Noch rollen die Bagger, aber ab November rollt der Ball

Noch rollen die Bagger, aber ab November rollt der Ball

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 02.Oktober 2018

WEINHEIM. Vier Wochen wird es wohl noch dauern. Dann soll auf dem neuen Kunstrasenplatz der TSG Weinheim — südlich des Sepp -Herberger-Stadions — der Trainingsbetrieb der Jugendfußballer, der American Footballer und der KiSS-Fußballschule beginnen. TSG-Geschäftsführer Alexander Erg ist jedenfalls optimistisch, dass dieser Zeitplan eingehalten werden kann. Noch in diesem Jahr soll dann zumindest auch der Rohbau für die Umkleidekabinen stehen, die auf der Westseite des Grundstücks geplant sind und später auch von den Sportlern des angrenzenden Bikeparks genutzt werden können. 110 mal 74 Meter misst das Spielfeld, das dank LED-Flutlichtanlage bis 21.30 Uhr für den Trainingsbetrieb genutzt werden kann. ,,Die Vorfreude der Abteilungen ist groß“, weiß Erg aus zahlreichen Gesprächen. Denn bisher waren die Trainingspläne angesichts fehlender Spielflächen „sehr eng gestrickt“. Mit dem im Juli 2012 eingeweihten Kunstrasenplatz hinter der Tribüne des Sepp – Herberger-Stadions und den beiden neuen Kleinspielfeldern im Süden könne man den Trainingsbetrieb dagegen deutlich besser organisieren. Rund 900 000 Euro kostet das neue Spielfeld, was vor allem damit zusammenhängt, dass ein kompletter Unterbau hergestellt werden musste, der stabil, tragkräftig und wasserdurchlässig ist. Angesichts dieses Mehraufwands — im Vergleich zum „grauen Platz“, der für den Neubau des Schulzentrums Weststadt reserviert ist — bewilligte der Gemeinderat im Juli neben dem üblichen Kunstrasenzuschuss in Höhe von 100 000 Euro noch einmal 75 000 Euro zusätzlich. 94 000 Euro dürften vom Sportbund als Förderung kommen; und die Hector Stiftung hat der TSG ebenfalls ihre Unterstützung zugesagt. PRO/ BILD: PHILIPP REIMER