Freiberg das Leben auf dem Platz schwer machen!

Freiberg das Leben auf dem Platz schwer machen!

Nun folgen die schwersten Spiele der Rückrunde. Bevor wir nächsten Samstag den Tabellenführer zu Gast haben, treten wir beim Tabellenvierten an. Wir haben es den Gegnern in der Rückrunde nicht leicht gemacht, doch ist auch was gegen Freiberg mit dem Top-Torschützen Sökler drin?

Das letzte Spiel:
Als man an diesem Samstag, den 14.Oktober 2017 ins Stadion kam, sah man Fahnen, eine Zaunfahne und Trommeln.Schon jetzt ging man von einer tollen Stimmung aus und es war bisher die beste Stimmung welche wir bei einem Oberliga-Heimspiel erlebt haben. Die Afrikanischen Trommelklänge bleiben in Erinnerung.

Zum Spiel:
Im Spiel hatte unserer TSG der Rhythmus noch gefehlt. In der 22.Minute erzielte Clemens Schlimgen das 0:1, 13 Minuten später folgte das 0:2 durch Hakan Kutlu. In der zweiten Hälfte ging es mit den Gegentoren leider etwas schneller. Marcel Sökler erhöhte in der 53.Minute auf 0:3 und nur 4 Minuten später stand es 0:4. Niklas Pollex war hier der Torschütze. In der 72.Minute gelang Leon Koppisch noch der Ehrentreffer für die TSG.

Die bisherige Saison:

Die Freiberger haben einige Spieler mit viel Erfahrung in ihrer Mannschaft und das merkt man auch! 16 Siege, 3 Unentschieden und 8 Niederlagen stehen auf dem Konto. Aktuell ist man auf Platz 4. Wem das unter anderem zu verdanken ist, steht bei „Auf wen gilt es zu achten?“. Zuletzt in Reutlingen einen 4:0 Sieg und am Dienstag holte man in Pforzheim bei einem Nachholspiel ein 2:2 Unentschieden

Stadion:

Die Heimspiele finden im Wasenstadion statt.Das Wasenstadion hat ein Fassungsvermögen von 4.000 Zuschauern, davon rund 800 Sitzplätze auf der Tribüne.

Auf wen gilt es zu achten?:
Besonders aufpassen muss man auf Marcel Sökler und Hakan Kutlu. Sökler – der auch schon für den 1.FC Saarbrücken und Waldhof Mannheim spielte und somit reichlich Erfahrung mitbringt- hat bisher 23 Tore erzielt, Hakan Kutlu kommt auf 10 Tore. Sökler führt die Torschützenliste der Oberliga Baden-Württemberg an.

Außerdem ist mit Marco Pischorn ein erfahrener ehemaliger Profi unter Vertrag der – bevor er zu Freiberg kam – bei Preußen Münster spielte und dort seine Profikarriere beendete. Zuvor stieg Pischorn mit dem SV Sandhausen in die zweite Liga auf. Pischorn erzielte in dieser Saison 2 Treffer.

Wenn wir da weiter machen wo wir gegen Oberachern aufgehört haben, dann können wir den Freibergern das Leben auf dem Platz schwer machen. AUF GEHT´S WOINEM!!!

Mit sportlichen Grüßen
ihr/euer
Sascha Lohrer