U23 - Abgänge von Führungsspielern tun weh

U23 – Abgänge von Führungsspielern tun weh

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 14. August 2018

Weinheim. Mit einem sehr kleinen Kader startet die zweite Mannschaft der TSG 62/09 Weinheim in die neue Saison in der Fußball-Kreisliga. Das Aufgebot umfasst lediglich 16 Feldspieler und zwei Torhüter. Da darf nicht allzu viel passieren, weiß auch Trainer Lars Weidmann. Er übernahm bereits gegen Ende der zurückliegenden Runde im Mai sein Amt und geht nun mit dem Weinheimer Unterbau in seine erste komplette Saison.

„Nur 16 Feldspieler, das ist natürlich relativ knapp. Bei drei, vier Urlaubern wird es schon richtig eng. Zumal wir derzeit auch noch unsere erste Mannschaft unterstützen müssen“, sagt Weidmann vor dem ersten Kreisliga-Saisonspiel am Sonntag. Dann kommt es im heimischen Sepp-Herberger-Stadion gleich zum Duell mit dem SC Rot-Weiß Rheinau, der für Weidmann zu den Titelfavoriten zählt. Anschließend geht es zum SC 08 Reilingen und dann zu Hause gegen den amtierenden Vizemeister FK Srbija Mannheim. „Das ist ein sehr happiges Auftaktprogramm“, sagt Weidmann, der neben Rheinau noch die SpVgg Wallstadt und den Lokalrivalen TSG Lützelsachsen ganz weit vorne erwartet.

Seiner Mannschaft traut Weidmann trotz des kleinen Kaders und des relativ großen Umbruchs einen einstelligen Tabellenplatz zu. „Wir haben in unserem Kader die Qualität für einen gesicherten Mittelfeldplatz.“ Exakt die Hälfte des aktuellen Kaders besteht aus neuen Spielern. Unter den neun Zugängen befinden sich auch vier Spieler aus der eigenen Jugend, die auf den TSG-Trainer bisher einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben.

Die Vorbereitung bezeichnet Weidmann generell zwar als „holprig“. Aber das sei im Sommer aufgrund der Urlauber meistens so. Daher will der Trainer die Testspielergebnisse auch nicht zu hoch hängen. „Da hatten wir einige Male nur einen oder sogar gar keinen Auswechselspieler.“ Zum Saisonstart muss die TSG noch auf die Urlauber Manuel Holz und Luka Smiljanic verzichten, die ebenfalls im Sommer nach Weinheim gewechselt sind. Fraglich ist derzeit auch noch ein Einsatz der angeschlagenen Arthur Dietrich (Sprunggelenksverletzung) und Maurice Kühnl (Adduktorenprobleme).

Auf der anderen Seite freut sich Weidmann über die Verstärkungen mit seinem neuen spielenden Co-Trainer Hendrik Härtel, der aus der Verbandsliga vom FC 07 Bensheim kam, und Mert Aydin, der eine Führungsrolle übernehmen könne. Schließlich hat die TSG 62/09 II auch einige bisherige Führungsspieler verloren.

Timo Endres, der nach der Entlassung von Ralf Dalmus im März 2017 das Amt des Spielertrainers übernommen hatte, eher er selbst in der vergangenen Runde seinen Platz räumen musste, ist zum TSV Amicitia Viernheim gewechselt. Den gleichen Weg schlug Christopher Schatz ein, der in Weinheim Co-Trainer unter Endres war. Fabio Sattler zog es zum KSV Reichelsheim und Marcel Eckert zum SV Affolterbach. „Diese Abgänge tun uns schon weh“, sagt Weidmann. „Spieler wie Timo Endres, der immer für 20 Saisontore gut war, und Fabio Sattler sind in der Kreisliga nicht zu ersetzen. Daher müssen wir erst einmal abwarten, wie wir ohne diese Spieler zurechtkommen.“ bk

Zugänge: Mert Aydin (ASV Feudenheim), Hendrik Härtel (FC 07 Bensheim), Manuel Holz (TSG Lützelsachsen), Pascal Jurek (LSV Ladenburg), Luka Smiljanic (DJK Feudenheim), Lennart Binder, Johannes Halbig, Erol Haziray, Nico Schillinger (alle eigene A-Junioren).

Abgänge: Marcel Eckert (SV Affolterbach), Timo Endres, Christopher Schatz (beide TSV Amicitia Viernheim), Fabio Sattler (KSV Reichelsheim), Andres Veredas Salazar (Ziel unbekannt).

Kader: Tor: Johannes Halbig, Pascal Jurek; Abwehr: Rosen Blagoev, Arthur Dietrich, Sven Hildenbrand, Maurice Kühnl, Michael Ottlik, Nico Schillinger; Mittelfeld: Mert Aydin, Lennart Binder, Hendrik Härtel, Thorsten Niedballa, Luka Smiljanic; Angriff: Erol Haziray, Manuel Holz, Leon Jung, Louis Leistikow, Max Stephan.

Trainer: Lars Weidmann (seit Mai 2018); Co-Trainer: Hendrik Härtel (neu).

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz.

Favoriten: Rot-Weiß Rheinau, TSG Lützelsachsen, SpVgg Wallstadt.