U15-Junioren verlieren in Beiertheim

U15-Junioren verlieren in Beiertheim

Beiertheim – TSG 4:1 (1:1)

Heute hat es sich der Autor dieser Zeilen einfach gemacht – daher zunächst vielen Dank an den 1. Mannschaftstrainer Christian Schmitt – Warum… Wenn Sie die Ausgabe „Loala“ Nr. 9 vom Spiel am Sonntag gelesen haben wissen sie warum; denn die meisten Zeilen hat Christian Schmitt geschrieben. Da aber dies zur Situation der C1 exzellent passt wird das meiste einfach übernommen.
Nach den zuletzt gezeigten Leistungen sind wir mittlerweile verdientermaßen auf einem Abstiegsplatz in der Verbandsliga gelandet. Gerade die Leistungen gegen Mitkonkurrenten in den vergangenen Wochen waren einfach schlecht, die Mannschaft zeigte hier nicht die für den Abstiegskampf nötigen Tugenden und verlor die Spiele zurecht.
Diese Phase nutzte die Konkurrenz und zog an uns vorbei, so auch der Gegner vom letzten Samstag.
In diesem Spiel waren die ersten 15 Minuten der TSG tatsächlich richtig gut. Schnell in den Zweikämpfen, gutes Pressing und Spiel nach vorne. Verdientermaßen ging man mit 1:0 in Führung.
Ab diesem Moment wurde das Spiel der TSG unansehnlich und schlecht. Dies zog sich durch den Rest der ersten Halbzeit wie auch durch die zweite Halbzeit. Man braucht gar nicht darauf einzugehen welcher Spieler oder welche Mannschaftsteile kollektiv versagt haben. Dis spielt keine Rolle mehr. Mit einem 1:1 ging es in die Pause und in der zweiten Halbzeit 10 Minuten vor Schluss kam der Todesstoß der Beiertheimer.
Bei der C1 wird es abzuwarten bleiben, ob die Mannschaft die Zeichen der Zeit erkennen, denn mittlerweile ist es mehr als fünf vor zwölf. Jedem muss klar sein, dass es nun mit ein bisschen Schönspielerei und etwas Motivation gegen alle Teams der Verbandsliga nicht reichen wird. In jedem kommenden Spiel muss die Mannschaft über ihre Grenzen hinausgehen, da wir ansonsten in der aktuellen Verfassung nicht in der Lage sind gegen irgendeinen Verbandsligisten zu bestehen.
Es bleibt abzuwarten das die U15 sowie das Trainerteam die jetzige Winterpause nutzt um frischen Wind in die Sache zu bringen damit es ab dem Februar wieder aufwärts geht.
Allen Beteiligten, Spieler und Trainer sowie Zuschauer zunächst eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr.TS
Es spielten:
Zirnsak, Stock, Otto, Hugo M, Hugo F., Röhrl, Rustemi, Schaffert, Gaisbauer, Coskun, Goelz, Schröder, Peters, Obermann, Pereira-Almeida, Leoke