Bärenstarker Auftritt sollte Mut geben

Bärenstarker Auftritt sollte Mut geben

TSG 62/09 Weinheim zeigt beim überzeugenden 4:0-(1:0)-Heimsieg gegen den FC Zuzenhausen die bislang stärkste Saisonleistung / Überragende „Doppel-Sechs“

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 25.09.2021

Weinheim. Präsentieren sich die Verbandsliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim in dieser Saison mit zwei Gesichtern? Bis jetzt sieht es danach aus. Während die Mannschaft von Trainer Jochen Ingelmann auswärts lediglich einen Punkt geholt hat und zuletzt zwei verdiente 1:3-Niederlagen hinnehmen musste, ist die Heimbilanz dagegen makellos: drei Spiele, neun Punkte, 13:1 Tore.

Am Samstag feierten die Weinheimer vor rund 90 Zuschauern im Sepp-Herberger-Stadion einen in jeder Hinsicht überzeugenden 4:0-(1:0)-Sieg gegen den FC Zuzenhausen. Ein etablierter Verbandsligist, dem stets eine gute Rolle in der oberen Tabellenhälfte zuzutrauen ist, war am Ende chancenlos. Das untermauert wiederum, dass die TSG ihre bisher stärkste Saisonleistung abrief. Ein Grund war sicher, dass mit Torhüter Johannes Halbig und Mittelfeldstratege Yannick Schneider zwei wichtige Eckpfeiler nach ihrem Urlaub wieder zur Verfügung standen und mit Standardspezialist Gaetano Giordano ein weiterer Leistungsträger seine Verletzung offenbar gut auskuriert hat. Ein zweiter wesentlicher Aspekt waren die taktischen Veränderungen von Jochen Ingelmann, die gegen Zuzenhausen hervorragend funktionierten.

Der Trainer zog Gregor Zimmermann von der offensiven Außenbahn auf die Position des rechten Außenverteidigers zurück und stellte Dominik Knauer in die Innenverteidigung neben Patrick Geissinger, was schon in der vergangenen Saison prima harmonierte. Dass die Defensive der Gastgeber bombensicher stand, war vor allem aber auch ein Verdienst der beiden zentralen defensiven Mittelfeldspieler in der „Sechser-Rolle“. Yannick Schneider und David Keller verliehen der Weinheimer Grundordnung einen hohen Grad an Stabilität im 4-2-3-1-System im Spiel gegen den Ball. Das Duo hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Gäste nie richtig in die Partie fanden.

„Unser Spiel hat wirklich super funktioniert, auch das Zweikampfverhalten war sehr gut – es hat einfach Riesenspaß gemacht“, strahlte Yannick Schneider, der die Kapitänsbinde trug und im besten Sinne voranging. „Ausnahmsweise haben wir diesmal in der zweiten Halbzeit auch vorne unsere Tore gemacht“, fügte er mit einem Schmunzeln an.

Zwar musste TSG-Torhüter Halbig nach exakt 100 Sekunden bei einer Flanke in seinen Fünf-Meter-Raum erstmals eingreifen, doch im Gegensatz zu den vergangenen Auswärtspartien waren die Weinheimer am Samstag von Beginn an hellwach. Und mit zunehmender Spieldauer gewannen sie immer mehr die Oberhand. Das einzige Manko bis zur Pause war die Chancenverwertung. Den ersten vielversprechenden Angriff der Gastgeber unterband der Schiedsrichter, da er ein Offensivfoul gesehen hatte (14.). Nach tollem Zusammenspiel zwischen Jonas Can, Gaetano Giordano und Ole Gärtner vergab Nick Huller eine sehr gute Möglichkeit (16.), ehe ein Schuss von Giordano auf dem Tornetz landete (17.). Letzterer hatte noch einmal Pech, als er nach starker Flanke von Marko Smiljanic das Außennetz traf (35.). Kurz vor der Pause war es endlich so weit: Nach einem langen Ball von Zimmermann setzte sich Gärtner gegen FC-Routinier Denis Bindnagel durch und vollstreckte per Flachschuss zum überfälligen 1:0 (44.).

Mit verdientem Applaus verabschiedeten die Zuschauer die TSG-Mannschaft in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit sollte es sogar noch besser werden. Nach starker Balleroberung von Gärtner wurde Schneider im FC-Strafraum von Jonas Selz von den Beinen geholt. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Giordano sicher zum 2:0 (52.).

Der Torschütze selbst und Gärtner besaßen weitere Chancen (55. und 57.), ehe Zuzenhausen den ersten Torschuss überhaupt abgab, der sein Ziel aber klar verfehlte (60.). Ein vermeintlicher Treffer von Schneider wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben (62.). Dann sorgten Tim Wilkening, der Bindnagel den Ball stibitzte und eiskalt verwandelte (73.), sowie Huller mit einem indirekten Freistoß nach Torwartrückpass aus fünf Metern mit den Treffern zum 4:0 noch für klare Verhältnisse (75.). „Genau so stelle ich mir das vor“, fand auch Ingelmann nur lobende Worte. bk

TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Zimmermann, Geissinger (86. Vidakovic), Knauer, Smiljanic (78. Goudar), Keller, Schneider, Huller, Giordano (67. Wilkening), Can, Gärtner (82. Marx).

Tore: 1:0 Gärtner (44.), 2:0 Giordano (52., Foulelfmeter), 3:0 Wilkening (73.), 4:0 Huller (75.).

Beste Spieler: Schneider, Keller – Mistele.

Zuschauer: 90.

Bilder zum Spiel: https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/