U17 - Unnötige Heimpleite gegen HD-Kirchheim

U17 – Unnötige Heimpleite gegen HD-Kirchheim

TSG Weinheim – SG Heidelberg-Kirchheim 3:4 (1:2)

Was für ein Spiel im Sepp Herberger-Stadion! Die U-17 der TSG Weinheim hatte die SG Heidelberg-Kirchheim zu Gast und die Zuschauer sahen ein Spiel in dem es hin und her ging. Wer dieses Spiel verpasst hat, der hat was verpasst!
Die TSG begann gut hatte einige große Chancen , es dauerte allerdings bis zur 21.Minute bis der Ball erstmals im Tor landete. Vögele brachte die TSG in Front. Doch die Freude war nicht von langer Dauer denn nur wenige Minuten später in der 28.Minute konnte der Gast aus Heidelberg „dank“ eines individuellen Fehlers zum Ausgleich einnetzen. Nun hatte die TSG das Spiel gar nicht mehr im Griff, bettelte quasi nach dem nächsten Gegentreffer und kassierte diesen auch in der 33.Minute. Erst dann fing sich die TSG wieder und hatte im Gegenzug sogar die Chance zum Ausgleich, doch mit diesem knappen Rückstand ging es letztendlich in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit begann für die TSG nicht so wie man es sich vorgestellt hatte. In der 48.Minute erhöhte der Gast auf 1:3. Spiel entschieden? Denkste! Nur eine Minute später meldete sich die TSG zurück und verkürzte auf 2:3. Torschütze war Bauer der nun auf Betriebstemperatur kam. Dann endlich wieder Offensiv-Fußball der TSG mit vielen Chancen! Das wurde in der 58.Minute auch belohnt mit dem 3:3 und erneut hieß der Torschütze Bauer. Nun wollte die TSG mehr und drückte auf die Führung. Doch wie es im Fußball manchmal ist fiel mit der letzten Szene im Spiel der Siegtreffer für die Gastmannschaft aus Heidelberg-Kirchheim. Ein Freistoß der TSG flog an Freund und Feind vorbei, die TSG schaltete nicht gut um in den Verteidigungsmodus und die SG Heidelberg-Kirchheim netzte zum Siegtreffer ein. Der Schiedsrichter pfiff die Partie nicht mehr an und die TSG ging als Verlierer vom Platz.
Danke an alle Zuschauer für die Unterstützung. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt, am liebsten hätten mit euch einen Sieg gefeiert doch am Ende sollte es nicht sein.

Es spielten: Delgado Brill, Nemli, Seiberling, Holstein, Schmitt, Bauer, Schaffert, Zügel, Fink, Iliev, Zirnsak, Laudenklos, Biazid, Bayram, Schuckmann, Obermann, Vögele