Das ungleiche Duell David gegen Goliath

Das ungleiche Duell David gegen Goliath

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 27. April 2018

Weinheim. In der laufenden Fußball-Saison spielen sie noch in der gleichen Liga, in der kommenden Runde dürften aber zwei Klassen zwischen den Kontrahenten liegen. Am Samstag um 15 Uhr trifft die TSG 62/09 Weinheim als Oberliga-Tabellenletzter im Sepp-Herberger-Stadion auf den souveränen Spitzenreiter TSG Balingen. Während sich die Gastgeber schon auf die Rückkehr in die Verbandsliga einstellen, strebt der Primus den Direktaufstieg in die Regionalliga an.

Die Kräfteverhältnisse vor der Partie sind klar verteilt. Balingen stellt mit 62 Saisontreffern zusammen mit dem Tabellendritten SGV Freiberg den erfolgreichsten Angriff der Liga, die Weinheimer kassierten bisher die meisten Gegentore – 73. Balingen verließ in 27 Saisonspielen nur zweimal als Verlierer den Platz, musste sich in der Rückrunde überhaupt noch nicht geschlagen geben, Weinheim konnte nur in sechs von 28 Partien punkten. Alles andere als ein klarer Sieg der Gäste käme morgen also einer Sensation gleich.

„Balingen ist die mit Abstand beste Oberliga-Mannschaft, auch weil sie jedes Spiel sehr seriös angeht“, erwartet TSG-Trainer Christian Schmitt einen Gegner, der alle Aufgaben konzentriert meistert. Anders als zuletzt der Tabellendritte SGV Freiberg, bei dem die Weinheimer mit ihrer 2:5-Niederlage noch gut bedient waren.

„In der ersten Halbzeit hätte uns Freiberg abschießen können. Mit solch einer Leistung hätten wir gegen keinen Oberligisten eine Chance gehabt. Wir hatten auch schon schwache Spieler, aber so eine Katastrophe gab es noch nie. Wir hoffen, dass das einmalig bleibt“, sagt Schmitt. „Das haben wir klar angesprochen und erwarten jetzt eine Reaktion, auch wenn es gegen den Tabellenführer geht.“ Balingen ist auf jeder Position stark besetzt, verfügt mit Angreifer Patrick Lauble und Kapitän Manuel Pflumm, der als Innenverteidiger schon auf elf Saisontore kommt, aber auch über herausragende Einzelspieler.

Bei Weinheim fallen neben dem Langzeitverletzten Muhammed Çalhanoglu noch Robert Endler, Mats Gärtner und Ylli Cermjani weiterhin aus. Auch ein Einsatz von Torwart Levent Cetin, der sich in Freiberg eine Zerrung zuzog, ist unwahrscheinlich. Während Torjäger Yigzaw Tesfagaber wieder eine Option sein könnte, kehrt Clement Glässer in die Mannschaft zurück. bk