Gegner mit einer anderen Kragenweite

Gegner mit einer anderen Kragenweite

TSG 62/09 muss sich starkem ATSV Mutschelbach mit 1:3(0:1) geschlagen geben/ 2 Zugänge und der Abgang von Abdullah Köse stehen fest

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 01. April 2019

Weinheim. Diese Niederlage ist zu verschmerzen. Mit dem ATSV Mutschelbach stellte sich am Samstag eine der spielstärksten und individuell bestbesetzten Mannschaften der Fußball-Verbandsliga im Sepp-Herberger-Stadion vor. Dass die gastgebende TSG 62/09 Weinheim vor rund 90 Zuschauern mit 1:3 (0:1) den Kürzeren zog, ging in Ordnung. Unter dem Strich war gegen den bedeutend reifer und cleverer agierenden Gegner aus Karlsbad kein Kraut gewachsen. Die Weinheimer lieferten zwar keine schlechte Leistung ab, zeigten eine klare Steigerung im Vergleich zum Heimspiel gegen Bilfingen, konnten dem favorisierten Tabellendritten erwartungsgemäß aber nicht das Wasser reichen.

Immerhin war die TSG 62/09 nicht ganz so chancenlos wie noch beim 0:4 im Hinspiel. Nach dem zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer der Gastgeber geriet Mutschelbach sogar ein wenig ins Wanken. „Wir haben durchaus vernünftig dagegengehalten, aber letztlich war es doch einen Tick zu wenig, um gegen solch einen Gegner etwas mitnehmen zu können“, sagte TSG-Trainer Christian Schmitt.

Einer bleibt, zwei Neue kommen

Derweil laufen die Planungen für die (höchstwahrscheinlich) nächste Saison der TSG 62/09 Weinheim in der Verbandsliga weiter auf Hochtouren. Mit Innenverteidiger Lorik Bunjaku verlängerte jetzt der 14. Spieler aus dem aktuellen Kader für eine weitere Saison. Und nach Pascal Link aus der eigenen Jugend (wir berichteten) stehen nun auch die beiden ersten externen Zugänge für die kommende Runde fest. Dino Smajlovic, Toptorjäger des Kreisligisten SpVgg Wallstadt, wird im Sommer ebenso nach Weinheim wechseln wie der talentierte Felix Barzantny aus der U 19 des VfR Mannheim.

Köse wechselt nach Kirrlach

Allerdings gibt es auf der anderen Seite auch einen zweiten schmerzhaften Abgang. Nach Yannick Schneider (VfR Mannheim) verlässt mit Abdullah Köse am Saisonende ein weiterer Leistungsträger die TSG 62/09. Bei Köse gaben berufliche Gründe den Ausschlag, der aufgrund seiner Ausbildung künftig näher an seinen Wohnort Waghäusel Fußballspielen möchte. Köse wird daher zum Weinheimer Verbandsliga-Konkurrenten FC Olympia Kirrlach wechseln.

Gute Anfangsphase der TSG

In der Partie gegen Mutschelbach bewiesen die TSG-Spieler in der ersten Viertelstunde, dass sie ihre Lehren aus der schwachen ersten Halbzeit gegen Bilfingen gezogen hatten. Diesmal waren die Gastgeber von Beginn an hellwach und boten den laufstarken, mit vielen Positionswechseln agierenden und immer nach einer spielerischen Lösung suchenden Mutschelbachern zunächst gut Paroli. Die aufmerksame TSG-Defensive ließ gegen den mit viel Tempo spielenden ATSV erst einmal nichts zu. So dauerte es bis zur 18. Minute, ehe die Gäste zu ihrer ersten Möglichkeit durch einen Kopfball von Sebastian Weizel nach einem Freistoß von Standardspezialist Tobias Hohmeister kamen. Anschließend wurde der Druck der Gäste allerdings immer stärker.

TSG-Torhüter Raul Chira klärte noch per Fußabwehr gegen Simon Markovic (19.). Dann unterlief TSG-Kapitän Kristijan Vidakovic im eigenen Strafraum nahe der Torauslinie ein unnötiges Foulspiel gegen den Ex-Weinheimer Erich Strobel. Den fälligen Elfmeter verwandelte ATSV-Torjäger Tobias Stoll kompromisslos zum 0:1 (22.). Kurz darauf klärte TSG-Spieler Matthias Kuhn in höchster Not gerade noch gegen den agilen Philipp Engert (25.).

Auf der Gegenseite besaß Aiman Kurt urplötzlich die Chance zum Ausgleich, als er nach einem geblockten Schuss von Yannick Schneider freistehend zum Nachschuss kam, den Ball aber über das Gehäuse jagte (34.). Den zweiten Gästetreffer verpasste wiederum Stoll mit einer Direktabnahme ans Außennetz (38.). Dafür legten die Gäste gleich nach Wiederbeginn das verdiente 0:2 durch Engert nach, der bei seiner Einzelaktion nicht konsequent gestört wurde (48.).

„Das müssen wir besser verteidigen, und auch das 0:1 war ein individueller Fehler“, ärgerte sich TSG-Trainer Schmitt. Dennoch kam seine Mannschaft noch einmal zurück. Muhammed Çalhanoglu zirkelte einen 22-Meter-Freistoß zum 1:2 in die Maschen (53.). Und plötzlich war die Souveränität von Mutschelbach dahin. Allerdings hatte die TSG nur noch eine nennenswerte Chance durch einen klaren Abseitstreffer von Marvin Kaul (74.). Extrem nach Abseits roch es indes auch beim dritten Tor der Gäste. Diesmal ließ das Schiedsrichtergespann das Geschehen jedoch laufen und der freistehende Weizel machte mit dem 1:3 endgültig alles klar (87.). bk

TSG 62/09 Weinheim: Chira; Goudar (90. Königsmann), Vidakovic, Bunjaku, Meis (67. Romagnolo), Kuhn, Keller, Goulas, Kurt (56. Köse), Schneider, Çalhanoglu (70. Kaul).
Tore: 0:1 Stoll (22., Foulelfmeter), 0:2 Engert (48.), 1:2 Çalhanoglu (53.), 1:3 Weizel (87.).
Zuschauer: 90.

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/