Fußballer der Woche: Yannick Marx - 19-Jähriger in der Torjägerliste vorne

Fußballer der Woche: Yannick Marx – 19-Jähriger in der Torjägerliste vorne

Yannick Marx von der TSG 62/09 Weinheim II hat nach seinem Wechsel ins Aktivenlager in den ersten Spielen schon für reichlich Furore gesorgt

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 22.09.2021

Weinheim. Wenn er trifft, dann gewinnt die TSG 62/09 Weinheim II auch: In vier von fünf Spielen konnte sich Yannick Marx in dieser Fußball-Saison in der Kreisklasse A in die Torschützenliste eintragen – und viermal ging sein Team anschließend als Sieger vom Feld. Am Sonntag präsentierte sich der 19-Jährige besonders gut aufgelegt. Beim 8:1-Kantersieg der Weinheimer Zweiten beim SSV Vogelstang war Marx kaum zu halten. Gleich drei Treffer gingen auf sein Konto, obendrein leistete der schnelle Angreifer zu drei weiteren Toren seiner Elf die Vorarbeit.

„Das ist natürlich sehr schön. Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass es so gut für mich läuft“, sagt unser „Fußballer der Woche“, der gerade erst aus dem Jugend- in den Aktivenbereich aufgerückt ist. Mit seinem jüngsten Dreierpack schraubte Marx sein Tor-Konto auf bereits sieben Treffer nach oben – und steht damit aktuell sogar auf Platz eins der Torjägerliste. „Das gibt in der Tat ein sehr schönes Bild ab. Es wäre natürlich toll, wenn das so bleibt“, sagt Weinheims neuer Goalgetter mit einem Augenzwinkern, nur um direkt anzufügen: „Aber eigentlich ist das Nebensache – viel wichtiger ist der Erfolg der Mannschaft.“

Und was das angeht, sieht es für die junge Truppe von Trainer Oliver Endres ziemlich gut aus: Mit zwölf Punkten liegt die TSG 62/09 II auf dem vierten Platz, nur im zweiten Spiel beim Ligazweiten SG Mannheim musste sie sich mit 1:3 geschlagen geben. „In dieser Partie hat uns leider sehr viel Personal gefehlt. Außerdem war der Gegner einfach sehr abgezockt. Insgesamt war es dennoch ein sehr guter Saisonstart für uns“, sagt Marx.

Wo der Weg für Weinheims Reserve am Ende hinführen kann, sei schwer zu sagen. Marx verrät: „Wir haben aus Spaß mit dem Trainer darüber geredet: Er meinte nur, wir sollen erst einmal die Kirche im Dorf lassen. Ich denke aber schon, dass wir die Chance haben, zumindest unter die Top Fünf zu kommen“, gibt sich der junge Torjäger selbstbewusst. Dazu hat er aktuell allen Grund.

Durch seine starken Leistungen hat sich Marx auch bereits bei der ersten Weinheimer Mannschaft ins Spiel gebracht. Am dritten Spieltag gab er beim 4:1-Erfolg gegen Gommersdorf sein Verbandsliga-Debüt, wurde in der Schlussphase eingewechselt. „Das war eine schöne Erfahrung. Ich freue mich, das Vertrauen bekommen zu haben, und bin froh über jede Minute, die ich spielen darf“, betont Marx.

Wie jeder junge Fußballer habe auch er „den Traum, mal ganz weit oben zu spielen. Allerdings gehört da auch ein bisschen Glück dazu“, weiß der Gladbach-Fan. Im Moment fühlt er sich in der Weinheimer Zweiten aber bestens aufgehoben. „Das ist ein gutes Terrain, um mich an den Aktivenbereich zu gewöhnen“, sagt Marx.

Abseits des Platzes macht er gerade die Fachhochschulreife. Wie es danach beruflich für ihn weitergeht, darüber habe er sich noch nicht wirklich Gedanken gemacht, verrät Marx. In Sachen Fußball hat er dagegen konkrete Vorstellungen: Er möchte genauso weitermachen wie bisher und mit vielen weiteren Toren zum Erfolg seines Teams beitragen. Am liebsten direkt wieder im nächsten Spiel, wenn am Sonntag um 15 Uhr zu Hause das Topduell gegen den hoch gehandelten Tabellendritten SKV Sandhofen ansteht.

„Das ist ein gutes Team, aber ich hoffe, dass wir auch dieses Spiel gewinnen – und treffen würde ich natürlich auch gerne wieder“, sagt Marx mit einem Lächeln auf den Lippen – denn wenn er trifft, dann gewinnt die TSG 62/09 Weinheim II bekanntlich auch. dbe