Ein frühes Tor und dann sehr viel Dusel

Ein frühes Tor und dann sehr viel Dusel

TSG 62/09 Weinheim bleibt in der Verbandsliga weiterhin unbesiegt und gewinnt beim Aufsteiger TSV Wieblingen allerdings extrem glücklich mit 1:0

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 27. August 2018

Wieblingen. Auch nach vier Spieltagen in der Fußball-Verbandsliga bleibt die TSG 62/09 Weinheim ungeschlagen. Zum Abschluss der „englischen Woche“ gewann der Oberliga-Absteiger am Sonntag beim nach wie vor punktlosen Aufsteiger TSV Wieblingen mit 1:0 (1:0). Allerdings täuscht die gute Ausbeute von acht Punkten aus vier Begegnungen nach wie vor über die nicht gerade sehr ansprechenden Leistungen der Weinheimer hinweg.

„Ein dreckiger Sieg ist gar kein Ausdruck“, betonte gestern TSG-Trainer Christian Schmitt. „Wieblingen hat das Spiel gemacht und hatte viel Pech alleine mit drei Treffern an Pfosten oder Latte. Wir haben nach unserem frühen 1:0 dagegen überhaupt keine Mittel und keinen Zugriff mehr gefunden. Am Ende ging es nur noch darum, unseren glücklichen Vorsprung irgendwie über die Zeit zu retten.“ Auch taktische Umstellungen von Schmitt im Laufe der Partie brachten letztlich keine Besserung. „Natürlich sind acht Punkte eine gute Bilanz. Aber wir präsentieren uns derzeit nicht gut“, fand Schmitt klare Worte. „Wir müssen uns jetzt ganz schnell eines Besseren besinnen. Am Sonntag kommt der Tabellenführer SV Sandhausen U 23 zu uns.“ Und da erwartet die TSG dann ein ganz anderes Kaliber.

In Wieblingen starteten die Gäste noch gut in die Partie. Einer ersten Möglichkeit von Kenan Yücel (2.) folgte bereits in der 9. Minute das Tor des Tages. Nach einer Ecke von Patrick Morscheid und einer Unsicherheit von TSV-Torwart Timo Mistele erzielte Aiman Kurt das 0:1.

Doch das war es auch fast schon aus Weinheimer Sicht. In der Folge spielte nur noch Wieblingen. Allerdings gingen die Gastgeber, in deren Mannschaft auch die Ex-Weinheimer Mike Kappes und Matteo Monetta sowie der Ex-Heddesheimer Patrick Marschlich spielten, viel zu fahrlässig mit ihren Chancen um. Hinzu gesellte sich auch noch jede Menge Pech. So landete ein Schuss von Benedikt Damm am Pfosten des TSG-Gehäuses (14.). Und nach einem weiteren Treffer ans Gebälk konnte der Weinheimer Yücel den Nachschuss von Norichika Nomiya gerade noch abblocken (19.). Kurz vor der Pause entschärfte TSG-Torhüter Raul-Lucian Chira einen gefährlichen Heber von Kappes – Chira lenkte den Ball in höchster Not noch über die Latte (45.).

In der zweiten Halbzeit ging es genauso weiter. Noch einmal haderten die Wieblinger mit der Glücksgöttin, als ein Schuss des zur Pause eingewechselten Adrian Malburg an den Pfosten klatschte (47.). Der TSV drückte weiter, wurde aber nicht mehr für seinen Aufwand belohnt. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit keine echte Torchance mehr“, räumte Trainer Schmitt ein. „Wir haben bis zum Schluss nur noch verteidigt – zumindest das haben wir ordentlich gemacht.“ Und am Ende gab es dafür drei Punkte. bk

TSG 62/09 Weinheim: Chira; Bunjaku, Köse, Goudar, Batur (59. Lucchese/84. Meis), Schneider (68. Romagnolo), Keller, Kuhn, Morscheid, Yücel, Kurt (58. Vidakovic).

Tore: 0:1 Kurt (9.).