Kolumne Abseits: Teil 2: Oberliga war schön…die Hinrunde.

Kolumne Abseits: Teil 2: Oberliga war schön…die Hinrunde.

Liebe Freunde der TSG, liebe Fußballfreunde
Herzlich Willkommen zum heutigen Heimspiel unserer TSG gegen den VFR Mannheim.
Herzlich Willkommen auch an die Spieler, Trainer Betreuer und Fans aus Mannheim.

Beim letzten Heimspiel erzählte ich von meiner ersten Saison bei der TSG und dem Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg. Heute geht es um diese Saison in der Oberliga und die ganz besonderen Momente. Momente aus der Sicht eines Fans also aus meiner Sicht, ich berichte aber auch über die besonderen Momente für unsere Spieler, die bestimmt vorher noch nie in größeren Stadien gespielt haben. Beginnen möchte ich mit der Vorrunde:
Die Saison des Aufstiegs endete mit einem Paukenschlag! Fast alle Spieler der Meistermannschaft verließen den Verein, nur drei Spieler blieben bei uns und das „Abenteuer Oberliga“ mussten wir mit einem fast komplett neuen Kader und einem neuen Trainer-Team starten. Das erste Spiel einer neuen Saison ist immer etwas besonderes und ganz besonders war es, weil es eben das erste Spiel in der Oberliga nach langer Zeit war. Gespielt wurde übrigens gegen den Bahlinger SC. Leider bleibt es mir auch deshalb in Erinnerung, weil wir direkt am ersten Spieltag einen Krankenwagen rufen mussten. Ein Bahlinger Spieler verletzte sich schwer und musste abtransportiert werden. Es war ein gegnerischer Spieler und doch rückte das Spiel und die 1:4 Niederlage völlig in den Hintergrund. Man hoffte einfach nur dass es dem Spieler gut ging und die Verletzung nicht allzu schwer war.
Am 4.Spieltag gab es auch etwas besonderes: UNSEREN ERSTEN PUNKT IN DER SAISON! 0:0 trennte man sich vom FC Astoria Walldorf II.
Das erste echte Highlight in der Oberliga folgte am 7.Spieltag zu Hause gegen die zweite Mannschaft des SV Sandhausen. Es war ein Oktoberfest-Heimspiel und deswegen gewannen wir natürlich dieses Spiel. Das besondere an diesem Spiel war aber auch, dass wir unseren ersten Sieg der Saison feiern durften und das konnten wir dann ja auch…des war a Gaudi!
Besonders bleibt mir das Heimspiel gegen Freiberg am 11.Spieltag in Erinnerung. An unserer Tribüne standen Fahnen des SGV Freiberg, doch von Fans war zunächst nichts zu sehen. Hören konnte man sie aber allemal. Es waren drei Afrikaner die Pausenlos auf ihren Trommeln trommelten. Auch dieses Spiel verloren wir, doch die Afrikanischen Klänge bleiben unvergessen.
Eine Woche später ging es zum späteren Meister und Aufsteiger der Saison, zur TSG Balingen. Die Bizerba Arena war damals das neueste und modernste Stadion der Oberliga, klein aber OHO! Die Leute waren unglaublich sympathisch und fair. Als es kurz vor Spielende 3:0 für Balingen stand, sagte ich nur „Ey wenigstens EIN TOR Jungs!“ und nur wenige Sekunden war es soweit. Das 3:1 fiel und ein Balinger Anhänger klopfte mir auf die Schulter nach dem Motto „Da hast du dein Tor“. Was diesen Verein sonst noch sympathisch machte? Ihr Maskottchen, ein Elefant namens „Bali“. Zum Rückspiel gegen Balingen hier in Weinheim schrieb ich einen Bericht über diesen in meinen Augen besonderen Tag und diesen Bericht veröffentlichte die TSG Balingen sogar auf ihre Facebook-Seite.
Die TSG spielte dann eine Woche später gegen die zweite Mannschaft des Karlsruher SC. Es war der 11.11 Start des Karnevals, doch zu lachen hatten wir an diesem Tag im strömenden Regen nichts. Schön war es trotzdem.
Wiederum eine Woche später folgte DAS Highlight der Vorrunde. Wir waren beim SSV Reutlingen zu Gast. Dass die TSG am Ende 6:2 verlieren wird spielte für mich eine kleine Rolle, denn die Reise ins Stadion an der Kreuzeiche war trotzdem toll. Das lag an der „Szene E“ den Reutlinger Ultras und am Behindertenbeauftragten des SSV, doch dazu beim nächsten Heimspiel mehr.
Beim nächsten Heimspiel geht es weiter mit der Rückrunde.
Jetzt geht es aber um 3 Punkte im Derby gegen den VFR Mannheim und ich bin mir sicher die holen wir uns! AUF GEHT’S WOINEM!!
Mit sportlichen Grüßen
Ihr/euer
Sascha Lohrer