Großer Frust und Rote Karte

Großer Frust und Rote Karte

TSG 62/09 Weinheim unterliegt 1:2 (1:0) bei Schlusslicht Wieblingen

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 25. November 2019

Wieblingen. Der Rückrundenauftakt in der Verbandsliga ging für die Fußballer der TSG 1862/09 Weinheim komplett daneben. Beim bis dahin sieglosen Schlusslicht TSV 1887 Wieblingen unterlagen die Gäste mit 1:2 (1:0) und rutschten noch tiefer in die gefährdete Zone. „Ich weiß nicht, ob sich jeder bewusst ist, in welcher Situation wir uns befinden. Wir hatten das Spiel in der ersten Halbzeit im Griff und machen dann zu viele Fehler. Das darf uns einfach nicht passieren“, sagte der bediente TSG-Kapitän Kristjan Vidakovic. Bereits nach vier Minuten hätte allerdings Wieblingen in Führung gehen können. Die TSG brauchte etwas, bis sie ins Spiel kam und hatte die erste große Chance durch Can (17.). In der 20. Minute spielte Jonas Can den Ball dann zu Kai Engel und dieser traf zur 1:0-Führung für Weinheim. Can versuchte es nur Minuten später aus 20 Metern und scheiterte an TSV-Torhüter Andy Gänsmantel, der den Ball nicht kontrollieren konnte, Dino Smailjovic konnte den Abpraller aber auch nicht verwerten (27.). TSG-Torhüter Johannes Halbig faustete wenige Minuten später einen nicht ungefährlichen Freistoß aus dem Strafraum (32.). In den Minuten 35 und 36 hätte es auf beiden Seiten beinahe geklingelt, doch in beiden Situationen flogen die Bälle knapp an den Toren vorbei. In der 40. Minute gab es einen Freistoß für die Gäste, den Muhammed Calhanoglu nicht ins Tor unterbringen konnte. Chancen gab es also genug, doch wieder einmal haperte es an der Verwertung.
Wieblingen erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte und kam nach einer Ecke zum Ausgleich durch Aaron Can (50.). Von der TSG kam nun nicht mehr allzu viel und der Gastgeber gestaltete das Spiel nach Belieben. Beim 2:1 in der 68. Minute durch Endo Ryunosuke, das durch einen Einwurf eingeleitet wurde, war Weinheim komplett abwesend: Drei Mal konnte der TSV aufs Tor schießen und Weinheim war nicht in der Lage, den Ball aus dem Strafraum zu klären. Die Führung war verdient.
Einen Aufreger gab es allerdings noch in der Nachspielzeit. TSG-Spieler Kai Engel sah nach einem Foulspiel die Rote Karte, für ihn ist das Fußball-Jahr somit beendet. TSG-Trainer Christian Schmitt fand deutliche Worte: „Wieblingen hat verdient gewonnen. Wir sind so nicht verbandsligatauglich. Mit solchen Leistungen haben wir in dieser Liga einfach nichts zu suchen und müssen im Winter schauen, was wir machen.“
Am Sonntag spielt die Elf von Christian Schmitt gegen den FC Germania Friedrichstal (Anstoß 14.30 Uhr) und gleichzeitig findet auf dem Gelände des Sepp-Herberger-Stadions erstmals ein Weihnachtsmarkt statt. Für eine einigermaßen harmonische Stimmung wäre ein Sieg im letzten Spiel des Jahres dringend nötig. slo
TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Bunjaku, Goulas (70. Meis), Öztürk, Calhanoglu, Vidakovic, Knauer (77. Link), Smailjovic (60. Barzantny), Crisafulli (80. Goudar), Can, Engel.
Tore: 0:1 Engel (20.), 1:1 Can (50.), 2:1 Ryunosuke (68.).
Besonderes Vorkommnis: Rot gegen Kai Engel nach Foulspiel (92.).