Trainer Schmitt: „Eine unterirdische erste Halbzeit"

Trainer Schmitt: „Eine unterirdische erste Halbzeit“

TSG ist mit der 2:5-(0:3)-Niederlage beim SGV Freiberg unter dem Strich noch gut bedient

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 23. April 2018

Freiberg. Es hätte sogar noch viel schlimmer kommen können. Nach einer desolaten Vorstellung in der ersten Halbzeit verlor die TSG 62/09 Weinheim am Samstag in der Fußball-Oberliga das Duell der Aufsteiger beim SGV Freiberg mit 2:5 (0:3) – und war damit am Ende insgesamt betrachtet noch gut bedient.

„Wenn es bis zur Pause schon 8:0 steht, hätten wir uns auch nicht beschweren dürfen“, sprach TSG-Trainer Christian Schmitt nach der Partie Klartext. „Unsere Leistung in der ersten Halbzeit war unterirdisch und ich war das erste Mal vollkommen enttäuscht. Die Mannschaft hat nicht ansatzweise umgesetzt, was wir ihr mit auf den Weg gegeben haben.“ Nach dem frühen 1:0 durch SGV-Torjäger Marcel Sökler (3.) hätten die Gäste anschließend böse unter die Räder kommen können, wenn die Württemberger ihre Überlegenheit konsequent ausgespielt hätten. Der Unterschied zwischen dem um den Regionalliga-Aufstieg kämpfenden Tabellendritten und dem Schlusslicht war eklatant.

„Letztlich war es die Überheblichkeit oder Arroganz im Spiel der Freiberger, die ein Debakel für uns verhindert hat“, sagte Schmitt. Reihenweise ließen die Freiberger beste Chancen liegen. So gab es bis zum Seitenwechsel „nur“ noch zwei weitere Treffer zum 3:0 durch Spetim Muzliukaj (32.) und Hakan Kutlu (40.). Kurz nach dem dritten Gegentor musste TSG-Torwart Levent Cetin verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn ging Co-Trainer Deniz Yetkin zwischen die Pfosten (41.). Nach der Pause brachte Schmitt mit Yigzaw Tesfagaber und Kai Engel zwei frische Spieler und stellte taktisch um. „Eigentlich hätte ich aber alle Spieler auswechseln können“, betonte Schmitt. Immerhin riss sich seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit am Riemen und kam durch Tesfagaber zum 3:1 (54.). Der Gegentreffer verunsicherte den SGV kurzfristig und erneut Tesfagaber sowie David Keller hatten sogar den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Doch im direkten Gegenzug besorgte Sökler das 4:1 (72.). Die TSG hielt jetzt aber weiter dagegen und verkürzte durch Abdullah Köse zum 4:2 (78.). Erst kurz vor Schluss machte Sökler mit seinem bereits 26. Saisontor zum 5:2 alles klar (87.). bk

TSG 62/09 Weinheim: Cetin (41. Yetkin); Bunjaku, Karlidag, Köse, Goudar, Yahaya, Friedrich (46. Tesfagaber), Meis (46. Engel), Schneider, Keller, Roumeliotis.
Tore: 1:0 Sökler (3.), 2:0 Muzliukaj (32.), 3:0 Kutlu (40.), 3:1 Tesfagaber (54.), 4:1 Sökler (72.), 4:2 Köse (78.), 5:2 Sökler (87.).