Schon mehr als ein Hauch von Abschied

Schon mehr als ein Hauch von Abschied

TSG 1862/09 Weinheim kassiert beim 1:3 (0:0) gegen TSG Backnang die 13. Niederlage in Folge

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 19. März 2018

Weinheim. Abschiedsstimmung lag am Samstag über dem Sepp-Herberger-Stadion. Für die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim rückt der Abschied aus der Oberliga immer näher, nachdem es mit dem 1:3 (0:0) im Heimspiel gegen den Mitaufsteiger TSG Backnang die 13. Niederlage in Folge setzte. Verabschiedet hat sich ferner auch ein Großteil des ohnehin nie zahlreichen Publikums in Weinheim. Gerade einmal 45 Zuschauer, darunter 26 zahlende, bedeuteten bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und teilweise eisigem Wind einen Negativrekord im weiten Stadionrund, was nicht nur Platzkassier Hartmut Kadel arg frustrierte. Und schließlich stehen die Zeichen auch für Tolga Karlidag auf Abschied – zumindest vorübergehend. Der bisherige Mannschaftskapitän ist nach dem Vorfall von Spielberg, als er mit seinem Mitspieler Georgios Roumeliotis aneinandergeriet (wir berichteten), für eine Woche suspendiert worden und stand gegen Backnang nicht im Aufgebot. Ab dieser Woche soll Karlidag dann erst einmal in den Trainings- und Spielbetrieb bei der zweiten Mannschaft einsteigen. Ob es für ihn noch einmal zu einer Rückkehr ins Oberliga-Team kommen wird, ist derzeit noch offen.

Eine Entscheidung der Mannschaftsverantwortlichen, die von den Spielern akzeptiert werde, erklärte am Samstag der neue Kapitän Kai Engel. Wie lange er die Rolle des Spielführers einnehmen kann, ist indes fraglich. „Ich beginne im April ein Praktikum und weiß nicht, wie oft ich dann noch ins Training kommen kann“, sagte Engel, mittlerweile der einzige in Weinheim verbliebene Spieler aus dem Kader des letztjährigen Verbandsliga-Meisters. Ernüchtert reagierte der 22-Jährige derweil auf die Heimniederlage gegen Backnang. „Es ist ja immer dasselbe. Nach vorne geht bei uns zu wenig und unsere Gegentore kassieren wir nach Standards.“

Fehlendes Engagement wollte Trainer Christian Schmitt seiner jungen Mannschaft gegen Backnang indes nicht zum Vorwurf machen. „Die Mannschaft hat alles probiert.“ Allerdings seien die Unterschiede auch im Vergleich zu Backnang erkennbar gewesen, dessen Team über viel erfahrenere Spieler verfüge. Dennoch ließ Schmitt keine Zweifel aufkommen: „Wir halten in dieser Saison durch und mittelfristig sehe ich Potenzial in der Mannschaft, wenn unsere Spieler zusammenbleiben.“

Fußballerisch geriet die Partie gegen Backnang zur Magerkost. Das galt auf einem schwer bespielbaren Hauptrasenplatz im Sepp-Herberger-Stadion über weite Strecken für beide Mannschaften. Die Vorteile lagen in der ersten Halbzeit dennoch klar bei den Gästen. So landete ein Kopfball von Michl Bauer nach einer Freistoßflanke von Sebastian Gleißner zwar im Weinheimer Tor. Schiedsrichter Andreas Iby entschied aber auf Stürmerfoul und erkannte den Treffer nicht an (8.). Zur ersten Chance aus dem Spiel heraus kam Backnangs Toptorjäger Mario Marinic, als TSG-Torwart Levent Cetin den Ball mit einer Hand über die Latte lenkte (15.).

Nach der einzigen Weinheimer Szene im Strafraum der Gäste bis zur Pause im Anschluss an einen Freistoß von Muhammed Çalhanoglu (31.) gerieten die Gastgeber gegen Ende der ersten Halbzeit zunehmend unter Druck. Allerdings vergab Backnang seine guten Chancen durch Julian Geldner (42.) und Oguzhan Biyik (45.).

„In der Pause haben wir noch einmal angesprochen, dass wir geduldig bleiben müssen“, sagte Backnangs Trainer Beniamino Molinari. „Wir hatten Respekt vor Weinheim und wussten, dass es auf den Willen und die gewonnenen Zweikämpfe ankommen wird. Das 1:0 hat bei uns dann die Handbremse gelöst.“ Nach zwei Freistoßchancen für die Gäste (52. und 54.) führte wiederum eine Standardsituation zum 0:1. Gerade zwei Minuten zuvor war der Weinheimer Lorik Bunjaku nach der Auswechslung von Clement Glässer in die Innenverteidigung zurückbeordert worden, da unterlief Bunjaku im eigenen Strafraum ein Foul an Tobias Armbruster. Den folgenden Elfmeter verwandelte Marinic eiskalt zur Backnanger Führung (69.).

Und die Gäste legten rasch nach. Wieder nach einem Standard – einem Eckball – stimmte die Zuordnung in der Weinheimer Defensive nicht, erneut Marinic erzielte mit einem wuchtigen Kopfball das 0:2 (74.). Nur drei Minuten später sah der Weinheimer Dennis Meis nach einem heftigen Foul von hinten an Marinic die Rote Karte. Die Partie schien endgültig entschieden zu sein. Aber in Überzahl hakte Backnang das Spiel offensichtlich zu schnell ab und wurde prompt bestraft. Weinheims Winter-Zugang Çalhanoglu nutzte seinen Freiraum mit einem platzierten 15-Meter-Schuss aus halbrechter Position zum 1:2-Anschlusstreffer (82.).

Sollte es noch einmal spannend werden? Nein, in der 86. Minute machte Armbruster nach einem Freistoß von Gleißner und Vorlage von Marinic mit dem 1:3 alles klar. Backnangs Trainer Molinari stieß einen Schrei der Erleichterung aus: „Nachdem wir auswärts lange nicht mehr gepunktet hatten, sind wir über diesen Sieg sehr froh und haben mit jetzt 29 Punkten unseren Abstand nach unten vergrößert – das tut gut.“ bk

TSG 62/09 Weinheim: Cetin; Engel, Roumeliotis, Glässer (66. Schneider), Meis, Keller (76. Endler), Bunjaku, Goudar (76. Friedrich), Çalhanoglu, Yahaya, Tesfagaber (46. O. Gärtner).

Tore: 0:1 Marinic (69., Foulelfmeter), 0:2 Marinic (74.), 1:2 Çalhanoglu (82.), 1:3 Armbruster (86.).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Meis (TSG, 77.).

Zuschauer: 45 (26 zahlende).

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/