U19-A1 Junioren: 20 Siege 1 Unentschieden und 1 Niederlage reichen nicht zum Aufstieg in die Verbandsliga

U19-A1 Junioren: 20 Siege 1 Unentschieden und 1 Niederlage reichen nicht zum Aufstieg in die Verbandsliga

20 Pflichtspielsiege bei 1 Unentschieden und 1 Niederlage sowie 104:29 Tore reichen für die U19 nicht zum Aufstieg in die Verbandsliga

JSG Dielheim/Mühlhausen/Rettigheim – TSG 62/09 Weinheim 2:4 (1:1)

Es ist schon Wahnsinn, mit solch einer Saisonbilanz und -Leistung nicht mit dem Verbandsligaaufstieg belohnt zu werden. Der Unterschied zum Aufsteiger JSG Dielheim/Mühlhausen/Rettigheim ist das 2:2 Unentschieden am Spieltag 1 (!) auswärts gegen die JSG Schatthausen/Baiertal. Nur 2 Punkte trennen die Plätze 1 und 2 in der Tabelle nach 22 Spieltagen, nachdem die TSG-Jungs der JSG im letzten Spiel doch noch die erste Niederlage beigefügt haben. Nach einer durchwachsenen Leistung im ersten Durchgang und zweimaligem Rückstand, drehte Weinheim in der zweiten Halbzeit mit einer tollen Leistung das Spiel und ging als verdienter Sieger vom Platz. Höchste Anerkennung für die TSG-Jungs, die bei brütender Hitze und mit ihrem die ganze Saison begleitenden Siegeswillen den – leider – uneinholbaren Tabellenführer besiegt haben. Die Einstellung und der Erfolg sprechen für die Moral der Mannschaft, auch in einem Spiel, bei dem es nicht mehr um die Platzierung ging. Weinheim reiste mit 3 angeschlagenen Ersatzspielern zum Auswärtsspiel und konnte der JSG dennoch Paroli bieten. Der Gastgeber hatte im gesamten Spielverlauf zwar die besseren Offensivaktionen, vergab jedoch leichtfertig oder scheiterte an TSG-Keeper Ruppert, der sowohl in der Luft, als auch im 1 gegen 1 einen Sahnetag erwischte und bester TSG-Akteur war. Gegen die starke JSG-Offensive haben sich alle TSG-Abwehrspieler eine gute Note verdient. Die frühe JSG-Führung in der 5. Spielminute glich Weinheim bereits 15 Minuten später durch den quirligen Saleh Amiri zum 1:1 Unentschieden aus. Tim Wilkening steckte im Umkehrspiel zentral durch in den Laufweg von Amiri, der nur noch den JSG-Torhüter vor sich hatte. Beim Vorbeigehen kam der JSG-Keeper zwar an Ball, der aber an Amiri abprallte und nur noch über die Torlinie gedrückt werden musste. Es dauerte bis zur 74. Spielminute, in der der Gastgeber erneut in Führung ging. Der schnelle JSG-Stürmer Burkard entwischte über die Außenposition und netzte unhaltbar ins lange Eck zur 2:1 Führung für die Spielgemeinschaft ein.
Die Reaktion der TSG auf den erneuten Rückstand konnte sich dann sehen lassen. Anstatt sich mit einer Niederlage zu begnügen, sammelte die TSG nochmal alle Reserven und drehte den 1:2 Rückstand innerhalb von 5 (!) Minuten in einen 4:2 Auswärtssieg – sensationell! Nichita Coputerco nahm in 79. Spielminute einen langen Pass halblinks im Strafraum auf, zog mit einer schnellen Drehung in die Mitte und versenkte den Ball aus etwa 10 Metern unhaltbar hoch ins Eck zum 2:2 Ausgleich. Nur 2 Minuten später wurde Coputerco kurz vor dem Strafraum in zentraler Position durch ein Foulspiel gestoppt. Den fälligen Freistoss versenkte Tim Wilkening dann direkt und unhaltbar über die Mauer zur viel umjubelten 3:2 Führung für die TSG. Den letzten TSG-Treffer zum 4:2 Endstand steuerte der kurz zuvor eingewechselte Tarek Hambrecht bei. Eigentlich Torhüter, aber, auch dem Personalstand geschuldet, wie in der Vorwoche als Mittelstürmer gebracht, um vorne nochmal für Unruhe zu sorgen. Das tat er auch und spitzelte mit langem Bein und Fuß am Elfmeterpunkt am herauslaufenden JSG-Keeper vorbei ins leere Tor. Auch dieser Treffer wurde natürlich heftig in einer Spielertraube bejubelt, ob seines Schützen und der Tatsache, dass es die Entscheidung in diesem Spiel bedeutete und das gesetzte Ziel erreicht wurde – ein Sieg beim feststehenden Meister als gelungenen Abschluß für eine Hammer-Saison. Alle 11 Rückrundenspiele wurden gewonnen und insgesamt 61 von 66 zu erreichenden Punkten eingesammelt!
Vor dem Spiel gratulierten alle TSG-Jungs den Spielern der JSG zur Meisterschaft und nach dem Spiel wurde noch ein Mannschaftsfoto mit Trainer und Co-Trainer mit gut gelaunten TSG-Gesichtern gemacht.
Es war eine Super-U19-Saison mit einem versöhnlichen Ausgang im letzten Saisonspiel. Trainer Seydou Sy und Co Sebastian Radtke haben einen richtig guten Job gemacht. Zusammen mit den Spielern können sie sehr stolz sein auf das Erreichte in der Saison 18/19.
Zu den eingesetzten Spielern im letzten Saisonspiel zählen Andre Halblaub, Marco Leljak, Jonathan Geis, Timm Trachsel, Andre Holz, Justin Frohn, Edgard Jordan, Timon Wetterich, Luis Hildebrand und Niklas Riesinger zum U19-Kader.

Kader:
Ruppert, Hambrecht, Albers, Vogel, Röller, Weber, Kohl, Rühle, Veigel, Wilkening, Coputerco, Link, Amiri, Neumann