Extrem junge Mannschaft bietet Paroli

Extrem junge Mannschaft bietet Paroli

Ersatzgeschwächte TSG 62/09 Weinheim hält beim Spitzenreiter SV Spielberg über weite Phasen mit, muss sich am Ende aber mit 0:3 geschlagen geben

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 15.11.2021

Spielberg. Sehr ordentlich zogen sich die Verbandsliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim aus der Affäre, auch wenn es am Samstag eine 0:3-(0:2)-Niederlage beim Spitzenreiter SV Spielberg gab. Aufgrund eines Corona-Falls und zahlreicher weiterer Ausfälle mussten die Gäste ihre Mannschaft auf vielen Positionen umstellen. So rückten etwa die Mittelfeldspieler Yannick Schneider und Gregor Zimmermann in die Innenverteidigung. Zudem halfen Yannick Marx und in der Schlussphase Sebastian Werner aus der zweiten Mannschaft aus.

Immerhin konnten die Weinheimer doch ihre ungeimpften Spieler aus dem Verbandsliga-Kader aufbieten. Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises hatte sich nach dem positiven Corona-Befund eines Spielers nicht mehr bei der TSG gemeldet. Und da am Spieltag auch alle Tests negativ ausfielen, stand einem Einsatz nichts im Wege.

Die extrem junge TSG-Mannschaft hielt dann auch über weite Phasen beim Tabellenführer sehr gut mit. „Bei einem extrem erfahrenen Team wie Spielberg war das eine Klasseleistung“, lobte TSG-Teammanager David de Vega. „Hut ab vor den Jungs, die sich auch spielerisch toll präsentierten und sich viele Torchancen erarbeiteten. Der Unterschied war keinesfalls so groß, wie es das Ergebnis ausdrückt.“ Selbst ein Fehlstart warf die Gäste nicht aus der Bahn. Der SV Spielberg, der immer wieder durch Standardsituationen für Torgefahr sorgte, ging bereits in der 3. Minute in Führung. Nach einem Eckball vollstreckte der freistehende Patrik Seemann zum 1:0. „Da waren wir leider noch nicht richtig wach“, sagte de Vega. Doch bereits im Gegenzug besaß Paul Hoock die erste Weinheimer Möglichkeit. Und nach starker Vorarbeit von Zimmermann und Hoock verfehlte ein Heber von Nick Huller nur ganz knapp sein Ziel (8.).

Auf der Gegenseite scheiterte SVS-Torjäger Fabian Geckle erneut nach einer Ecke am starken TSG-Torhüter Johannes Halbig (10.). Die Partie behielt ihr hohes Tempo bei. Ole Gärtner fand jedoch seinen Meister in SVS-Schlussmann Mathias Moritz (13.). Zehn Minuten später verzog Hoock in aussichtsreicher Position auf Flanke von Luigi Crisafulli. Danach waren wieder die Gastgeber am Zug. Nach einer Freistoß-Flanke wurde ein Schuss von Geckle gerade noch abgeblockt (25.). Wenig später parierte Halbig erneut großartig (30.). Die anschließende Ecke führte aber zum 2:0, als Johannes Weiß aus dem Getümmel heraus ins Schwarze traf (31.). Kurz vor der Pause hatte die TSG ihre beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Eine Flanke von Marx nahm Hoock gekonnt an und zog aus der Drehung ab – doch abermals war Moritz mit einer Glanzparade Endstation (43.). Mutig begann Weinheim auch die zweite Halbzeit. Nach einem langen Ball von Schneider auf Marx klärte ein Spielberger Verteidiger noch im letzten Moment (52.). Gut zehn Minuten darauf war die Partie allerdings entschieden.

Marx traf bei einem Klärungsversuch im eigenen Strafraum einen Gegenspieler, der Schiedsrichter deutete auf den Elfmeterpunkt. Claudio Ritter ließ sich die Chance zum 3:0 nicht entgehen (64.). Damit war der Widerstand der Weinheimer Mannschaft gebrochen. Spielberg kam noch zu zwei Möglichkeiten durch Geckle, Zählbares sprang aber nicht mehr heraus. Die junge TSG-Mannschaft darf sich trotzdem zugutehalten, dem hohen Favoriten zumindest eine gute Stunde lang die Stirn geboten zu haben – und das trotz der sehr schwierigen Begleitumstände im Vorfeld. bk

TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Giordano, Huller, Marx (75. Goudar), Schneider, Zimmermann, Wilkening (80. Werner), Gärtner, Hoock, Crisafulli, Can.

Tore: 1:0 Seemann (3.), 2:0 Weiß (31.), 3:0 Ritter (64., Foulelfmeter).