Wache TSG schlägt eine müde Fortuna

Wache TSG schlägt eine müde Fortuna

TSG 62/09 wirft mit einem 2:0 (2:0) Heimsieg den FV Heddesheim wahrscheinlich aus dem Aufstiegsrennen/ David Keller wechselt im Sommer zum VFR Mannheim

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 20.Mai 2019

Weinheim. Für die einen ging es im Grunde um nichts mehr, für die anderen noch um alles. Doch die Kräfteverhältnisse auf dem Platz widerlegten diese Ausgangslage komplett. Während die jenseits von Gut und Böse stehenden Fußballer der TSG 62/09 Weinheim am Samstag noch einmal alles in die Waagschale warfen und eine kämpferisch starke Vorstellung boten, brachte der noch im Aufstiegsrennen mitmischende FV Fortuna Heddesheim im Verbandsliga-Derby kaum etwas Produktives zustande. Der Tank scheint auch angesichts der Verletzungsmisere einfach leer zu sein. Das spiegelte sich letztlich im Ergebnis wider: Völlig verdient behielt Weinheim mit 2:0 (2:0) die Oberhand. Ein Doppelschlag von Matthias Kuhn (36.) und Muhammed Çalhanoglu (37.) reichte den Gastgebern zum ungefährdeten Erfolg.

Spieler haken den Aufstieg ab

Für die Heddesheimer dürfte damit der Kampf um den Aufstieg zwei Spieltage vor Saisonende vorbei sein. Die Fortunen können nur noch auf Patzer der Konkurrenz hoffen, wobei sich die Spieler anscheinend schon mit einer weiteren Saison in der Verbandsliga abgefunden haben. „Das war’s“, sagte Oliver Malchow kurz nach dem Schlusspfiff vor der für ein Verbandsliga-Derby enttäuschenden Kulisse von 95 Zuschauern. „Bei uns ist der Akku leer. Aufgrund der vielen verletzten Spieler trainieren wir gerade noch mit zehn Mann. Selbst wenn wir noch die Relegation erreichen sollten, hätten wir da keine Chance.“ Ähnlich sah es Fortuna-Torjäger Cihad Ilhan, der am Samstag an alter Wirkungsstätte keinen Stich bekam. „Was wir gezeigt haben, war viel zu wenig. Die TSG war dagegen immer noch gierig und hat verdient gewonnen.“ Die beiden Ex-Weinheimer werden auch in der kommenden Runde für Heddesheim spielen. „Wir freuen uns dann auf das Wiedersehen mit Trainer Dirk Jörns“, sagten Malchow und Ilhan.

Während die Fortunen den nötigen Biss und den Zugriff auf den Gegner fast über die gesamte Partie vermissen ließen, störten die Weinheimer konsequent den Spielaufbau der Gäste und hatten auch die besseren Chancen. Einer ersten Möglichkeit für Marvin Kaul (11.) folgte in der 30. Minute eine gefährliche Freistoßsituation. Çalhanoglu zirkelte den Ball aus 22 Metern auf den Heddesheimer Kasten, Torhüter Alexander Jäger mit den Fingerspitzen und die Querlatte verhinderten einen Treffer. Auf der Gegenseite scheiterte Dennis Lodato mit einem Schuss aus halblinker Position an TSG-Torwart Raul Chira (33.).

Dann machten die Weinheimer richtig Druck. Nach einem feinen Pass des herausragenden Innenverteidigers Matthias Kuhn legte Patrick Morscheid den Ball zurück auf Çalhanoglu, dessen Schuss in höchster Not von Malchow geklärt wurde. Die anschließende Ecke brachte Verwirrung im Fortuna-Strafraum – Kuhn drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie, wobei Schlussmann Jäger keine gute Figur machte (36.).

Doppelschlag in 60 Sekunden

Heddesheim wirkte geschockt und verlor auch in der folgenden Szene die Ordnung. Das nutzte der frei durchgehende Çalhanoglu nach perfektem Zuspiel von Kaul prompt zum 2:0 (37.). Vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden, wenn ein Kopfball von Christian Heinrich nach einem Freistoß den Weg ins TSG-Gehäuse gefunden hätte. Mit einer starken Parade bewahrte Torhüter Chira die Gastgeber vor dem Anschlusstreffer (45.+2).

In der zweiten Halbzeit war von einem energischen Aufbäumen der Fortunen gegen die drohende Niederlage nichts zu spüren. Aus dem Spiel heraus kam Heddesheim nicht zu einer echten Torchance. Da mussten schon Standards her. In der 61. Minute gab es nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Kuhn und Ilhan im Strafraum einen schmeichelhaften Elfmeter für die Gäste. Enis Baltaci vergab jedoch die Riesenchance und zog gegen Chira den Kürzeren.

Damit war Heddesheim offenbar endgültig der Zahn gezogen. Während die TSG durch Kaul (74.) und David Keller (75.) noch den dritten Treffer hätte nachlegen können, sorgten auf der anderen Seite nur noch Freistöße von Marc Barisic (79.) und Berkan Demiröz (90.+2) für etwas Gefahr – zu wenig für einen Aufstiegskandidaten.

„Natürlich hat man gemerkt, dass der Fortuna durch ihre verletzten Spieler viel Qualität gefehlt hat. Dennoch haben wir es auch gut gemacht und verdient gewonnen“, freute sich TSG-Trainer Christian Schmitt. Einziger Wermutstropfen: Weinheim wird einen weiteren Leistungsträger verlieren, David Keller wechselt zur neuen Saison zum Ligarivalen VfR Mannheim. bk

TSG 62/09 Weinheim: Chira; Königsmann, Vidakovic, Kuhn, Romagnolo, Keller, Goulas (64. Bunjaku), Goudar (83. Lucchese), Morscheid, Kaul (89. Binder), Çalhanoglu (88. Schillinger).

Tore: 1:0 Kuhn (36.), 2:0 Çalhanoglu (37.).

Besondere Vorkommnisse: Baltaci (Fortuna) verschießt Foulelfmeter gegen Chira (61.).

Beste Spieler: Kuhn, Vidakovic, Keller, Çalhanoglu – Heins.

Zuschauer: 95.

Bilder zum Spiel:

https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/