Drei Punkte gegen Pokal-Halbfinalisten

Drei Punkte gegen Pokal-Halbfinalisten

TSG 1862/09 Weinheim feiert im ersten Saisonheimspiel mit einem 2:1 (1:1) gegen den 1. FC Mühlhausen ersten Saisonsieg / In zweiter Halbzeit wird Kampf belohnt

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 14.09.2020

Weinheim. Meisterschaftsfeier, Aufstieg und Pokaltriumphe prägten die jüngste Vergangenheit beim 1. FC Mühlhausen. Doch auch Überflieger stoßen einmal an ihre Grenzen. Das zeigte sich am Samstag in der Fußball-Verbandsliga, als das Team aus dem Kraichgau bei der TSG 62/09 Weinheim zu Gast war. Die vor der Partie hochgehandelten Mühlhausener, die nach dem Titelgewinn in der Landesliga zuletzt mit dem Einzug ins Halbfinale der laufenden Pokalrunde des Badischen Fußballverbands für Furore gesorgt hatten, mussten sich mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Während die Gastgeber ihren ersten Saisonsieg beim ersten Punktspiel im Sepp-Herberger-Stadion vor rund 140 Zuschauern ausgelassen bejubelten, musste der 1. FC nach sehr langer Zeit wieder eine Pflichtspielniederlage hinnehmen.
Die hatte sich Mühlhausen letztlich selbst zuzuschreiben. Denn in der ersten Halbzeit waren die Gäste die klar bessere Mannschaft mit einer Vielzahl an guten Chancen. Daher waren die Weinheimer mit dem 1:1 zur Pause mehr als gut bedient. Immerhin steigerte sich die TSG in der zweiten Halbzeit, stand nun viel stabiler in der Defensive und verdiente sich letztlich durch großen Kampfgeist und Einsatzwillen doch noch drei wichtige Punkte.
„Gerade nach unserer 0:4-Auftaktniederlage in Heddesheim war der Sieg gegen Mühlhausen extrem wichtig“, atmete TSG-Trainer Seydou Sy tief durch. „Wir haben gezeigt, dass wir die Köpfe nicht hängen lassen, und sind gleich wieder zurückgekommen. Die Jungs haben alles gegeben und eine tolle Moral gezeigt, darauf bin ich stolz.“
Schließlich musste Weinheim noch auf etliche kranke oder verletzte Spieler sowie Urlauber wie Yannick Schneider verzichten. So verfügte die TSG am Samstag gerade noch über drei Feldspieler und einen Torhüter auf der Auswechselbank. Zudem gingen Leistungsträger wie Tim Krohne und Patrick Geissinger, der erstmals in der Rolle des rechten Außenverteidigers und zugleich als Torschütze in der zweiten Halbzeit überzeugte, nicht hundertprozentig fit in die Partie.
Trotz der personell engen Lage legten die Gastgeber zunächst einen perfekten Start hin. Einen mustergültigen Pass in die Spitze des umsichtigen Nick Huller verwertete Gaetano Giordano zum frühen 1:0, als er den Ball souverän an FCM-Torwart Jürgen Rennar vorbeizirkelte (3.). Mühlhausen brauchte zehn Minuten, um sich zu schütteln, danach kippte die Partie aber komplett in die andere Richtung. Bis auf eine TSG-Offensivaktion durch einen 15-Meter-Flachschuss von Malcom Darffour (25.) spielte bis zum Seitenwechsel nur noch der 1. FC.
Während die Weinheimer in der Defensive keinen Zugriff mehr fanden und ihren Gegenspielern viel zu viel Platz ließen, häuften sich die Chancen für die Gäste. Doch nur Jörn Wetzel mit dem sehr einfach herausgespielten 1:1 sorgte für einen zählbaren Erfolg (20.). Ansonsten vergaben Christopher Hellmann (12.), Kapitän Christoph Stenzel (16.), Thorben Stadler (32., 36. und 43.) sowie Andreas Luca Theres (37.) reihenweise klare Möglichkeiten.
Mit einem bis dahin sehr glücklichen Remis aus Weinheimer Sicht ging es in die zweite Halbzeit. Offenbar hatte die Pausenansprache von Seydou Sy gefruchtet. Die TSG 62/09 ging fortan viel konzentrierter zu Werke, machte die Räume enger und sorgte mit Leidenschaft und Einsatzwillen dafür, dass die Gäste nicht mehr richtig zum Zuge kamen.
Und auch im Spiel nach vorne setzte Weinheim wieder den einen oder anderen Akzent. Zunächst scheiterte Standardspezialist Giordano mit einem 20-Meter-Freistoß aus zentraler Position an der gegnerischen Mauer (53.). Kurz darauf fand eine weite Ecke von Huller mit dem aufgerückten Geissinger den richtigen Abnehmer, der den Ball kompromisslos zum 2:1 in die Maschen jagte (54.). „Allzu oft schieße ich ja nicht Tore“, schmunzelte Geissinger, der sich mit seiner neuen Rolle gut arrangierte. „Der Unterschied zwischen Innen- und Außenverteidiger ist ja auch nicht groß. Nach dem Heddesheim-Spiel wollte der Trainer einfach was verändern.“ Bei Kontern der TSG hätten Krohne (66.) und Giordano (87.) sogar nachlegen können. Auf der Gegenseite hielt TSG-Torhüter Steven Stattmüller den Sieg fest (83.). Viel mehr kam von Mühlhausen nicht mehr. bk

TSG 62/09 Weinheim: Stattmüller; Geissinger, Karlidag, Vidakovic, Smiljanic(Wilkening), Knauer, Crisafulli(69.Goudar) Huller, Krohne, Giordano, Darffour(90.+1 A. Can)

Tore: 1:0 Giordano(3.), 1:1 Wetzel(20.), 2:1 Geissinger(54.)

Beste Spieler: Huller, Geissinger – Imhof

Zuschauer: 140

Bilder zum Spiel: https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/