Ohne Heimsieg ist der Abstieg besiegelt

Ohne Heimsieg ist der Abstieg besiegelt

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 04. Mai 2018

Weinheim. Morgen könnte für die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim auch rechnerisch Klarheit herrschen, wie es in der kommenden Saison weitergeht. Das Oberliga-Schlusslicht weist vier Spieltage vor Saisonende zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenvorletzten auf. Zwölf Punkte sind noch zu vergeben. Gelingt Weinheim am Samstag kein Heimsieg gegen den Regionalliga-Absteiger und aktuellen Tabellensechsten FC Nöttingen, wäre für die TSG Rang 18 und damit der Abstieg in die Verbandsliga besiegelt.

Ohnehin waren die Chancen auf den Klassenerhalt schon seit einigen Wochen nur noch theoretischer Natur. „Nach dem verlorenen Spiel in Pforzheim war eigentlich schon klar, dass wir keinen Konkurrenten mehr einholen können“, sagt TSG-Trainer Christian Schmitt. „Und man merkt jetzt auch, dass die Situation an allen zehrt, auch an der Moral.“ Zeichen dafür seien die beiden jüngsten Auswärtsspiele gewesen, wo Weinheim beim 2:5 in Freiberg und beim 2:6 in Göppingen jeweils chancenlos war. „Wenn der Gegner konsequent agiert, brechen bei uns derzeit die Dämme. Es ist nicht einfach, das noch einmal abzustellen. Wir appellieren an die Mannschaft, diese Runde noch ordentlich zu Ende zu bringen.“

Neuer Torwart für nächste Saison

Zugleich richtet sich der Fokus aber schon auf die kommende Spielzeit. „Die Jungs müssen begreifen, dass unsere restlichen vier Oberliga-Spiele schon eine Art vorgelagerte Vorbereitung auf die nächste Runde sind“, sagt Schmitt. Inzwischen steht auch fest, dass Torhüter Levent Cetin die TSG am Saisonende verlassen wird. „Wir sind Levent sehr dankbar, dass er uns in dieser Runde in einer schwierigen Situation geholfen hat“, sagt Schmitt. „Er will aber noch ein Jahr aktiv spielen und zugleich als Torwart-Trainer einsteigen. Diese Konstellation war bei uns aber nicht möglich.“ Einen Ersatz auf der Torhüterposition haben die Weinheimer bereits gefunden. Raul-Lucian Chira(Bild) wechselt zur kommenden Saison vom Landesligisten FC Türkspor Mannheim zur TSG. „Er gehört zu den besten Torhütern in der Landesliga“, ist der Trainer von den Qualitäten des neuen Schlussmanns überzeugt.

Das Heimspiel am Samstag im Sepp-Herberger-Stadion beginnt nicht zur gewohnten Weinheimer Zeit, sondern erst eine halbe Stunde später um 15.30 Uhr. Dabei hofft Schmitt, den zuletzt wegen muskulärer Probleme ausgewechselten Clement Glässer sowie Ramzy Yahaya, der einen allergischen Schock erlitten hatte, wieder einsetzen zu können. „Das Spiel gegen einen Regionalliga-Absteiger muss für unsere Spieler eine Herausforderung sein“, so Schmitt. „Wir wollen alles tun, um bis zum Rundenende ein adäquater Gegner zu sein.“ bk