgen gegen den TSV Wieblingen aufpassen, nicht näher an Abstiegszone heranzurücken/Stürmer Marvin Kaul fällt verletzt aus

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 08. März 2019

Weinheim. „Es gibt solche Tage.“ Christian Schmitt, Trainer des Fußball-Verbandsligisten TSG 62/09 Weinheim, ärgerte sich zwar über die hohe 0:5-Niederlage zum Punktspielauftakt nach der Winterpause beim SV 98 Schwetzingen und attestierte seiner Mannschaft auch eine „kollektiv schwache Leistung“. Dennoch dürfe das Ganze auch nicht überbewertet werden. „Natürlich war das gerade beim Start nach einer langen Pause schade. Aber im Grunde ist es mir lieber, wenn alle Mann einmal einen schlechten Tag erwischen, statt nur der eine oder andere Spieler. Zudem war der Spielverlauf aus unserer Sicht diesmal sehr unglücklich.“ Das Wichtigste sei jetzt, dass sich jeder Einzelne hinterfrage – und das gelte auch für das Trainerteam selbst, unterstreicht Schmitt.
„Wir haben in dieser Woche entsprechend trainiert, damit wir wieder konsequenter werden und auch die Zweikämpfe richtig annehmen.“ Das Nahziel, vier Punkte aus den ersten beiden Partien in diesem Jahr zu holen, ist nun allerdings nicht mehr möglich. „Nach der Leistung in Schwetzingen müssen wir uns erst einmal wieder stabilisieren, daher wäre ich mit einem Punkt im kommenden Heimspiel nicht unzufrieden“, sagt Schmitt. Am Samstag um 15.30 Uhr empfängt Weinheim den TSV Wieblingen im Sepp-Herberger-Stadion. Die Partie wird auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen, da der Hauptrasenplatz noch nicht zur Verfügung steht. Der Rasenplatz sei derzeit noch zu weich, um ihn bearbeiten zu können.
Wieblingen steht auf Rang 14 und nimmt damit den Relegationsplatz um den Klassenerhalt ein. Der Rückstand der Heidelberger auf die TSG beträgt momentan acht Punkte. „Und bei dieser Distanz sollte es mindestens bleiben“, weiß Schmitt, dass sich seine Mannschaft keine Niederlage erlauben darf. Ansonsten würde der Vorsprung auf fünf Punkte schrumpfen und die Weinheimer würden doch wieder gefährlich nahe an die abstiegsbedrohte Zone heranrutschen.
Leistungssteigerung muss her
Das Vorrundenspiel in Wieblingen gewann die TSG zwar mit 1:0. „Aber da hatten wir Riesenglück. Eigentlich hat uns Wieblingen fast das gesamte Spiel über klar beherrscht“, relativiert Schmitt das Ergebnis. Anders als Weinheim ist der TSV zudem mit einem Sieg ins Jahr 2019 gestartet. „Wieblingen verfügt über eine hohe individuelle Qualität und hat daher in der unteren Tabellenregion eigentlich nichts verloren“, rechnet der TSG-Trainer morgen mit einer sehr hohen Hürde. „Wir brauchen in der Verbandsliga immer einen guten Tag, um gewinnen zu können“, hofft Schmitt auf eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem Schwetzingen-Spiel.
Verzichten muss die TSG auf den gelb-rot gesperrten Matthias Kuhn und den verletzten Patrick Morscheid. Bitter ist zudem der Ausfall von Marvin Kaul. Das Sturmtalent hat sich im Training eine Kapselverletzung am Knöchel zugezogen und fällt wohl zwei Wochen aus. Fragezeichen stehen ferner hinter den Einsätzen der angeschlagenen David Keller und Dennis Meis.bk