Die Bilanz stimmt, die Leistung nicht

Die Bilanz stimmt, die Leistung nicht

TSG 62/09 verbesserte sich mit 1:0-(1:0)-Heimsieg gegen Aufsteiger Fortuna Kirchfeld auf Platz fünf/Doch Trainer Christian Schmitt übt deutliche Kritik

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 26. August 2019

Weinheim. Zwei Heimsiege, zwei Unentschieden in der Fremde und nach vier Spielen weiter ungeschlagen. Eigentlich könnten die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim mit ihrem Auftakt in der Verbandsliga rundum zufrieden sein. Am Sonntag kletterten sie durch den 1:0-(1:0)-Erfolg vor rund 100 Zuschauern im Sepp-Herberger-Stadion gegen den Aufsteiger Fortuna Kirchfeld auf den fünften Tabellenplatz nach oben. „Die Bilanz von acht Punkten aus vier Spielen kann sich sicher sehen lassen. Aber mit der Leistung unserer Mannschaft war ich überhaupt nicht zufrieden“, relativierte TSG-Trainer Christian Schmitt das Geschehen auf dem Platz.

„Die erste Halbzeit war schon nicht gut, da fehlten Laufbereitschaft und Pass-Sicherheit. Und in der zweiten Halbzeit ist es noch schlechter geworden“, wollte Schmitt nichts beschönigen. „Das Glück, das wir bisher in dieser Saison schon gehabt haben, ist irgendwann aufgebraucht. Wir müssen besser Fußball spielen und bereit sein, mehr zu investieren. Ansonsten geht das nicht mehr lange gut.“

Bezeichnend für die Partie war, dass der einzige Treffer des Tages aus einem Standard resultierte. Muhammed Çalhanoglu versenkte einen 20-Meter-Freistoß direkt ins Kirchfelder Gehäuse (23.). Çalhanoglu besaß auch schon die erste Möglichkeit der Partie (9.). Auf der Gegenseite musste TSG-Torhüter Steven Stattmüller bei einem Freistoß der Gäste auf dem Posten sein (23.). Mehr war aus der ersten Halbzeit nicht zu vermelden.

Im zweiten Durchgang verpasste Mario Pavkovic mit einem Pfostenschuss den Ausgleich (59.). Keine zehn Minuten später erwies der Fortuna-Kapitän seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er wegen Beleidigung eines Gegenspielers die Rote Karte sah (68.). Doch ihre Überzahl vermochten die Weinheimer nicht zu nutzen. „Mit einem Mann mehr haben wir überhaupt keine Ruhe und Sicherheit in unser Spiel gebracht“, kritisierte TSG-Trainer Schmitt. Einmal musste Stattmüller sogar noch das 1:1 verhindern (86.). Auf der Gegenseite vergab Pascal Link noch eine Konterchance der TSG (90.). „Das Positive ist, dass wir in vier Spielen nur ein Gegentor bekommen haben“, sagte Schmitt. bk

TSG 62/09 Weinheim: Stattmüller; Bunjaku, Barzantny (51.Königsmann), Öztürk (80.Link),Goudar, Çalhanoglu (65.Smajlovic), Kurt(90.Sahin), Vidakovic, Knauer, Crisafulli,Can.
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Pavkovic (Kirchfeld, 68.)
Zuschauer: 100