U14: DFB Stützpunkt Training in der Sportschule Hennef

U14: DFB Stützpunkt Training in der Sportschule Hennef

Die Torhüterin unserer U14 , Jasmine Kourdi besuchte vom Wochenende des 04. bis 07. August 2019, das DFB Stützpunkt Training für Torhüterinnen in der Sportschule Hennef. Die Einladung bekam sie von keiner geringeren als Ex-Torhüterin und Ex-Weltmeisterin Silke Rottenberg welche von 1993 bis 2008 in der Deutschen Frauen-Nationalmannschaft spielte. Außerdem ist sie heute die verantwortliche Torwarttrainerin der U15-U20 Nationalmannschaften. Wie kam es dazu dass Jasmine Kourdi eingeladen wurde? Kourdi nahm im Mai an einem U-14 Sichtungsturnier teil. Bei diesem Turnier wurden die 16 besten Torhüterinnen heraus gefiltert und bekamen einen „Startplatz“ für dieses Stützpunkt Training in Hennef.
Hier folgt nun ein Bericht zu diesem Wochenende:
Am Sonntag. dem 4.August erfolgte von 16:00 Uhr bis 17:00 die Anreise und Ankunft des Funktionsteams (unter anderem mit Silke Rottenberg) und der Torhüterinnen (unter anderem mit Jasmine Kourdi) in die Sportschule Hennef. „Es waren alle sehr nett.“ sagte Jasmine Kourdi. Als alle da waren gab es ein Eingangsgespräch und einen Medizinischen Check. Im Anschluss fand das erste Abendessen statt. Und dann wurde auch schon trainiert! In der ersten Einheit wurde an der Stabilität und der Beweglichkeit gearbeitet. Um 21:30 Uhr war Zimmerruhe.

Der erste Tag war schon Professionell ,am nächsten Tag wurde es Professioneller. Nach dem Aufstehen wurden die Torhüterinnen gemessen und gewogen. Anschließend ging es zum Frühstück. Dann gab es die erste von zwei Trainingseinheiten am Tag. „Wir wurden in 4 Gruppen aufgeteilt, in jeder Gruppe gab es ein anderes Thema. Diese wurden in den Trainingseinheiten – welche ca. 2 Stunden dauerten – behandelt.“ erklärt Jasmine Kourdi.

Von den 14 Torhüterinnen war Jasmine Kourdi die jüngste. Ein Nachteil? Ganz im Gegenteil! „Ich hatte den Vorteil dass ich mir von den Älteren etwas abschauen konnte“ sagt Jasmine Kourdi. „Am ersten Tag war ich sehr nervös. Ich dachte dass ich nicht mithalten könnte, aber ich habe versucht mich von meiner stärksten Seite zu zeigen und es hat geklappt. Wir haben uns in den Gruppen gegenseitig sehr viel geholfen, dadurch wurde das Training noch einfacher“. Zeit zum Verschnaufen blieb kaum. Denn nach dem Mittagessen fand die zweite Trainingseinheit des Tages statt. „Bei der Videoanalyse am Abend konnten die Torhüterinnen sehen was sie richtig und was sie falsch gemacht haben und wo sie sich verbessern können“. Und schon war es auch wieder 21:30. Das bedeutete: Zimmerruhe!

Der nächste Tag verlief ähnlich wie der Vortag. Nur fand vor dem Frühstück kein Wiegen und Messen statt. Dann wurde wieder trainiert. Nach der Einheit fanden Einzelgespräche mit den Torhüterinnen statt. Es folgte ein Regenerationstraining und das Training mit einer Blackroll (eine schwarze Rolle zur Selbstmassage und für Regenerationsübungen). Der Abend verlief so wie der Abend zuvor: Abendessen, Videoanalyse und die Bettruhe um 21:30 Uhr.

Dann brach auch schon der Abschlusstag an! Es wurde ein letztes Mal trainiert. Nach der Abschlussbesprechung reisten alle mit neuen Erfahrungen und tollen Erinnerungen nach Hause.

Es folgt noch eine gute Nachricht: Jasmine Kourdi ist auch beim nächsten Lehrgang im Dezember dabei! Dann sogar mit Torhüterinnen aus dem Jahrgang 2004.
Zu guter Letzt bedankt sich Jasmine Kourdi zudem bei ihrem Trainerstab der TSG Steffen Herdner, Sascha Gölz und Dennis Meis welche in den letzten Wochen sehr gut mit ihr gearbeitet haben und Torwarttraining für sie organisiert haben. Zudem bedankt sich Kourdi bei ihrem Torwarttrainer des Stützpunktes Schriesheim Andreas Holmes und der Torwarttrainerin des Badischen Fußballverbandes Tanja Bacher.
Die TSG 62/09 ist Stolz auf Jasmine Kourdi und wünscht ihr beim nächsten Stützpunkt Training im Dezember viel Erfolg. slo