Alle müssen sich hinterfragen – Spieler und Trainer

Alle müssen sich hinterfragen – Spieler und Trainer

TSG 62/09 Weinheim verliert nach desolater Leistung mit 0:4 (0:3) beim VfR Gommersdorf / Nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 11. November 2019

GOMMERSDORF. Jetzt wird es richtigeng: Nach der klaren 0:4 (0:3)-Niederlage am Sonntag beim VfR Gommersdorf sind die Fußballer der TSG62/09 Weinheim gefährlich nahe an die Abstiegszone herangerückt. Nur noch zwei Punkte liegt die Mannschaft von Trainer Christian Schmitt vor dem Relegationsrang. Und im letzten Vorrundenspiel am kommenden Sonntag treffen die Weinheimer ausgerechnet auf den Spitzenreiter FC Astoria Walldorf II. „ Das war eine völlig desolate, indiskutable und charakterlose Leistung“, nahm Schmitt nach der Partie kein Blatt vor den Mund. „So wie sich die Mannschaft präsentiert hat, war das abstiegsreif. Jetzt muss sich jeder hinterfragen, ob das noch verbandsligatauglich ist. Und das gilt sowohl für die Spieler als auch für uns als Trainerteam.“ Schmitt sah einen denkwürdig schwachen Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben von der ersten Minute an alles falsch gemacht und hätten uns am Ende auch über eine 0:8-Niederlage nicht beschweren dürfen. “ Schon nach einer halben Stunde war die Vorentscheidung gefallen, als der Aufsteiger aus Gommersdorf mit 3:0 führte. Und sogar dieser Zwischenstand war zu diesem Zeitpunkt eher noch schmeichelhaft für die Gäste. Jakob Hespelt stellte mit dem 1:0 die Weichen für den VfR(8.). Felix Schmidt legte das 2:0 nach(19.). Nach mehreren weiteren Großchancen für Gommersdorf besorgte schließlich Markus Gärtner das vollauf verdiente 3:0 (29.). Kurzdarauf hatte der VfR noch Pech, als ein Schuss von Tobias Würzberger an der Querlatte des TSG Gehäuses landete (35.). Auch in der zweiten Halbzeit gab es trotz dreier Wechsel kein Aufbäumen bei der TSG, die in der 66. Minute zudem in Unterzahlgeriet. Dominik Knauer sah nach einem Schubser im eigenen Strafraum die Rote Karte zusätzlich gab es einen Foulelfmeter. „Die neue Regel ist schon schräg. Hätte Dominik seinen Gegner umgegrätscht, hätte es nur Gelb gegeben, aber für einen Schubser muss es Rot sein“, sagte Schmitt. Den Strafstoß verwertete Gärtner zum 4:0 (67.).bk
TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Goulas, Goudar (46. Bunjaku), Çalhanoglu, Kurt (69. Smiljanic), Vidakovic, Romagnolo (46. Smajlovic), Knauer,Crisafulli, Can, Sahin (46. Meis).
Tore:1:0 Hespelt (8.), 2:0 F. Schmidt(19.), 3:0 Gärtner (29.), 4:0 Gärtner(67., Foulelfmeter).
Besonderes Vorkommnis:RoteKarte Knauer (TSG, 66.).