Auftaktsieg soll Moral und Kraft geben

Auftaktsieg soll Moral und Kraft geben

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 13. August 2018

Weinheim. Gemeinsam unbeschwert feiern, ist an der Kerwe oberstes Gebot. Das galt am Wochenende aber nicht nur für das große Volksfest in der Altstadt, es traf auch auf Weinheims Westen zu. Dort gab es am Samstagnachmittag in unmittelbarer Nachbarschaft gleich doppelten Grund zum ausgiebigen Jubeln. Während die Tennisspieler des TC 02 Weinheim trotz Heimniederlage den erneuten Klassenerhalt in der 1. Bundesliga feiern durften, sorgten direkt nebenan die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim im Sepp-Herberger-Stadion für einen perfekten Saisoneinstand.

Im ersten Spiel der neuen Verbandsliga-Runde fuhr der Oberliga-Absteiger einen im Vorfeld nicht unbedingt erwarteten 3:2-(1:2)-Heimsieg gegen die SG Heidelberg-Kirchheim ein. Obwohl die Gastgeber vor 160 Zuschauern noch auf acht Spieler – vor allem urlaubsbedingt – verzichten mussten, brachten sie drei wichtige Punkte auf die Habenseite. Und das aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient.

„Dieser Erfolg gibt uns Moral und Kraft für die nächsten Spiele“, strahlte TSG-Abteilungs- und Spielleiter Reiner Werner, bevor er die Mannschaft nach der Partie noch in der Kabine zu einem spontanen kleinen Umtrunk einlud. „Unter den gegebenen Voraussetzungen sind wir erst mal sehr froh über die drei Punkte“, war auch TSG-Trainer Christian Schmitt die Erleichterung anzumerken. „Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit eine Reaktion gezeigt und mit viel Willen den Sieg erzwungen.“

Die vor dieser Saison mit 13 Zugängen abermals stark veränderte TSG-Mannschaft zeigte trotz der vielen Ausfälle zum Auftakt, dass sie bereit ist, den Kampf in der Verbandsliga anzunehmen. Spielerisch stimmte zwar bei Weitem noch nicht alles. Das war aber auch angesichts der Tatsache, dass viele Weinheimer Spieler auf ungewohnten Positionen agieren mussten, nicht verwunderlich. Dafür gab es in puncto Einsatz- und Laufbereitschaft nichts zu bemängeln. „Wir mussten schon extrem improvisieren“, untermauerte Trainer Schmitt. „Zudem verletzte sich unser Torschütze Tahircan Acik auch noch sehr früh und wir mussten nochmals umstellen.“

0:1 nach 82 Sekunden

Denkbar schlecht begann die Partie auch schon aus Sicht der Weinheimer. Gleich der erste Angriff der Gäste führte nach 82 Sekunden zum 0:1. Die TSG-Defensive war noch richtig wach, spekulierte auf Abseits, doch die Fahne des Assistenten blieb unten. Das nutzte Paavo Brummer, der aus kurzer Distanz einschob. Die TSG ließ sich durch den schnellen Rückstand aber nicht den Schneid abkaufen. Eine Balleroberung des agilen Neuzugangs Aiman Kurt ging dem raschen Ausgleich voraus. Kurts Zuspiel in die Spitze verwertete der erst 19-jährige Tahircan Acik eiskalt zum 1:1 (10.). Knapp zehn Minuten später war das Spiel für Acik aber schon vorbei, der nach einem schmerzhaften Schlag auf den Knöchel nicht mehr weitermachen konnte. Für ihn kam Dennis Meis und die TSG musste taktisch umstellen (19.). Bei einem Konter der Weinheimer touchierte ein Schuss von Fabrizio Romagnolo die Latte des SGK-Gehäuses (25.).

Steigerung nach der Pause

Im Gegenzug geriet Weinheim das zweite Mal in Rückstand. Der diesmal als Innenverteidiger aufgebotene TSG-Spieler David Keller brachte einen Kopfball nicht aus der Gefahrenzone – Kirchheims Hasan Tiryaki war zur Stelle, zog direkt ab und erzielte mit einem fulminanten, unhaltbaren 20-Meter-Schuss das 1:2 (26.). Danach verflachte die Partie bis zur Pause. „Die Führung für Kirchheim zum Seitenwechsel war nicht unverdient“, räumte TSG-Trainer Schmitt ein. „Wir hatten bis dahin zu viele leichte Ballverluste.“ In der zweiten Halbzeit besaßen die Gäste zwar die erste Chance durch Tiryaki (46.), danach übernahm aber die TSG das Kommando. Nach einer Möglichkeit für Meis (49.) traf Keller per Kopf nach einem Freistoß von Patrick Morscheid zum 2:2 und machte seinen Fehler beim 1:2 damit wett (55.). „Wir waren die bessere Mannschaft, darauf kann man aufbauen“, sagte Keller, der am Samstag die Ehre hatte, als Mannschaftskapitän aufzulaufen. „Wenn wir komplett und eingespielter sind, wird es sicher noch besser. Aus meiner Sicht hat uns auch das vergangene Jahr in der Oberliga trotz der vielen Niederlagen weitergebracht.“

Nach dem Ausgleich legte die TSG schnell den schön herausgespielten Führungstreffer nach. Einen genauen Pass von Matthias Kuhn verwertete Kurt zum 3:2 (61.). Kurt hatte noch zweimal das 4:2 auf dem Fuß (69. und 70.). Am Ende hatte Weinheim allerdings auch das Glück des Tüchtigen, als ein letzter Freistoß von Tiryaki in der Nachspielzeit an die Latte klatschte. bk

TSG 62/09 Weinheim: Chira; Romagnolo, Keller, Bunjaku, Morscheid, Kuhn (70. Vidakovic), Goulas, Goudar, Batur (90. Stephan), Kurt (84. Leistikow), Acik (19. Meis).

SG Heidelberg-Kirchheim: Gänsmantel; Riesinger (46. Herbel), Horak, Paling, Manneh, Just, Froschauer (57. Gurley), Aksoy (84. Iseni), Tiryaki, Can (63. Litvinec), Brummer.

Tore: 0:1 Brummer (2.), 1:1 Acik (10.), 1:2 Tiryaki (26.), 2:2 Keller (55.), 3:2 Kurt (61.).

Schiedsrichter: Maximilian Rother (Heppenheim).

Zuschauer: 160.

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/