U23: Unglückliche Niederlage

U23: Unglückliche Niederlage

Tabellenführer FV Leutershausen setzt sich im Kreisliga-Derby etwas glücklich mit 1:0(0:0) gegen die TSG 62/09 Weinheim II durch

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 17. September 2018

Leutershausen. Das Wichtigste zuerst: Das Derby der Fußball-Kreisliga zwischen dem FV Leutershausen und der TSG 62/09 Weinheim blieb fair. Schiedsrichter Jan-Philipp Bräumer musste nur einmal die Gelbe Karte zücken. Dass am Ende der FVL mit 1:0 (0:0) die Nase vorn hatte, war einem Traumtor von Frieder Pfefferle zu verdanken. Der nahm in diesem typischen 0:0-Spiel in der 70. Minute sein Herz in beide Hände und zog aus 16 Metern einfach mal ab und der Ball zappelte zum 1:0 im Torwinkel.

„Wir hatten zwei Chancen und machen daraus ein Tor. Hätte Frieder diesen Gedankenblitz nicht gehabt, hätten wir uns auch über ein 0:0 nicht beschweren dürfen“, sagte FVL-Vorstand Marcel Fischer, der während des Derbys allenfalls Halbchancen beider Mannschaften sah. TSG-Spielleiter Reiner Werner sah deren zwei: „Wenn Marvin Kaul, der nach seiner Verletzung ein richtig gutes Spiel gezeigt hat, eine der beiden in der ersten Halbzeit macht, gewinnen wir vielleicht. Einen Punkt hätten wir gerne mitgenommen, aber die Mannschaft hat auch so gut gekämpft und Einsatz gezeigt.“ Aber so ist es eben oft: Die Mannschaft, die oben steht, hat dann meistens auch noch das entsprechende Glück.

Es war ein sehr zerfahrenes Spiel – kampfbetont, aber immer fair. Dem FVL, bei dem Ferrarese und Kupfer verhindert fehlten, und Bopp sowie Sabri Dalman nur angeschlagen in die Partie gingen, schien nach der Pause etwas die Luft auszugehen. Daraus resultierte auch die Weinheimer Torchance, als sich Max Stephan in der 61. Minute durchgetankt hatte, dann aber den Ball weit neben das Leutershausener Tor setzte. Dann kam der Auftritt von Frieder Pfefferle. „Nach dem 1:0 haben wir das dann clever nach Hause gebracht, standen hinten sicher und hätten in der 90. Minute durch Marc Gellert sogar noch nachlegen können“, befand Marcel Fischer, der insbesondere Innenverteidiger Jens Kanzler lobte. „Dass Weinheim kaum Chancen hatte, lag auch an seinem läuferischen Einsatz.“ AT

TSG 62/09 Weinheim II:

Rapp; Binder, Dietrich (64. Holz), Schillinger (69. Ottlik), Blagoev, Stephan, Jung (83. Kühnl), Leistikow, Kaul (76. Smiljanic), Hildenbrand, Aydin.
Tor: 1:0 Pfefferle (70.)

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/u-23-2-mannschaft/bildergalerie-u23-2-mannschaft/