Zu Hause soll es wieder besser laufen

Zu Hause soll es wieder besser laufen

TSG 62/09 Weinheim will am Samstag um 15 Uhr im Heimspiel gegen den FC Zuzenhausen nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen das Ruder herumreißen

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 24.09.2021

Weinheim. Null Punkte, drei Platzverweise, sechs Gegentore: So lautet die bittere Bilanz der TSG 62/09 Weinheim aus den beiden jüngsten Auswärtsspielen in der Fußball-Verbandsliga. Nach gutem Saisonstart ist die Mannschaft erst einmal vom dritten auf den neunten Tabellenplatz zurückgefallen. Zu Recht verweist TSG-Trainer Jochen Ingelmann allerdings auch auf die angespannte Personalsituation in den letzten Partien, als wichtige Stammkräfte ausfielen. Zumindest zwei kehren zurück. Torhüter Johannes Halbig und Mittelfeldspieler Yannick Schneider haben ihren Urlaub beendet und können am Samstag um 15 Uhr im Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenvierten FC Zuzenhausen wieder mitwirken. Das wird gegen eine stark einzuschätzende Gästemannschaft, die zuletzt den SV Waldhof II in die Schranken wies, auch bitter nötig sein.

„Zuzenhausen verfügt über eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern und eine relativ gut eingespielte Mannschaft“, sagt Ingelmann. „Der FC kann dem Gegner ein sehr intensives Spiel aufzwingen. Die Mannschaft ist auch sehr laufstark, da müssen wir schon ebenfalls sehr intensiv dagegenhalten. Das wird für uns sicher ein sehr schweres Spiel.“ Dennoch sieht der TSG-Trainer sein Team vom Potenzial her „auf Augenhöhe“. Das zeigt auch ein Blick auf die Tabelle.

Zuzenhausen liegt mit neun Punkten auf Rang vier, die TSG ist mit sieben Punkten fünf Plätze schlechter postiert. Mit einem Sieg am Samstag im Sepp-Herberger-Stadion könnten die Weinheimer sogar am Kontrahenten vorbeiziehen. Allerdings fallen erneut etliche Spieler bei den Gastgebern aus.

Tim Krohne hat zwar seine Sperre abgesessen, steht aber aus privaten Gründen morgen nicht zur Verfügung. Zudem sind zwei Mann gesperrt: Luigi Crisafulli sah zuletzt in Neckarelz die gelb-rote Karte und muss ein Spiel pausieren. Bei Recep Kurt könnte die Sperre nach seiner Roten Karte sogar länger ausfallen. Ein Urteil ist hier noch nicht ergangen. Nazmi Bulut ist angeschlagen – wahrscheinlich „Hexenschuss“ –, konnte diese Woche nicht trainieren und wird ebenfalls fehlen. Während Stürmer Paul Hoock schon zuletzt eine Halbzeit spielte und wieder komplett ins Training eingestiegen ist, wird sich ein Einsatz des zuletzt drei Wochen fehlenden Mittelfeldspielers Gaetano Giordano erst sehr kurzfristig entscheiden.bk