Erstes Pflichtspiel im eigenen Stadion

Erstes Pflichtspiel im eigenen Stadion

TSG 62/09 Weinheim erwartet am Samstag um 17 Uhr den Verbandsliga-Konkurrenten VfR Mannheim in der dritten Runde des Badischen Pokals

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 14.08.2020

Weinheim. Die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim freuen sich auf ihr erstes Pflichtheimspiel der neuen Saison 2020/21 im Sepp-Herberger-Stadion. In der dritten Runde des bfv-Rothaus-Pokals geht es am Samstag um 17 Uhr gegen den hochgehandelten Verbandsliga-Konkurrenten VfR Mannheim. „Klar ist das ein sehr stark einzuschätzender Gegner, aber unsere Heimpremiere wollen wir dennoch mit einem Sieg feiern“, gibt sich TSG-Trainer Seydou Sy angriffslustig.

Der Gewinner der Partie zieht ins Pokal-Achtelfinale ein, wobei der Gegner dort bereits feststeht. Egal, ob Weinheim oder Mannheim den Sprung unter die besten 16 Mannschaften schafft, der Verbandsligist müsste dann beim Landesligisten ASC Neuenheim antreten. Die Heidelberger feierten schon am Dienstagabend das Erreichen des Achtelfinales. Sollte sich die TSG 62/09 also morgen gegen Mannheim behaupten, wäre wohl auch die Aufgabe im Achtelfinale bei einem klassentieferen Gegner durchaus zu lösen. Und dann könnte in einem möglichen Pokal-Viertelfinale, das erst noch ausgelost werden muss, ein richtiges „Hammerlos“ warten – beispielsweise gegen den Drittligisten SV Waldhof oder gegen den Regionalligisten FC Astoria Walldorf.

Doch das interessiert Seydou Sy im Moment überhaupt nicht. „Das ist mir alles zu viel Konjunktiv. Ich habe auch schon vor unserer Erstrundenpartie gegen Fortuna Heddesheim oder vor dem zweiten Spiel beim TSV Kürnbach nie darauf geschaut, wer unser nächster Gegner sein könnte. Es gilt einfach nur, sich mit dem aktuellen Gegner zu beschäftigen und zu versuchen, das anstehende Spiel zu gewinnen.“

Und das traut der neue TSG-Trainer seinen Jungs auch gegen die favorisierten Mannheimer zu. „Der VfR verfügt unter seinem neuen Trainer Andreas Backmann wieder über eine hervorragend besetzte Mannschaft mit vielen guten Spielern. Aber das war auch gegen Heddesheim so. Und da haben wir gezeigt, dass wir eine hungrige junge Mannschaft haben, die durchaus gegen namhafte Gegner mithalten kann. Gegen die Fortuna haben wir nicht mit Glück gewonnen. Und daran wollen wir jetzt auch gegen den VfR anknüpfen.“ Im Duell mit den Mannheimern kommt es auch zum Wiedersehen mit dem ehemaligen TSG-Torjäger Cihad Ilhan.

Die Gastgeber müssen wiederum auf die drei Urlauber Malcom Darffour, Marko Smiljanic und Torwart Yannick Stoffel sowie den gelb-rot gesperrten Tolga Karlidag verzichten. Für den Innenverteidiger steht als Alternative wieder Kristijan Vidakovic zur Verfügung, der nach mehrmonatiger Verletzungspause am Samstag sein Comeback geben könnte.

Angeschlagen ist weiterhin Jonas Can. „Er ist noch nicht bei hundert Prozent, da werden wir im Pokal nichts riskieren“, rechnet Sy nicht mit einem Einsatz von Jonas Can.

Ansonsten sieht der TSG-Trainer der Aufgabe entspannt entgegen. „Das Wichtigste ist, dass die Jungs einfach weiterhin Spaß am Fußball haben.“ Und sollte tatsächlich ein Achtelfinale winken, hätte Seydou Sy sicher nichts dagegen b.k

Hygieneregeln

Die Zuschauer, die am Samstag um 17 Uhr das Pokalspiel zwischen den Fußballern der TSG 62/09 Weinheim und des VfR Mannheim im Sepp-Herberger-Stadion besuchen wollen, müssen einige Hygieneregeln beachten. Darauf weist TSG-Abteilungsleiter Darko Vucic hin.

Zuschauer sollen einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen, wenn sie den Catering-Bereich im Ben-Harder-Treff nutzen wollen.

Zudem wird empfohlen, frühzeitig vor dem Anpfiff der Partie zu erscheinen, da die Besucher am Eingang zunächst noch ein personifiziertes Dokument auszufüllen haben.