Abschluss mit sehr positiven Aspekten

Abschluss mit sehr positiven Aspekten

TSG 1862/09 Weinheim gewinnt das letzte Heimspiel des Jahres souverän mit 5:1 (2:1) gegen den SV Langensteinbach / 19-jähriger Yannick Marx empfiehlt sich

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 22.11.2021

Weinheim. Der Jahresabschluss im heimischen Stadion ließ keine Wünsche offen. Mit einem überzeugenden 5:1-(2:1)-Erfolg gegen den SV Langensteinbach verabschiedeten sich die Verbandsliga-Fußballer der TSG 1862/09 Weinheim für längere Zeit von ihrem Publikum, das nun bis zum 12. März 2022 warten muss, bis es (hoffentlich) das nächste Heimspiel im Sepp-Herberger-Stadion geben wird. Vor allem in der zweiten Halbzeit dominierten die Gastgeber eindeutig das Geschehen und ließen keinerlei Zweifel am fünften Sieg im siebten Saisonheimspiel aufkommen. Höchst erfreulich war zudem, dass Nazmi Bulut nach langer Verletzungspause sein Debüt in der laufenden Runde gab – auch wenn es nur für zehn Minuten war.

Und schließlich spielte sich ein weiterer Youngster wohl in den Verbandsliga-Kader, der von seinem Trainer ein großes Kompliment bekam. Durch starke Leistungen in der zweiten Mannschaft rückte der 19-jährige Yannick Marx, der gerade erst von den A-Junioren den Sprung in die Aktivität bewältigte, zuletzt verstärkt in den Fokus. Am Samstag kam er vor rund 100 Zuschauern zum zweiten Mal in der Verbandsliga zum Einsatz. „Yannick hat sich nachhaltig empfohlen und trainiert auch sehr gut“, lobte Trainer Jochen Ingelmann. „Ich denke, wir werden ihn jetzt endgültig zu unserer Mannschaft hochziehen.“

Noch ein weiterer positiver Aspekt offenbarte sich gegen Langensteinbach nachdrücklich. Der TSG-Kader ist auch in der Breite stark genug aufgestellt, um Ausfälle kompensieren zu können. Gleich drei etatmäßige Innenverteidiger standen nicht zur Verfügung. Diese Aufgabe übernahmen die „Allrounder“ David Keller und Gregor Zimmermann. Vor allem Letzterer überzeugte nicht nur mit einer starken Abwehrleistung, sondern agierte auch im Spielaufbau fehlerlos.

Der beste Weinheimer war indes einmal mehr Yannick Schneider auf der „Doppelsechs“ zusammen mit dem jungen Tim Wilkening. Schneider sorgte im Mittelfeld mit seiner Präsenz, seiner Zweikampfstärke, Passsicherheit und Torgefahr dafür, dass sich Weinheim im Laufe der Partie gegen Langensteinbach zunehmend ein immer deutlicheres Übergewicht erarbeitete.

Allerdings benötigte die TSG doch eine gewisse Anlaufzeit. Den ersten nennenswerten Angriff der Partie schloss Langensteinbach prompt zum 0:1 ab (9.). SVL-Außenverteidiger Alwin Reuer hatte auf der rechten Angriffsseite zu viel Platz und konnte ungehindert flanken. In der Mitte jagte der mit 1,95 Meter größte Spieler auf dem Platz den Ball per Kopf unhaltbar in die Maschen. Gegen den perfekten Abschluss von Mittelstürmer Dario Pavkovic hatte TSG-Torhüter Johannes Halbig keine Abwehrchance. „Pavkovic zu verteidigen, ist enorm schwer“, sagte Ingelmann. „Wichtig war aber, dass wir auf den Rückstand hervorragend reagiert und uns dann für unser gutes Spiel auch belohnt haben.“ Nach 20 Minuten hatten die Weinheimer den Gegentreffer verdaut. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Schneider mit einem Schuss an den Innenpfosten, den Abpraller versenkte Marx im Tor – das Schiedsrichtergespann entschied aber auf Abseits.

Dennoch war die TSG nun nicht mehr zu halten. Nach tollem Zuspiel von Gaetano Giordano in die Spitze kam Schneider im SVL-Strafraum zu Fall, der Pfiff blieb aber aus (21.). Nur zwei Minuten später bediente Ole Gärtner mustergültig Giordano, dessen Direktabnahme zum 1:1 einschlug. Und wieder nur zwei Minuten darauf drehte Gärtner die Partie zum 2:1, als er SVL-Schlussmann Patrick Fabry gekonnt umkurvte und überlegt einschob. Danach verlor die TSG noch einmal kurz den Faden. Beinahe wäre Langensteinbach zum Ausgleich gekommen. Zunächst verhinderte dies Halbig mit einer Fußabwehr gegen Jan-Oliver Stachura (28.). Dann hatte die TSG Glück bei einem Freistoß von Dominic Riedel an die Latte (31.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit rissen die Weinheimer das Spiel wieder komplett an sich. Nur 28 Sekunden dauerte es bis zum 3:1 durch Nick Huller. Die TSG setzte nach, besaß Großchancen durch Gärtner (50.) und Wilkening (53.), ehe ein langer Ball von Schneider die Vorentscheidung herbeiführte. TSG-Kapitän Tim Krohne wurde im SVL-Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Giordano sicher zum 4:1 (55.). Gefährlichen Distanzschüssen von Schneider (63.) und Giordano (67.) folgte das 5:1 durch den eingewechselten Paul Hoock (75.) – das Spiel war gelaufen. bk

TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Krohne, Keller, Zimmermann, Crisafulli, Schneider, Wilkening (85. Werner), Giordano, Marx (71. Hoock), Huller (80. Bulut), Gärtner.

Tore: 0:1 Pavkovic (9.), 1:1 Giordano (23.), 2:1 Gärtner (25.), 3:1 Huller (46.), 4:1 Giordano (55., Foulelfmeter), 5:1 Hoock (75.).

Beste Spieler: Schneider, Zimmermann – Pavkovic.

Zuschauer: 100.

Bilder zum Spiel: https://www.tsg6209weinheim.de/leistungsmannschaften/1-mannschaft/bildergalerie-1-mannschaft/