Ein besonderer Festtag für TSG 62/09

Ein besonderer Festtag für TSG 62/09

TSG verliert Testspiel vor gut 400 Zuschauern gegen Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof mit 0:6 (0:5)/ Ärger nur beim Kassier

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 21. Januar 2019

Weinheim. Der SV Waldhof kann sich auf den treuen Kern seiner Fans verlassen. Das Testspiel des Fußball-Regionalligisten am Samstag bei der TSG 62/09 Weinheim lockte gut 400 Zuschauer an. Allerdings passierten bei Weitem nicht alle die Eintrittskasse am Haupteingang zum Sepp-Herberger-Stadion – sehr zum Ärger von TSG-Platzkassier Hartmut Kadel, der gerade einmal etwas mehr als 200 zahlende Zuschauer notiert hatte. Egal wie, von solch einer Kulisse kann der Verbandsligist aus Weinheim bei seinen Punktspielen jedenfalls nur träumen.
„Wir halten uns sehr gerne in der Region auf, auch wegen unserer Fans“, unterstrich SVW-Trainer Bernhard Trares. „Da ich zudem das Weinheimer Trainerteam gut kenne, war es für uns eine Selbstverständlichkeit, hier zu einem Spiel anzutreten.“ Die enge Verbundenheit hob auch TSG-Trainer Christian Schmitt hervor, der früher selbst im Waldhöfer Nachwuchsbereich tätig gewesen war. „Unser Dank gilt dem SVW für eine schöne Kulisse. Ich wünsche dem Verein von ganzem Herzen den Aufstieg in die 3. Liga.“
Sportlich vermochte die zwei Ligen tiefer angesiedelte TSG 62/09 dem Regionalliga-Spitzenreiter erwartungsgemäß nicht das Wasser zu reichen. Mit ihrer 0:6-(0:5)-Niederlage auf dem kleinen Kunstrasenplatz im Sepp-Herberger-Stadion waren die Gastgeber am Ende noch gut bedient, auch weil die Waldhöfer nach einer starken ersten Halbzeit das Tempo im zweiten Durchgang merklich drosselten und die Konsequenz nachließ. „Wir haben definitiv gesehen, wo unsere Grenzen liegen“, sagte Schmitt. „Die erste Halbzeit war für uns eine Lehrstunde. Der SV Waldhof war mit seinem hohen Tempo weit überlegen. Immerhin haben wir uns in der zweiten Halbzeit vom Ergebnis her achtbar aus der Affäre gezogen.“ Bis zum Seitenwechsel hatten die Blau-Schwarzen gefühlt 80 bis 90 Prozent Ballbesitz, ließen Ball und Gegner geschickt laufen. Maurice Deville mit einem Kopfball aus kurzer Distanz auf Flanke von Raffael Korte eröffnete den Torreigen (9.). Nur einmal sorgte der Weinheimer Patrick Morscheid mit einem kernigen 28-Meter-Freistoß für etwas Gefahr vor dem SVW-Gehäuse (13.).
Als die TSG-Defensive nach einem langen Ball vergeblich auf Abseits spekulierte, liefen gleich zwei Waldhöfer frei aufs TSG-Tor zu. Dennis Franzin hatte keine Mühe, den Querpass von Jannik Sommer zum 2:0 zu verwerten (15.). „Wir sind sehr froh, wenn Dennis bei uns aushelfen kann“, sagte Trares über Franzin, der als „Sportinvalide“ eigentlich nur noch in der zweiten Mannschaft spielt und sich derzeit vor allem auf seine berufliche Laufbahn mit Umschulung konzentriert.
Per Volleyschuss erhöhte Deville auf 0:3 (22.), der in der 30. Minute mit seinem dritten Treffer das schönste Tor des Tages folgen ließ. Nach einem mustergültigen Pass von Marco Schuster und einer präzisen Flanke von Marco Meyerhöfer schloss Deville den perfekten Spielzug zum 0:4 ab. TSG-Torwart Raul Chira war machtlos, räumte aber wie abgesprochen seinen Posten für Stefan Rapp, der wiederum nach einer Stunde für Johannes Halbig Platz machte, womit alle Weinheimer Torhüter jeweils 30 Minuten mitwirken durften.
Einen Eckball von Sommer jagte Gian-Luca Korte krachend zum 0:5 unter die Latte des TSG-Gehäuses (34.). Nur am Gebälk landete kurz darauf ein strammer Schuss von Raffael Korte (36.). Und schließlich durfte sich TSG-Schlussmann Rapp noch zweimal auszeichnen, als er einen von Sommer getretenen Foulelfmeter parierte (41.) und auch gegen Gian-Luca Korte Sieger blieb (45.).
„In der ersten Halbzeit hatten wir ein extrem gutes Positionsspiel und auch die Tore waren gut herausgespielt“, lobte Trares. „In der zweiten Halbzeit nahmen wir viele Wechsel vor und stellten auch unser System um. Dennoch hätten wir noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können.“ In der 56. Minute wechselte der SVW-Trainer gleich sechs Mann auf einmal aus. Unter den Neuen befanden sich auch der Unter-Flockenbacher Morris Nag, der am Samstag 23 Jahre alt wurde, und Silas Schwarz. Den Testspieler vom TSV Schott Mainz hatten die Waldhöfer erst in der vergangenen Woche fest verpflichtet. „Silas ist ein U23-Spieler mit Perspektive, der aber auch noch viel Luft nach oben hat“, sagte Trares.
Die TSG 62/09 besaß durch Georgios Goulas noch eine gute Chance zum Ehrentreffer (64.), ansonsten kontrollierte der SVW mit gezügeltem Engagement weiter das Geschehen, vergab aber einige gute Chancen. So blieb es im zweiten Durchgang beim Treffer von Sommer per Kopfball zum 0:6 (81.).
Am Ende waren (fast) alle mit dem Test rundum zufrieden, auch TSG-Spielleiter Reiner Werner, der sich als bekennender Waldhof-Fan „sicher zeigte, dass es diesmal mit dem Drittliga-Aufstieg klappt“. Nur TSG-Kassier Hartmut Kadel blickte weiterhin missmutig drein. bk

TSG 62/09 Weinheim: Chira (30. Rapp/60. Halbig); Königsmann (46. Goudar), Vidakovic (46. Bunjaku), Morscheid (65. Acik), Meis (46. Batur), Keller (74. Schillinger), Goulas, Kuhn (74. Endler), Köse, Kaul (46. Lucchese), Schneider.
SV Waldhof: Scholz; Meyerhöfer, Conrad (56. Flick), Seegert (56. Loviso), R. Korte (56. Hofrath), Schuster (56. Schwarz), Kern, Deville, Sommer, G. Korte (56. Hirsch), Franzin (56. Nag).
Tore: 0:1 Deville (9.), 0:2 Franzin (15.), 0:3 Deville (22.), 0:4 Deville (30.), 0:5 G. Korte (34.), 0:6 Sommer (81.).
Besondere Vorkommnisse: Rapp (TSG) hält Foulelfmeter von Sommer (SVW, 41.).
Zuschauer: 400.

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/

Sieg in der Schlussphase

TSG 62/09 Weinheim gewinnt gegen Fehlheim mit 4:1

Weinheim. Nur 24 Stunden nach der Partie gegen Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof (siehe weiteren Bericht) absolvierten die Verbandsliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim am Sonntag bereits ein weiteres Testspiel. Dabei gab es gegen den hessischen Gruppenligisten VfR Fehlheim in der Schlussphase noch einen klaren 4:1-(0:0)-Sieg. „Dass wir uns nach dem Rückstand zusammengerissen und das Spiel gedreht haben, war richtig gut“, lobte Trainer Christian Schmitt. „Das war ein guter Abschluss der ersten zwei Wochen Vorbereitung.“ Fehlheim ging durch Steven Erb in Führung (65.). Doch innerhalb von nur elf Minuten sorgten Marvin Kaul (79./88.), Gianluca Lucchese (87.) und Aiman Kurt (90.) für das 4:1. bk