Zweitbeste Mannschaft der Rückrunde

Zweitbeste Mannschaft der Rückrunde

Mit dem VFB Eppingen wartet am Samstag ein sehr starker Gegner auf die TSG 62/09/ Noch fehlen einige Punkte zum definitiven Klassenerhalt

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 03.Mai 2019

Weinheim. Im Kampf um den Klassenerhalt mobilisieren die gefährdeten Mannschaften in der Fußball-Verbandsliga noch einmal alle Kräfte. Zwar stehen mit der SG Heidelberg-Kirchheim und dem FV Lauda zwei Absteiger schon seit Längerem fest. Und der Drittletzte FC 07 Heidelsheim besitzt fünf Spieltage vor Saisonende nur noch theoretische Chancen, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenfalls absteigen. Doch um die Vergabe des letzten direkten Abstiegsplatzes sowie des Relegationsplatzes wird noch erbittert gerungen. Hier sind aktuell der SV 98 Schwetzingen (30 Punkte) als Tabellenfünfzehnter sowie der TSV Wieblingen und TuS Bilfingen (beide 34) am stärksten gefährdet.

Sie stemmen sich derzeit mit aller Kraft gegen den drohenden Abstieg. Vor allem Schwetzingen und Wieblingen feierten zuletzt überraschende Punktgewinne gegen vermeintliche Topteams und üben somit immer noch Druck auf den Tabellenzwölften aus. Diesen Rang belegt derzeit die TSG 62/09 Weinheim mit 41 Punkten. Das bedeutet zwar einen Vorsprung von sieben Zählern auf die gefährdete Zone, doch in den restlichen Spieltagen kann jede Mannschaft im Optimalfall 15 Punkte holen. „Wir müssen immer noch hinschauen“, sagt denn auch TSG-Trainer Christian Schmitt. „Ich bin mir zwar sicher, dass es für uns reichen wird, aber wir müssen auch noch selbst unbedingt punkten.“

Das wird im kommenden Heimspiel kein leichtes Unterfangen. Am Samstag um 15.30 Uhr erwarten die Weinheimer den VfB Eppingen im Sepp-Herberger-Stadion. Auf den ersten Blick liegt Eppingen in der Tabelle nur drei Plätze und vier Punkte vor der TSG 62/09. Das ist aber der Tatsache geschuldet, dass der VfB einen sehr schlechten Saisonstart hatte. In der Rückrunde hat Eppingen jedoch eine beeindruckende Serie hingelegt und ist mit 26 Punkten aus zwölf Spielen die zweitbeste Rückrundenmannschaft hinter Spitzenreiter VfB Gartenstadt.

Zudem weist der VfB eine starke Auswärtsbilanz auf, holte nach Gartenstadt und der U 23 des SV Sandhausen die meisten Punkte in der Fremde. „Daran ist abzulesen, wie hoch für uns die Trauben am Samstag hängen werden“, sagt Schmitt.

Vor allem müssen sich die Weinheimer wieder mehr Torchancen herausspielen, um gegen eine defensiv kompakte Mannschaft wie Eppingen etwas Zählbares holen zu können. „Jeder Punkt wäre für uns jetzt sehr wichtig“, sagt Schmitt, der morgen wieder auf den zuletzt gesperrten Matthias Kuhn zurückgreifen kann.bk