U19-A1 Junioren: machen Partie gegen den Tabellendritten unnötig spannend

U19-A1 Junioren: machen Partie gegen den Tabellendritten unnötig spannend

TSG 62/09 Weinheim – JSG Dossenheim/Ziegelhausen-Peterstal 5:4 (3:0)

Selten hat man auf TSG-Seite einen Schlusspfiff so herbeigesehnt wie in dieser Partie. Fast schon fahrlässig verspielten die TSG-Jungs in den letzten 25 Minuten beinahe den Heimsieg, nach dem sie das Spiel bis dahin fest im Griff hatten und bis zur 4:0 Führung dominierten. Kein Beobachter wäre zu diesem Zeitpunkt der Ansicht gewesen, dass in diesem Spiel noch eine Punkteteilung zustande kommen könnte, die sicheren 3 Punkte für die TSG noch in Gefahr geraten. Wäre aber fast geschehen.
Den besseren Start in die Partie hätten fast die Gäste erwischt. Zwei leichtsinnige Ballverluste der TSG im Spiel nach vorne nutzte die JSG zu schnellen Kontern und standen plötzlich zweimal einschussbereit vor TSG-Keeper Stefan Rapp, der beide Situationen mit hervorragenden Reflexen parierte. Nach den beiden Wachmachern entwickelte sich das Spiel nach etwa 10 Minuten eindeutig zugunsten der TSG-Jungs, die sich mit schnellem Kombinationsfussball eine Vielzahl von Möglichkeiten herausspielten. Der Druck auf das Gäste-Tor nahm stetig zu. Nickita Coputerco konnte seine Spielfreude in der Offensive mit viel Zug zum Tor in die beiden ersten TSG-Treffer zu 2:0 Führung ummünzen. Zwischen beiden Toren hätte es noch einen klaren Elfmeter für den zweifachen Torschützen geben müssen. Sein Gegenspieler war einfach einen Schritt zu spät dran und konnte den eindeutigen Körperkontakt gegen ihn nicht mehr verhindern. Marian Veigel und Tim Wilkening kurbelten das Offensivspiel an und fanden neben Coputerco auch Pascal Link und Philipp Neumann sowie den oft mitstürmenden Linksverteidiger Justin Frohn in der Tiefe und in der Breite. In der Defensive verteidigte Florian Rühle seine rechte Abwehrseite sehr aufmerksam und konsequent. Quasi mit dem Pausenpfiff war Philipp Neumann zentral im Sechzehner zur Stelle und erhöhte, wie es sich für einen Stürmer gehört, in Abstaubermanier zur 3:0 Halbzeitführung, die aufgrund der Spiel- und Chancenüberlegenheit auch in dieser Höhe verdient war.
Die zweite Hälfte begann wie die erste endete, Weinheim vornehmlich im Angriff. In der 52. Spielminute verwandelte Kapitän Pascal Link einen an ihn selbst verursachten Elfmeter zur zwischenzeitlichen 4:0 Führung für die TSG. Eine schnelle Körperdrehung konnte sein Gegenspieler nur durch ein Foul stoppen. Es lief im Grunde alles nach Plan. Der 1:4 Anschlusstreffer in der 62. Spielminute hätte eigentlich als Schönheitsfehler verbucht werden müssen, um danach wieder die eigene überlegene Spielweise fortzuführen. Ein Diagonal geschlagener Ball war „ewig“ Richtung 2. Pfosten unterwegs und wurde, dankbar freistehend, von einem JSG-Stürmer per Direktabnahme über die Linie gedrückt. Der Gast bekam nochmal Lust auf Ergebnisverbesserung und die TSG-Jungs ließen ihn unverständlicherweise gewähren. Nur 6 Minuten später fiel der Anschlusstreffer zum 2:4. Plötzlich stimmten bei der TSG in der Rückwärtsbewegung die Zuordnungen nicht mehr, der Gegner bekam mehr Räume zum Fussball spielen und auch die Zweikämpfe wurden nicht mehr konsequent genug geführt. Dank einer Einzelaktion von Pascal Link nach einer Standardsituation erhöhte die TSG in der 75. Spielminute wieder auf einen 3 Torevorsprung zum 5:2.
Wer nun dachte, das Spiel sei endgültig entschieden, sah sich getäuscht. Die JSG spielte weiter mutig nach vorne und wurde mit zwei schellen Toren in der 87. und 88. Spielminute belohnt. Unglaublich, nach einem 0:4 Rückstand war man auf 4:5 herangekommen und es gab noch 4 Minuten Nachspielzeit oben drauf. Klar, nun gab es niemanden mehr auf und nebem Platz, der keinen Puls hatte. Ein bißchen wie von guten Geistern verlassen, überstanden die TSG-Jungs die letzten Minuten bis zum Schlusspfiff ohne weiteren Gegentreffer und konnten die 3 Punkte behalten – zum Glück.
Schade, dass sich die TSG nach einem sehr engagierten und reifen Auftritt gegen Ende des Spiels selbst noch so unnötig in Bedrängnis gebracht haben.
Trotz des Spielverlaufes muss man den TSG-Jungs aber ein dickes Lob aussprechen. Sie spielen jedes Wochenende auf Sieg, erarbeiten sich Torchance um Torchance und treten mit einer hohen mannschaftlichen Geschlossenheit auf. Da muss es wohl auch mal solch ein Spiel geben, auch um einen mal wieder den Wahrheitsgehalt einer alten Fussballweisheit vor Augen zu führen: MANN MUSS IMMER 1 TOR MEHR SCHIESSEN ALS DER GEGNER, DANN GEWINNT MAN DAS SPIEL.
Packungsbeilage zu Nebenwirkungen: … kann manchmal auch ein paar Nerven kosten.

Am kommenden Samstag, 06.04.19, spielen die TSG-Jungs auswärts. Am 16. Spieltag ist man zu Gast bei der JSG Brühl/Schwetzingen 2/Hockenheim. Anpfiff ist bereits um 17.00 Uhr.

Kader:
Rapp, Ruppert, Albers, Vogel, Röller, Frohn, Geis, Rühle, Veigel, Wilkening, Link, Coputerco, Halblaub, Amiri, Neumann